Autor: Philine

Viele Farben bunt – La Tienda

Melina Thieme an der Nähmaschine im La Tienda

La Tienda heißt übersetzt „Der Laden.“ So schlicht wie der Name sind Konstellation und Sortiment mitnichten. Drei Mitarbeiter steuern selbst genähte Mode bei, südamerikanische und asiatische Händler ergänzen um Schmuck, Handwerkskunst und farbenfrohe Kleidung. Der Tod gehört im La Tienda…

Rißmann: Weiche Brötchen und harte Arbeit

Ehemaliger Lehrling der Bäckerei Rißmann, heute Chef: Holger Thielemann

Wer in der Bäckerei Rißmann miterleben will, wie die kleinen und großen Brötchen gebacken werden, muss früh aufstehen. Um acht Uhr, dem Termin des Interviews mit Bäckermeister Holger Thielemann, wird der letzte Mehlstaub schon zusammengekehrt. Der Besuch eines Traditionsbetriebes, dessen…

Kuchen und Spiele – Zu Gast im Teegadrom

Das Teegadrom: Mit dem Charme einer Schaubude

Mit der Winterzeit bricht die Hauptsaison des Teegadrom an. Natürlich ist das gemütliche Teehaus auch sommers geöffnet, aber zu dieser Zeit gehört die Straße den Ecksitzern und Straßenbahnstreichlern, stellt Besitzer Frank Kutschera fest. Wenn es draußen kälter und dunkler wird,…

Durch die Nacht mit Monkay, dem Phantom

Produzent Monkay, das Beat-begabte Phantom

Der Musikproduzent Monkay bringt am 17.11. sein erstes rein instrumentales Album mit dem Titel Ladies heraus. Höchste Zeit, den Untergrund-Burschen zu porträtieren. Ein erbauliches Gespräch über den Zustand „Kunstdruck“,  den „fetten inneren Schweinehund“ und den ganzen Rest vom Affenschwanz. Die…

Die Bettinastraße

Die Bettinastraße zwischen Angelika- und Klarastraße

Die kleine Brentano, wie die junge Bettina von Arnim in biografischen Werken gern genannt wird, hatte miese „Kopfnoten“. Undiszipliniert, unangepasst, extravagant mit dem Hang zur Übertreibung: So beschrieb man das Kind, das die romantische Schriftstellerin auf ihre spezielle Art ewig…

Hechtfest: Köpper in den Sonntag

Hechtfest 2017

Und da kommt sie wieder, die Lobeshymne auf das Hechtfest. Man muss gar nicht alle Tage dagewesen sein. Ein paar Sonntagsstunden reichen, um den schuppigen Freund wieder bis zum nächsten Jahr in die Arme zu schließen. Impressionen und Sensationen! Zum…

„Ich bin die vom Zirkus“ – Mary Belzing

"Es war lustig. Nur die ewig gleichen Fragen haben genervt."

Mary Belzing blickt zurück auf eine abenteuerliche und nicht selten beneidete Kindheit. Als Artistenkind reiste sie mit dem Varieté-Zirkus Schwandtner umher. Heute erinnert sie sich lachend an Eindrücke, Gerüche, Begegnungen, während der Stubentiger ihr um die Beine streicht. Wenn auch…

Licht am dunklen Ende der Görlitzer Straße

Eva Mühlenbeck und Katharina Jacob von Mühlenbeck/Wahlverwandt

Am „dunklen Ende der Görlitzer Straße“, jenseits von Assi-Eck und Kunsthof, schneidern die zwei Ästhetinnen von Wahlverwandt/Mühlenbeck traumhaft schöne Einzelstücke. Wie Sterntaler drücke ich mir seit Jahren die Nase an der Scheibe platt. Katharina Jacob und Eva Mühlenbeck erschaffen Roben,…

Verfahren im Fall der verunglückten Radfahrerin eingestellt

Am Amtsgericht Dresden wurde heute das Verfahren vorläufig eingestellt.

Heute fand die abschließende Verhandlung im Fall der im Februar 2016 an der Kreuzung Bautzner-/Rothenburger Straße verunglückten Radfahrerin am Amtsgericht Dresden statt. Das Verfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen den angeklagten Berufskraftfahrer Steffen K. wurde gegen die Auflage einer Zahlung vorläufig eingestellt.…

Gründerjahre sind keine Herrenjahre

Alaunplatz auf einer Postkarte von 1923

Geschichte der Neustadt Teil II Im zweiten Teil unserer Neustadt-Geschichtsstunde wurde aus Altendresden die Neustadt, rechtselbischer Rohdiamant, gierig einverleibt von der hoheitlichen Schwester. Status: Es gibt noch viel zu tun. Im 19.Jahrhundert gilt es, noch einige Sandflächen zu bebauen. Durch…

Sumpf und Sand

Dresden-Neustadt um 1750

Die Geschichte der Neustadt – Teil I Dort wo heute Hipster Pale Ale verkippen und Pudel sich auf Gehwegplatten ihres braunen Kerns entledigen, war vor 600 Jahren: nichts, außer Pampa. Als die Altstadt schon mit eigener Festung glänzte, war die…

Anita Krüger: „Ich bereue nichts“

"Wir sind nur noch vier Alte hier auf der Straße"

Anita Krügers Wohnung ist gepflastert mit Bildern. Auf dem Sofa ruhen als bebilderte Kissen Pudel und Pinscher, von der Wand lächelt ein Dutzend Enkelkinder. Über die Schrankwand marschiert eine Elefantenkarawane. „Die sammel ich“, sagt Frau Krüger stolz. „Vergessen Sie auf…