Jahresrückblick Dresden-Neustadt 2019

Das Jahr geht dem Ende entgegen. Hier ein kurzer Überblick der wichtigsten Ereignisse im Stadtviertel.

Verkehr & Bauen

Yeah, die Bautzner Straße ist fertig. Bahnen und Autos können nun zügig zwischen Albertplatz und Hoyerswerdaer rollen. Radfahrer brauchen in der Gegenrichtung gute Federgabeln haben dafür jetzt ne zusätzliche Ampel zur Glacisstraße. Gebaut wird auch auf dem alten Drewag-Gelände, eine Schule und ein Kindergarten, das Ausheben einer alten Grube stank den Anwohner*innen aber gewaltig.

Neue Fassade an der 15. Grundschule
Neue Fassade an der 15. Grundschule
Apropos Schulen: Die Kids der 15. Grundschule sind gerade ins Gymnasium Dreikönigschule umgezogen, ins Hinterhaus. Denn ihr Haus auf der Görlitzer wird genauso saniert wie das Vorderhaus des Gymnasiums. Ab dem Frühjahr dürfen die Grundschüler*innen wieder zurück in die neu gestaltete Schule. Für eine weitere Schule, die 151. Oberschule wurde mit den Bauarbeiten begonnen.

Außerdem wird noch immer an der Augustusbrücke gewerkelt und neuerdings auch an der Carolabrücke. Die Altstadt ist fern wie lange nicht.


Anzeige

Suppenwirtschaft, Königsbrücker Straße 40

Ansonsten enstehen wieder etliche neue Häuser, so unter anderem an der Friedensstraße und der Rudolfstraße, dort gabs erst Farbbeutel, dann einen offenen Brief und eine heftige Diskussion.

Darüber hinaus gibt es neue Verkehrsmittel – so grün, dass sie auch schon mal in die Bio-Tonne geworfen werden.

Das ist nicht die richtige Art, den Roller abzustellen. Foto: René Fischer
Das ist nicht die richtige Art, den Roller abzustellen. Foto: René Fischer

Trauriges

2019 sind zwei wichtige Neustädter Künstler gestorben: der Erfinder des Plein-Air am Elbufer, Aleko Adamia und Lutz Fleischer. Eine 26-jährige Frau, vielen Neustädtern als Kellnerin unter anderem im Combo bekannt, starb bei einem Unfall. Sie mögen in Frieden ruhen.

Lutz Fleischer beim Schaubudensommer - Foto: Archiv 2014
Lutz Fleischer beim Schaubudensommer – Foto: Archiv 2014

Kriminelles

Die Mordanklage der Staatsanwaltschaft steht, der Verhandlungstermin am Landgericht noch nicht. Einem 55-Jährigen wird vorgeworfen, im Mai seine zwei Kinder in einem Haus auf der Stetzscher Straße ermordet zu haben. Für Mayas und Leos letzte Reise kamen in einer spontanen Spendenkampagne mehr als 15.000 Euro zusammen.

Anwohner*innen und Bekannte haben Blumen und Plüschtiere zum Gedenken an die beiden Kinder am Tatort abgelegt.
Anwohner*innen und Bekannte haben Blumen und Plüschtiere zum Gedenken an die beiden Kinder am Tatort abgelegt.


Anzeige


Im August hatte auf dem Scheunevorplatz ein Mann einen anderen mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wegen versuchtem Totschlags, ein Gerichtstermin steht noch nicht fest. Insgesamt ist es auf dem Platz aber etwas ruhiger und die Polizeieinsätze auf der Alaunstraße sind etwas seltener geworden. Die im Frühjahr präsentierte Kriminalstatistik verzeichnete insgesamt nur geringfügige Veränderungen.

Feierlichkeiten

Auch 2019 gab es das Stadtteilfest Bunte Republik Neustadt (BRN). Mit den alten Problemen, zu viel Müll, Lautstärke und Gestank, aber auch mit jeder Menge gute Laune, Bier und Bratwurst. Auch im Hechtviertel wurde gefeiert: Hechtfest. Der Schaubudensommer begrüßte in diesem Jahr rund 20.000 Besucherinnen und Besucher.

Schaubudensommer 2019
Schaubudensommer 2019

Politisches

Es wurde gewählt: Der Stadtrat, der Stadtbezirksbeirat, das Europaparlament und der Sächsische Landtag. Viel zu tun für Wahlhelfer*innen. Vor den Wahllokalen bildeten sich beim Mai-Termin so lange Schlangen, dass auch das Ergebnis auf sich warten ließ. Aber letztlich: Die Neustadt wählt am Liebsten grün.

Das Auf-und-Zu-Spiel

Neueröffnungen des Jahres: Ramen 1974 und Vegan-House. Umzug des Jahres: Suppenbar. Schließungen des Jahres: Erlenklause und Ibras. Übergabe des Jahres: Eisen-Feustel. Wiedereröffnung des Jahres: HD (Heavy Duty).

Ramen im Ramen
Ramen im Ramen

Neustadt-Geflüster
Im 20. Jahr unseres Bestehens konnten wir nach einer kleinen Delle 2018 wieder ein gutes Wachstum verzeichnen. Besonders rasant ist unser Instagram-Kanal gewachsen. Dort gucken uns inzwischen schon mehr als 7500 Benutzer zu (mehr als bei Twitter), 1.000 neue Fans gibt es bei Facebook, insgesamt jetzt fast 29.000 und die Newsletter-Abo-Zahl hat inzwischen die 1200er Marke überschritten. Seit Neuestem kann man das Neustadt-Geflüster auch auf dem Instant-Messenger Telegram abonnieren.

Die Leser waren fleißig, haben mehr als 3,3 Millionen Mal unsere Beiträge aufgerufen. Und wir haben in diesem Jahr 915 Artikel veröffentlicht. Beides ist neuer Rekord! Anlässlich unseres Jubiläums ist erstmals ein gedrucktes Neustadt-Geflüster entstanden. Wer daran Interesse hat, bitte einen eindeutigen Kommentar schreiben.

Neustadt-Geflüster-Jubiläumsmagazin
Neustadt-Geflüster-Jubiläumsmagazin

8 Kommentare zu “Jahresrückblick Dresden-Neustadt 2019

  1. Hallo Anton,
    vielen Dank Dir und Deinen Mitstreitern für die vielen Beiträge aus dem Viertel im vergangenen Jahr, Euren Fleiß und Eure Geduld beim Freischalten und Moderieren der Kommentare, den Blick in die Vergangenheit vor 100 Jahren, …
    Alles Gute für Euch im neuen Jahr 2020, vor allem Gesundheit!
    Beste Grüße,
    Erich

  2. Auch von mir Dank & Anerkennung, verbunden mit den besten Wünschen für’s neue Jahr.
    Um aber auch nicht vollends zu enttäuschen, hier noch zwei kleine Meckerposten:
    – “ in 2018″. Man steigt nicht in meinem Ansehen, wenn man die deutsche Sprache verdenglischt. Dies taten wir schon vor Dekaden an der Uni, im Glauben, dass wir dann intelligenter wären. Heute feixen wir drüber.
    – Überdenkt noch mal den (entfernt – bitte vermeiden Sie Fäkalsprache) mit dem Deppenstern. Ihr seid doch wirklich ein bisschen zu schlau, um auf jeden (entfernt – bitte vermeiden Sie Fäkalsprache) aufzuspringen. ;-)
    Guten Rutsch euch allen.

  3. @Probildung: Danke für den Hinweis, das überflüssige „in“ vor 2018 habe ich entfernt.
    Bezgl. des Gendersternes überlege ich tatsächlich ob ich ihn aus Gründen den besseren Lesbarkeit durch den Genderdoppelpunkt ersetze.

  4. Immer wieder interessant! — Nichts bleibt, wie es war. Vielen Dank für die Mühe und Arbeit, um uns mit den Infos zu versorgen. Weiterhin viel Freude und Neugier für das Neue Jahr.
    Ich habe großes Interesse an dem gedruckten Geflüster!!

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.