Anzeige


Neuer Künstler-Kalender von Pertermann

Thomas Pertermann und David Pinzer mit Kalender
Tho­mas Per­ter­mann und Da­vid Pin­zer mit Kalender
Der Som­mer ist kaum vor­bei, da wer­den die Dru­cker­pres­sen schon an­ge­schmis­sen und die Ka­len­der für 2014 wer­den ge­presst. Da will die Neu­städ­ter Hin­ter­hof­dru­cke­rei WDS Per­ter­mann nicht nach­ste­hen und prä­sen­tiert "Ver­wun­schene Orte oder: Die Ma­gie des Ver­falls" – mit Fo­to­gra­fien des Dresd­ner Künst­lers Da­vid Pin­zer. Er hat auf den Fo­tos die ei­gen­tüm­li­che Schön­heit von ver­las­se­nen Or­ten und ih­ren stum­men wie an­mu­ti­gen Ver­fall ein­ge­fan­gen. Da­vid Pin­zer ist ein jun­ger Fo­to­graf aus der Neu­stadt, er sucht diese "Ver­wun­sche­nen Orte" und wenn er sie fin­det, hält er sie in ih­rer Ein­ma­lig­keit fest.

Zu sei­nen Mo­ti­ven zäh­len ein ver­las­se­ner Ball­saal in Ru­mä­nien oder ein ver­wais­tes Thea­ter in Bul­ga­rien, ein einst mon­dä­nes Kran­ken­haus in Frank­reich oder eine ge­schlos­sene Bar in ei­nem deut­schen Kino. Da­vid Pin­zer gibt dem Be­trach­ter un­ge­wohnte Ein­bli­cke in eine Welt, in der die Zeit still­zu­ste­hen scheint und mit der die reale Welt längst ab­ge­schlos­sen hat. 

Dru­cke­rei-Chef Tho­mas Per­ter­mann stol­perte zu­fäl­lig über ei­nes der Bil­der, er war so fas­zi­niert, dass er zu dem Künst­ler Kon­takt auf­nahm. Und nun ist Da­vid Pin­zer der dies­jäh­rige Prot­ago­nist des Künst­ler­ka­len­ders. "Ich glaube, die Ro­man­tik der Un­voll­kom­men­heit auf die­sen Fo­tos spricht viele Men­schen an", er­klärt Per­ter­mann. "Vor al­lem junge Leute, die sich in den per­fekt sa­nier­ten In­nen­städ­ten und den ste­ri­len, sau­be­ren Ein­kaufs­tem­peln nicht so rich­tig hei­misch füh­len. Die ver­wun­sche­nen Orte von Da­vid Pin­zer sind dazu der krasse Gegensatz."

Kalenderblatt für den Juni
Ka­len­der­blatt für den Juni
Für Da­vid Pin­zer ist dies der erste Ka­len­der zu sei­nen "ver­wun­sche­nen Or­ten", und mit dem Er­geb­nis ist er sehr zu­frie­den: "Durch die Ver­ede­lung der Bil­der mit ei­ner fei­nen Lack­schicht kom­men die Far­ben und die Licht­re­flexe noch mehr zum Leuch­ten. Und da das Ka­len­da­rium sehr de­zent ist, blei­ben die Fo­tos der ab­so­lute Mittelpunkt."

Da­vid Pin­zer wurde 1980 in Dres­den ge­bo­ren und ar­bei­tet seit 2011 als selb­stän­di­ger Fo­to­graf in den Be­rei­chen Mode, Por­trät und People. Aber auch in der Reise- und Na­tur­fo­to­gra­fie hat er zahl­rei­che Er­fah­run­gen ge­sam­melt und ei­nen von der Zeit­schrift "Na­tio­nal Geo­gra­fic" aus­ge­lob­ten Wett­be­werb ge­won­nen. Die ver­wun­sche­nen Orte be­sucht er ganz ge­zielt auf sei­nen Rei­sen und steht da­bei im Kon­takt zu zahl­rei­chen Gleich­ge­sinn­ten, die seine Lei­den­schaft für die Schön­heit und die Ein­ma­lig­keit die­ser Orte teilen.

An­zeige

Semper Oberschule Dresden

An­zeige

Sachsen-Ticket

An­zeige

Die Seilschaft am 15. August bei den Filmnächten am Elbufer

An­zeige

Palais-Sommer

An­zeige

Aussitzen Deluxe 2.0

An­zeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

An­zeige

Heavy Saurus am 20. August im Augusto Sommergarten

  • Der groß­for­ma­tige Ka­len­der „Ver­wun­schene Orte“ (ca. 60cm breit und 40 cm hoch) von Da­vid Pin­zer ist ab so­fort im Buch­han­del zum Preis von 24,90 Euro er­hält­lich bzw. kann an­hand der ISBN-Num­mer 978–3‑936104–69‑1 auch be­stellt wer­den. Par­al­lel ist er di­rekt bei WDS Per­ter­mann (Gör­lit­zer Straße 16, zwei­tes Hin­ter­haus) erhältlich.
  • Das Neu­stadt-Ge­flüs­ter ver­lost ei­nen der Ka­len­der. Der Rechts­weg ist aus­ge­schlos­sen. Bitte ein­deu­ti­ges In­ter­esse in der Kom­men­tar­spalte be­kun­den. Kurze Ge­schich­ten von "Ver­wun­sche­nen Or­ten" in der Neu­stadt kön­nen die Ent­schei­dung beeinflussen. 
Ar­ti­kel teilen

29 Ergänzungen

  1. Su­per Sa­che die­ser Ka­len­der! Sind be­stimmt wei­tere bi­zarr an­mu­tende Bil­der, die ei­nen auf Ge­dan­ken­rei­sen schicken…

    Ich würde gerne ei­nen ge­win­nen und auf Rei­sen gehen.

  2. Ich bin to­tal fas­zi­niert von sol­chen Bil­dern und die­sen Lo­ca­ti­ons und hätte des­halb gern auch so ei­nen schö­nen Ka­len­der :) Und als Hob­by­fo­to­gra­fin kenn ich auch ein paar schöne Orte in Dres­den, wie zum Bei­spiel die künst­li­che Ruine in Pill­nitz die auch so ein "ver­wun­sche­ner Ort" sein könnte. Also bitte bitte bitte :D

  3. http://instagram.com/p/RSJs6zLKts/

    Das Foto habe ich vor 10 Mo­na­ten von ei­nem der be­kann­tes­ten "ver­wun­sche­nen Orte" in der Dres­de­ner Neu­stadt ge­macht. Es ist das äl­teste Bü­ro­haus in Dres­den und es steht un­ter Denkmalschutz.
    Je­den Tag fährt man vor­bei, aber nur we­nige neh­men es wirk­lich wahr.

    Ich würde mich sehr über den Ka­len­der freuen ;)

  4. Ver­wun­schene Orte in der Dresd­ner Neu­stadt. Das klingt doch sehr in­ter­es­sant … beim län­ge­ren Nach­den­ken, ob mir noch eine tolle Ge­schichte ein­fällt, mit der ich bei der Ver­lo­sung Punkte sam­meln könnte, stelle ich fest, dass es diese Orte doch kaum noch gibt … umso mehr weckt das meine Neu­gier auf den Ka­len­der … und ich schwelge ein we­nig in Er­in­ne­run­gen an alte Hin­ter­höfe, das Or­pheum, den Pan­zer­hof und die Bra­che auf der Ka­men­zer Strasse …

  5. In der Dresd­ner Neu­stadt ver­schwin­den diese Art von "Ver­wun­sche­nen Or­ten" ja lei­der Stück für Stück, ob­wohl ich si­cher bin, dass sich noch ein paar we­nige da ver­ste­cken. Habe lei­der in letz­ter Zeit keine mehr en­de­cken kön­nen, ob der vie­len Bau­zäune und Bag­ger we­gen. Nichts ge­gen eine Erschließung/​Sanierung – wenn der Cha­rak­ter der Neu­stadt er­hal­ten bleibt, was lei­der nicht im­mer der Fall ist. Nichts desto trotz ist die Neu­stadt aber im­mer noch ei­ner mei­ner liebs­ten Orte in Dres­den, und wird es auch im­mer bleiben.
    Auch wenn die Bil­der des Ka­len­ders of­fen­sicht­lich nicht aus der Neu­stadt stam­men so ist es doch auf je­den Fall eine tolle Se­rie, und es wäre eine tolle Sa­che wenn ich den Ka­len­der ge­win­nen könnte und das da­mit ge­sparte Geld in ein le­cke­res Es­sen in der Lila Soße in­ves­tie­ren könnte. ;-)

  6. Sehr schöne Bil­der und eine Fan­tas­ti­sche Stim­mung die ei­nen zum Nach­den­ken an­regt, und wenn man ganz leise ist kann man auch noch die Stim­men hö­ren die da­mals die­sen Ort be­lebt haben.

    Ver­wun­schene Orte ein Traum wel­chen man nur noch in ganz klei­nen Hin­ter­hö­fen fin­den kann,welche aber lei­der im­mer mehr ver­schwin­den da­mit sich die Ar­chi­tek­tur der heu­ti­gen Zeit durchsetzt.Daher blei­ben uns meis­tens nur Er­in­ne­run­gen so­wie Fotos.

  7. End­lich mal ein Ka­len­der, den ich mir, ohne je­des ein­zelne Mo­tiv zu ken­nen, an die Wand hän­gen würde. Ich finde sol­che Art von Fo­tos bzw. die dar­ge­stell­ten Orte ex­trem in­spi­rie­rend. Auch in Dres­den gibt es noch viele sol­cher Ecken mit die­sem ganz spe­zi­el­len Charme. Viele Neu-Neu­städ­ter (gern auch Po­li­ti­ker mit dem Blick von au­ßen) schei­nen lei­der kei­nen Blick für der­ar­tige "Schön­heit" zu ha­ben. Im Hecht gibt es da auch ein Bei­spiel ei­nes ver­wun­sche­nen Or­tes, der sanft zum Le­ben er­weckt wird:

    http://ballroom.livemoment.de/

    Eine spe­zi­elle Ge­schichte zu "Ver­wun­sche­nen Or­ten" fällt mir spon­tan (na­tür­lich) nicht ein. Eher viele kleine Ge­schich­ten von Or­ten in der Neu­stadt, die ich "am Mor­gen da­nach" gern ver­wünscht hätte. ;-)

  8. Dem Charme von,auf den ers­ten Blick nicht sicht­ba­ren ver­wun­sche­nen und teil­weise auch ver­ges­se­nen Or­ten kann ich vor al­lem in der Neu­stadt im­mer wie­der er­lie­gen. Ich liebe es mit mei­ner Cam "be­waff­net" ein­fach durch die Stras­sen zu zie­hen und den Blick auf kleine Dinge zu len­ken, hier ein al­ter Stuhl, Ecken in de­nen Blu­men wi­der­wil­lig neues Le­ben er­we­cken, … Ich würde mich sehr über den Ka­len­der freuen.

  9. tolle bil­der, ha­ben wol­len (bitte)!! so­zu­sa­gen als in­spi­ra­tion für den nächs­ten ent­de­ckungs­streif­zug auf dem leip­zi­ger bhf., ka­chel­fa­brik und an­de­ren ver­las­se­nen or­ten :D

  10. …ich ver­misse den ver­wun­sche­nen Bä­cke­rei­kel­ler Loui­sen- Ecke Tal­strasse. Tolle Par­tys ge­fei­ert rund um den Back­ofen, not­falls auch im Kerzenschein.
    Würde mich mit dem Ka­len­der gern noch an ein paar an­dere ver­schwunschen Orte (zu­rück-) träumen =)

  11. …ist eher für mei­nen Part­ner. Er ist der, der mir Dres­den und spe­zi­ell die Neu­stadt ge­zeigt hat und mich, aus der Haupt­stadt, mit dem Charme die­ser Stadt ge­lockt hat. Nun bin ich selbst Neu­städ­ter. Ich liebe sie, die ver­wun­sche­nen Orte Dres­dens, und der Welt. Das lus­tige, den Charme des ver­fal­len­den der Va­ni­tas lernte ich erst durch ihn zu er­ken­nen. Die Mau­ern der Oran­ge­rie Dres­dens, der da­zu­ge­hö­rige Ver­wil­derte Gar­ten bis hin zur "Ruine" des Ca­sino in Con­stanta, Ru­mä­nien. Und jetzt ist er für ei­nige Zeit in ei­nem Land, in dem es die­sen Charme nicht gibt, son­dern nur neue re­no­vierte schi­cke Häu­ser. Ich möchte ihm ein Stück Va­ni­ta­sch­arme brin­gen und ihn in Er­in­ne­rung ver­fal­len las­sen, ja.
    Gruß

  12. So ei­nen schi­cken Ka­len­der würde ich auch gern ge­win­nen. Der ver­wun­schenste oder eher bi­zarrste Ort der mir in der Neu­stadt ein­fällt ist meine WG (die exis­tiert al­ler­dings nicht mehr). Mys­te­riöse Ab­wasch­berge die sich bis zur De­cke Tür­men, Ein­kaufs­wa­gen voll mit Pfand und Es­sens­reste un­term Sofa die ei­gene Ko­lo­nien grün­den. Es war ein ma­gi­scher Ort.

  13. Hi, würde mich sehr freuen, wenn ich der Ge­win­ner des Ka­len­ders mit den "Ver­wun­sche­nen Or­ten" wäre. Bes­ten Dank für das Zie­hen des rich­ti­gen Lo­ses schon jetzt :-)

  14. bin zwar kein ty­pi­scher lost pla­ces jä­ger, bin al­ler­dings meist durch zu­fall schon in vie­ler­lei rui­nö­sem her­um­ge­strom­ert, fo­to­gra­fiere auch viele bruch­bu­den bei be­vor­ste­hen­der sa­nie­rung und stelle die bil­der nach um­bau ge­gen­über. da­vids bil­der sind wohl der­zeit das ab­ge­fah­rendste was es gibt. sol­che mo­tive fand ich bis­her kaum und kann auch nicht so viel rum­rei­sen wie er. die sto­ries da­bei sind eher die ge­fah­ren, die man ein­geht und das krib­beln des il­le­ga­len. wirk­lich in­ter­es­sante ge­schich­ten müs­sen wohl eher im ge­hei­men blei­ben. aber: der schorn­stein im be­wach­ten lah­mannsa­na­to­rium war, als es ihn noch gab, so­gar zwei­mal dran.
    im in­dus­trie­ge­lände gibt es ein sehr schö­nes in­dus­trie­denk­mal im rui­nen­zu­stand (me­schwitz­str.), wel­ches vol­ler gu­ter graf­fi­ty­kunst ist. die reste eins­ti­ger tech­no­par­ties lie­gen da bis heute herum. die zer­dep­perte kloreihe ist fast pin­zer­wür­dig. auch die alt­bau­ten hin­ter der kro­nen­apo­theke sind noch ver­wun­schen. am vil­leroy­ge­lände ha­ben junge leute ein ei­ge­nes fahr­rad­zah­len­schloss am ver­schnör­kel­ten ei­sen­tor an­ge­bracht. kaum je­mand weiss, was in dem bra­chen­ur­wald dort ab­geht, denn alle bau­ten sind ab­ge­ris­sen. schön ist auch die schwei­ne­mast wurg­wit­zer strasse. zum denk­mal­tag heute konnte man das zen­tral­werk pie­schen be­sich­ti­gen. ich war zu­dem noch in ei­nem spin­ne­rei­rui­nen­areal bei chemnitz. 

    schon die letz­ten pin­zer-ka­len­der wa­ren der hit, nun gibts wie­der ne chance. bitte bitte, es ist wich­tig, denn ich habe we­der ne pro­fi­ka­mera noch HDR-bildbearbeitung.

  15. Hallo An­ton, als Glücks­pilz be­kunde ich mehr als ein­deu­ti­ges In­ter­esse an dem be­sag­ten wirk­lich wun­der­schö­nen Ka­len­der, denn ich möch­ten sel­bi­gen mei­nem jüngs­ten Sohn zum bal­di­gen Ge­burts­tag schenken.

    Also liebe Neu­stä­ter Glücks­fee , sei mir wie­der gnädig.

    Ali

  16. Ver­wun­sche Orte, ein gran­dio­ses Thema für ei­nen Ka­len­der, denn sind wir nicht alle hin und wie­der auf der Su­che nach et­was Ver­wun­sche­nem das un­se­rem Le­ben die klei­nen Licht­bli­cke zu­rück gibt? Mein Lieb­lings­ort ist die ehe­ma­lige Mo­sa­ik­fa­brik, denn hier trifft der Zau­ber der Ver­gan­gen­heit, auf die harte Zukunft…

  17. ich habe den zum künst­ler ge­hö­ri­gen ar­ti­kel in der sz ver­schlun­gen! alte, ver­fal­lene häu­ser ha­ben mich schon im­mer in ih­ren bann ge­zo­gen, ich ma­che nichts lie­ber als sol­che orte zu be­su­chen, wenn sich denn die ge­le­gen­heit bie­tet und mal die sonst ver­schlos­sene tür of­fen steht (wie letzte wo­che erst wie­der zu­fäl­lig auf der köngistraße).
    mein lieb­lings­ort in der neu­stadt ist ein hin­ter­hof in der tal­straße. dort gibt ein wun­der­schö­nes, al­tes, ver­fal­le­nes haus, quasi in drit­ter reihe, in das ich vor ei­ni­gen mo­na­ten mal rein­ge­hen und fo­to­gra­fie­ren konnte – traum­haft! je­der raum hatte sei­nen ei­ge­nen charme und über­all wa­ren noch spu­ren von le­ben zu se­hen. der an­gren­zende, dazu ab­so­lut pas­sende gar­ten, ist herr­lich „ver­wach­sen“ (am liebs­ten würde ich dort ein­zie­hen und (fast) al­les so las­sen wie es ist). ich stelle mir bei sol­chen be­sich­ti­gun­gen im­mer die men­schen da­hin­ter vor und schlüpfe in die­sen mo­men­ten in eine an­dere welt und zeit­zone. be­son­ders auf­re­gend war es mitte au­gust auch in frank­reich. im val de loire gibt es zahl­rei­che höh­len­woh­nun­gen, die so­gar teil­weise heute noch be­wohnt sind. eine, an un­se­rem weg ge­le­gene, alte, un­be­wohnte, war of­fen und ich pfiff meine fa­mi­lie zu­rück, um rein­zu­ge­hen. das war ein wirk­lich ganz be­son­de­res er­leb­nis und ziem­lich auf­re­gend, die dunk­len, fens­ter­lo­sen räume zu be­tre­ten, re­gale und so­gar noch zwei ka­mine vor­zu­fin­den. un­vor­stell­bar, dass dort wirk­lich men­schen lebten.
    schöne wo­che und viele grüße, berit

  18. @Sebastian: Das Neu­stadt-Ge­flüs­ter steht in kei­ner wirt­schaft­li­chen Be­zie­hung zu Pertermann. 

    Je­doch ist WDS Per­ter­mann ein Kunde der Text­werk­statt Dres­den, die auch das Neu­stadt-Ge­flüs­ter produziert. 

  19. Wer würde sich über mein Ex­em­plar des „Ver­wun­schene Orte“-Kalenders von 2014 freuen? Ich hab' ihn mir ein we­nig satt ge­se­hen, aber zum Weg­wer­fen finde ich ihn zu schade. Bei In­ter­esse bitte un­ter 0176 70025407 melden.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.