Die Dresdner Neustadt

Dresden Neustadt ist auf den ersten Blick der Teil Dresdens, der nördlich der Elbe liegt. Das lässt sich jedoch noch präzisieren, denn es gibt:

  • die Gemarkung Neustadt
  • den Stadtbezirk Neustadt
  • die Stadtteile Äußere und Innere Neustadt
Neustädter Lieblingsblick mit Park und Kirche im Hintergrund.
Neustädter Lieblingsblick mit Park und Kirche im Hintergrund.

Der Stadtbezirk Neustadt setzt sich aus den Stadtteilen Äußere Neustadt, Innere Neustadt, Radeberger Vorstadt, Leipziger Vorstadt und Albertstadt zusammen. Das Neustadt-Geflüster beschäftigt sich mit dem gesamten Stadtbezirk, mit Schwerpunkt in der Äußeren Neustadt, die auch als Antonstadt (nach dem im 19. Jahrhundert regierenden sächsischen König Anton) bekannt ist. Das Viertel befindet sich zwischen dem Zentrum und der Dresdner Heide. In loser Folge stellen wir Straßen, Plätze und Brücken des ganzen Stadtbezirks vor, hier eine Übersicht. Weitere Infos zum Stadtbezirk Neustadt auf dresden.de.

Entstanden ist Dresden Neustadt im 19. Jahrhundert

Das Viertel entstand im Wesentlichen im 19. Jahrhundert. Bis dahin hieß die Gegend “Auf dem Sande”, wegen des sandigen Waldbodens. Damals war hier die Vorstadt der sächsischen Landeshauptstadt. 1835 wurde das Gebiet als Stadtteil “Antonstadt” eingemeindet. Anfang des 20. Jahrhunderts blühte die Neustadt richtig auf. Die meisten Gebäude des Stadtteils stammen aus dieser Zeit. Zur Geschichte der Dresdner Neustadt sind im Neustadt-Geflüster schon zwei Artikel erschienen: “Sumpf und Sand” und “Gründerjahre sind keine Herrenjahre”

Anzeige

Zaffaran, bring Würze in dein Leben

Anzeige

Akustikkollektiv Feministisch

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

tranquillo

Einen umfangreichen Abriss zur Geschichte der Äußeren Neustadt findet man im Archiv von Dresden-Neustadt online. Einen etwas kürzeren, aber auch sehr gut recherchierten Geschichtsüberblick von Una Giesecke gibt es auf der Seite der Stiftung “Äußere Neustadt”. Unterhaltsame geschichtliche Anekdoten verfasst unser Autor Heinz Kulb in der Rubrik “Vor 100 Jahren“.

Die Äußere Neustadt ist etwa 1,15 Quadratkilometer groß. Sie zählte Ende 2022 18.089 Einwohner*innen. Im ganzen Stadtbezirk Neustadt leben 51.156 Einwohner auf einer Fläche von 1.479 Hektar. (Stand: Dezember 2020). Die Äußere Neustadt wird vorwiegend von jungen Menschen bewohnt, das Durchschnittsalter betrug Ende 2022 34,1 Jahre und knapp zwei Drittel der Haushalte werden nur von einer Person bewohnt. Nur etwa 1.600 Personen sind älter als 65 Jahre. (Quelle: Stadtteilkatalog als PDF 2022).

Markantes Brunnenhäuschen am Albertplatz
Markantes Brunnenhäuschen am Albertplatz

Szene- und Ausgeh-Viertel

Die Äußere Neustadt gilt als Szene- und Ausgeh-Viertel. Weit mehr als Hundert Kneipen, dazu gibt es hier etliche Clubs, Theater und Kinos. Kein Stadtteil Dresdens hat eine höhere Galerien-Dichte. Außerdem haben sich einige Mode- und Einrichtungsgeschäfte angesiedelt. Die Industrie wurde weitestgehend aus dem Viertel verdrängt. Bekannteste Ausnahme ist der Zahnpasta-Hersteller Dental Kosmetik auf der Katharinenstraße.

Anzeige

Kieferorthopädie

Anzeige

Akustikkollektiv Feministisch

Nachbar-Viertel

An die Äußere Neustadt grenzt im Süden die Innere Neustadt mit dem Barock-Viertel an, im Osten die Radeberger Vorstadt mit dem Preußischen Viertel, im Westen die Leipziger Vorstadt mit dem Hecht- und dem Scheunenhof-Viertel. Im Norden gibt es die Albertstadt mit dem Industriegelände. All diese Viertel sind Bestandteil der Berichterstattung im Neustadt-Geflüster. Für westlichere Nachrichten empfehlen wir Pieschen-Aktuell, auf der anderen Elbseite die Magazine Johannstadt.de und Friese-Journal.

Louisenstraße von oben im Januar 2014
Louisenstraße von oben im Januar 2014