Schlagwort: Dresden Neustadt

Ein Zipfel Russland

Petro Kolesnyk auf seinem liebsten Posten

Das Pelmeni-Bistro auf der oberen Alaunstraße ist ein kulinarisches und kulturelles Kleinod. Beim Übertreten der Schwelle vermeint man, tief im Herzen setze Väterchen Frost dazu an, die Melodie der Wolgaschlepper auf einer Balalaika zu spielen. Im Mund läuft das Birkenwasser…

Die Sebnitzer Straße

Die Sebnitzer Straße wurde 1883 getauft

Die Sebnitzer Straße gehört zu den Altvorderen im Straßenbild des Viertels. Sie wird gesäumt von 38 Häusern, die als Kulturdenkmäler gelten. Über Schaufenstern zeugen verblasste Schriftzüge von der Krämerladen-Ära der Neustadt. In ehemaligen Lebensmittelgeschäften findet man heute Ateliers oder den…

Luigi Bentivoglio: „Kunst ist mein ganzes Leben“

Luigi Bentivoglio brachte Dresden den Kaffee

Der Kaffeemaschinenservice Essebielle auf der Johann-Meyer-Straße ist legendär auch und gerade wegen seines Chefs: Luigi Bentivoglio. Die Geschichte einer langen Reise. Ich bin Industrietechniker … Über mich zu schreiben ist kompliziert. Ich habe alles, was ich gemacht habe in meinem…

Die Friedensstraße

Die Friedensstraße wurde 1874 getauft

An diesem heißen Sommertag hält die Friedensstraße, was sie verspricht: Ab und an pfeift aus einer Regenrinne ein Spatz auf dem letzten Loch, murmelt ein Radio aus offenen Fenstern, klappert ein Geschirr –  ansonsten ist es still.  Ein Wölkchen segelt…

Andi Valandi, ohne Band

Andi Valandi: "Soll ich da jetz' rinn gucken?"

Andi Valandi radelt günstigerweise einen halben Meter vor mir, als ich zehn Minuten zu spät zu unserem Interview in die Kamenzer Straße einbiege. Dort befindet sich das Rock’n’Roll-Office von Andi Valandi und Band, in das wir beide eintreten. Frank, ein…

Lebenslänglich für Alaunstraßen-Mörder

Angeklagter Shahjahan B. im Dresdner Landgericht

Am Dresdner Landgericht wurde gestern das Urteil gegen den Shahjahan B. verkündet. Er muss lebenslänglich ins Gefängnis. In der Nacht vom 20. zum 21. April hatte Shahjahan B. seine frühere Lebensgefährtin in ihrer Wohnung auf der Alaunstraße getötet. Die Rekonstruktion…

„Mondschaf“ und „Sternlein“ im Konzert

"Das Mondschaf steht auf weiter Flur" und wird am 1. Juli in der St. Pauli-Ruine besungen

„Das Mondschaf steht auf weiter Flur Es harrt und harrt der großen Schur Das Mondschaf“ So zauberhaft wie Christian Morgensterns Gedicht versprechen die sommerlichen Konzerte der Universitätschöre am kommenden und darauf folgenden Sonntag zu werden. Besungen werden Mondschaf und Sternlein…

„Balu und Du“ vermittelt große Freunde

Christoph Gregori vom Patenprojekt "Balu und Du"

Wer hat sie sich in Kindertagen nicht gelegentlich herbei fantasiert – den großen Freund, die starke Freundin, die wie Schutzpatrone zur Seite stehen, wenn das Kinderschuhchen drückt? Das deutschlandweite Projekt „Balu und Du“, das von der diakonie-Stadtmission Dresden mitgetragen wird,…

Vielfalt mit Sternchen – Gerede e.V.

Am 17. Mai erinnert eine Demo von der Prager Straße zum Kukulida e.V. an den Tag, an dem Homosexualität von der WHO 1990 aus dem Diagnoseschlüssel gestrichen wurde

Stellt man sich die Heterosexualität als Monokultur vor, tritt der Gerede e.V. seit 1995 für eine bunt gemischte Wildblumenwiese ein, auf der jedes Bienchen sein Blümchen finden und unbehelligt lieben darf. Aus Anlass des Internationalen Tages gegen Homo-, Trans* und…

„Die Antonstadt bekommt eine Galerie“

Galerist Oliver Kratz umgeben von Künster Julius Georgi und Heike Dittrich (rechts) sowie Matthias Bausch, Henri Deparade und Ekkehard Tischendorf (links)

Eigentlich war Oliver Kratz zwölf Jahre lang im Militärdienst. Nach drei Auslandseinsätzen entschied er sich jedoch, zur Kunst zu wechseln und er begann eine steile Laufbahn auf dem Kunstmarkt. Ausgebildet wurde er bei der Galerie Gebrüder Lehmann. Später arbeitete er…

Glanzparade #4: Tolerade tanzt in den Mai

Laut und bunt verschafft die Tolerade einer kulturellen Schubkraft Dresdens Gehör. Foto: Moritz Schlieb

„Wenn eine Demonstration niemanden stören würde, könnten wir sie auch bleiben lassen“, sagt Stephan Philipp, Anmelder der nunmehr vierten Tolerade, die sich am 12. Mai laut und bunt ihren Weg durch die Stadt bahnen und die DVB vor Herausforderungen stellen…

Schon im neuen Weltclub gewesen?

Die Vereinsvorsitzenden des Afropa e.V.

Hasan K. wurde 1931 in einem kleinen Dorf  in Ostanatolien geboren. In den 60ern folgte er der Anwerbung deutscher Firmen und migrierte aus der Türkei ohne Familie nach Hohenlimburg. Dort nahm er eine Tätigkeit als Werkarbeiter bei ThyssenKrupp Hoesch an.…