Die Förstereistraße

Förstereistraße im Pfützenspiegel

Förstereistraße im Pfützenspiegel

Ihrem Namen nach sollte die Förstereistraße einen soliden, bodenständigen Eindruck machen. Tatsächlich ist bei einem Bummel über die Verbindung zwischen Louisenstraße und Bischofsweg nichts Verdächtiges zu entdecken. Ein Büromöbelgeschäft an der Jordanstraße, ein Indisches Restaurant, niedrige Fenster von Architekturbüros, ein Buchladen, zahlreiche Mietshäuser, die auf der Liste der Kulturdenkmäler stehen – doch hinter der Fassade verbergen sich Details, die unter die Haut gehen.

Im wahrsten Sinne des Wortes tun das die Nadeln der Inkerei, die ihren Sitz vorher auf der Böhmischen Straße hatte. Sie ersetzten den Kostümverleih „Massnahme“ mit dauerhafteren Dekorationen des Körpers. Blut, Tinte und Silber, statt Maske, Hut und Zauberstab. Nichts für den Kindergeburtstag!

Seit Januar 2015 hier - Die Inkerei

Seit Januar 2015 hier – Die Inkerei

Reicht von Louisen- bis Paulstraße.

Reicht von Louisen- bis Paulstraße.

Ein Blick hinter die Kulisse des oberflächlich Sichtbaren lohnt sich im doppelbödigen Atelier Schwarz. Im Gewölbe unter dem Treffpunkt mit Bar geht es bei Partys hoch her.  Zeitweilig für ein Atelier sogar recht un-artig: zumindest, wenn der Nasty Love Club schlüpfrige Zusammenkünfte einberuft. Die wütenden Nachbarn sind ein Indiz für Feierqualität. Vom Fleisch zum Fisch: Gleich nebenan versprüht das „Raj Mahal“ indische Aryuveda-Exotik. Doch die Förstereistraße steht nicht nur für kulinarische Botschafter vom anderen Ende der Welt. Sie entführt Eingeweihte in exorbitante Bereiche, die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat!

Die Förstereistraße mit Street-Art - Foto: Archiv

Die Förstereistraße mit Street-Art – Foto: Archiv

Die Nummer 38 ist für Freunde außerirdischer Aktivitäten eine bekannte Adresse. Dort hauste  Michael Stöhr, Science-Fiction-Antiquar und Namensgeber der legendären Förster-Conventions (FörsterCons). Zu diesen klandestinen Veranstaltungen scharten sich seit 1990 Alien-Alliierte um Stöhr, lasen erhebende Geschichten von Impacts und Invasion und teilten die beruhigende Vorstellung, dass es intelligentes Leben im All gibt – der Mensch allein spricht ja nicht unbedingt dafür. 1994 bot sich die Wissenschaftsgesellschaft Urania als Dach für die Treffen der Sci-Fi-Förster-Freunde an. Der Verein musste seine Tätigkeit Ende 2014 aus finanziellen Gründen aufgeben. Der Science-Fiction-Club „TERRAsse“, der in den Förster-Cons wurzelt,  bleibt jedoch weiterhin bestehen und veranstaltet auch 2015 die familienfreundliche Lomnitz-Con mit Buchbasar und Lesewiese auf diesem unseren Planeten.

Stichwort „Lesewiese“: die Buchhandlung Richter in der Nummer 44 gehört neben Büchers Best und Lesezeichen zu den Lieblings-Leseratten-Landschaften der Neustadt, die auch Louise mit Anton huckepack ein Büchertischchen frei hielt. Klar, in dem ganzen Weihnachtsstress hat der ein oder andere schon einmal bei Versandmonstren bestellt. Für einen Freund. Na klar. Aber jetzt ist auch wieder Schluss damit!

Die Förstereistraße heißt übrigens Förstereistraße nach der Försterei im Neudorfer Revier. So nannte sich die Leipziger Vorstadt vor ihrer Eingemeindung 1866.

Förstereistraße

Straßen und Plätze im Ortsamtsbereich Neustadt

Förstereistraße 1990 - Archiv: Lother Lange

Förstereistraße 1990 – Archiv: Lother Lange

linie

11 Kommentare zu “Die Förstereistraße

  1. Marcel Proust
    24. Januar 2015 at 13:30

    Schön, dass ihr Micha Stöhr und die FörsterCons erwähnt habt!

  2. S. Ebnitzer
    24. Januar 2015 at 20:36

    Man könnte meinen, die Förstereistraße wäre ungeeignet für den Nach-Hause-Weg im Drogenrausch (siehe unsäglicher letzter Beitrag).
    Ich habe den Eindruck, hier wurde sich bemüht, daher: Lob!
    …und noch eine Frage: Was hat die Äußere Neustadt mit der Leipziger Vorstadt bzw. dem Neudorfer Revier gemein?

  3. Insider
    24. Januar 2015 at 21:19

    Schon ca. 10 Jahre lebe ich sehr, sehr
    gern „uff dor Förstereistraße“.
    Überwiegend nette Anwohner, 1 gutes
    Mischungsverhältnis jung/älter/alt und
    genug Parkplätze für alle Anwohner :-)))

    I.

    ++++

  4. ein anderer Stefan
    24. Januar 2015 at 23:32

    Die namengebende Försterei stand ungefähr da, wo heute die Paulstraße verläuft. Hab ich mal auf einem alten Stadtplan gesehen.

  5. Furzi
    25. Januar 2015 at 11:58

    Ein wirklich superschönes Foto ist Euch da gelungen!! :-)

  6. Kuntergrau
    25. Januar 2015 at 13:08

    Auch den allseits sehr beliebten „Zick-Zack“ Näh- & Stoffladen gibt es noch, gleich neben den Inkerei. ;)

  7. 25. Januar 2015 at 13:11

    Das stimmt. Und eine super Autowerkstatt.

  8. 26. Januar 2015 at 07:30

    supi Beitrag—sehr Informativ !!

    grussi……. :lol:

  9. 26. Januar 2015 at 14:53

    In der Nr. 1, gleich links, wohnte damals ein Klassenkamerad von mir. Grüße an Nico Größel ;-)

  10. ben benson
    11. Juli 2018 at 08:04

    die beste adresse der försterei: auto opitz !!

  11. 11. Juli 2018 at 08:15

    Du meinst das „brummende Geschäft“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie