Der Bischofsweg

Der Bischofsweg in sonntäglicher Ruhe.

Der Bischofsweg in sonntäglicher Ruhe.

Eines steht fest: nichts bleibt wie es ist. Da geht es den Menschen wie den Leuten – und der Neustadt wie der Welt. Ratterte man vor einigen Jahren noch über holpriges Kopfsteinpflaster, gleitet man nun über die asphaltierte Moderne. Das ist leiser und reifenschonender. Und die Stadtreinigung kann besser putzen. Der Wehmut der Nostalgiker werden plausible Fakten entgegengesetzt. So gehen die Straßen, wie wir sie kennen und hinterlassen doch ihre Spuren.

Ein regelrechtes Fossil des Straßenverkehrs ist der Bischofsweg in der Neustadt. Die Verbindung zwischen dem Bischofsplatz im Hecht und der Forststraße ist das Relikt einer Straße zwischen Meißen und Stolpen, die heute nur noch fragmentarisch erhalten ist. Zu verdanken haben wir die ehemals kürzeste Route zwischen Albrechtsburg und der Burg Stolpen dem Bischof Bruno II. von Porstendorf, der ab 1218 auf der etwa 40 Kilometer langen Straße hin und her pendelte. Weniger aus Gründen der Muße, denn aus solchen des Machterhalts.



Knapp 250 Jahre später kamen sich weltliche und kirchliche Mächte bei einer neuen Straßenordnung ins Gehege. Güter wurden zwischen Bischofswerda und Dresden über die heutige Bautzner Straße befördert – dem Klerus blieb die Umleitung durch die Dresdner Heide. Die Reformation besiegelte das Schicksal des Bischofsweges: er wurde zu großen Teilen nicht mehr genutzt. Ein Weg, den niemand geht, wird wieder Erde.

Auch am Bischofsweg zeigt sich die Neustadt gerne bunt.

Auch am Bischofsweg zeigt sich die Neustadt gerne bunt.

Die Benutzung des Bischofswegs ist in diesem Kontext betrachtet quasi Denkmalpflege. Gilt die Königsbrücker Straße gemeinhin als Trennlinie zwischen Hecht-Viertel und Äußerer Neustadt, ist der kreuzende Bischofsweg eine Verbindung. Es gibt noch Hoffnung für eine Vereinigung der zwei Königskinder Hecht und Neuse. Noch schnell ein Bierchen in der Spätschicht geholt, durchs Schaufenster aufs Triebmagazin gelinst und weiter Richtung Schauburg. Kino in 4D – die Sitze vibrieren, wenn die Straßenbahn vorbeifährt. Schräg gegenüber der Biosphäre huschen Lichtpunkte über die Gehwegplatten. Havanna-Flair weht aus dem Bailamor – auch im Winter. Dort tanzen, manche mehr, manche weniger verkrampft, barfuß oder in Schuhen, Menschen, für die Salsa mehr ist als eine Grillsauce.

Die Kneipe, die der Straße ihren Namen gab? Umgekehrt wird ein Schuh draus.

Die Kneipe, die der Straße ihren Namen gab? Umgekehrt wird ein Schuh draus.

In entgegengesetzter Richtung passiert der Bischofsweg den Alaunplatz. Dort kann ein Blockbuster der anderen Art bestaunt werden. In der Sommersaison kann es hier zu unangenehmen Trottoir-Staus vor dem Café Komisch kommen. Über die gesamte Länge der Görlitzer Straße stapeln sich Eis-Anwärter mit rotverbrannten Gesichtern im Sonnenschein für eine Tüte voll Spaß. Kulinarisch hat der Bischofsweg noch mehr Freuden zu bieten. Erwähnt sei aufgrund der Namensvetternschaft der Bischof 72. Hier wird voller Liebe Rehlein serviert. Was soll Bambi auch ohne Mutter allein im Wald machen?!

Soft-Eis auf dem Bischofsweg. Foto: Benjamin Schubert ... Anklicken zum Vergrößern.

Soft-Eis auf dem Bischofsweg. Foto: Benjamin Schubert/Archiv

Bergab geht es jetzt Richtung Prießnitz. Gegen Ende der Nacht kann hier der Weg zu einer moralischen Talfahrt werden, kommt man nicht rechtzeitig aus dem Pott los. Schon ein ziemlich irdischer Sündenpfuhl, der einst so ehrwürdige Bischofsweg! Gepflegt verweltlicht und perfekt integriert in die Suffi-sanz der Neustadt. Amen.

Bischofsweg

Straßen und Plätze im Ortsamtsbereich Neustadt

Wenn am Bischofsweg die Sonne untergeht.

Wenn am Bischofsweg die Sonne untergeht.

linie

16 Kommentare zu “Der Bischofsweg

  1. Ali Mente
    20. Oktober 2014 at 09:27

    Klasse geschrieben, bravo.

    lieben Gruß Ali

  2. Autsch
    21. Oktober 2014 at 11:06

    Wem? = Dativ, NICHT Nominativ

    Jaja, deutsche Sprache, schwere Sprache.

    „Über die gesamte Länge der Görlitzer Straße stapeln sich Eis-Anwärter“

    Die stehen maximal ein paar Meter um die Ecke rum auf der Görlitzer, aber bestimmt keine 400 m!

  3. 21. Oktober 2014 at 12:15

    Hallo Autsch, hilf mir mal, ich finde die Stelle mit dem falsch verwendeten Nominativ nicht. Übrigens, dass Du mit einer solchen Absender-E-Mail-Adresse automatisch im Spamfilter landest, wird Dich nicht wundern, oder?

  4. Autsch
    21. Oktober 2014 at 13:20

    „Der Wehmut der Nostalgiker werden plausible Fakten entgegengesetzt.“

    Dem Wehmut, nicht der.

    Mit der Adresse gab’s bislang noch keine Probleme.

  5. 21. Oktober 2014 at 14:41

    Die Wehmut ist doch aber feminin. Und der Dativ feminin Singular ist „der“ ….

  6. Ali Mente
    21. Oktober 2014 at 15:52

    es wäre übertrieben, wenn ich deine Beiträge gut finden würde, auch ohne Stilmittel.

  7. Franzl Lang
    21. Oktober 2014 at 16:39

    Ich hoffe jetzt aber inständig, dass Autsch trollt.

  8. S. Ebnitzer
    21. Oktober 2014 at 17:24

    Vielleicht dachte Autsch an Wermut…

  9. Philine
    21. Oktober 2014 at 22:49

    welcher deiner Persönlichkeiten darf denn jetzt Glauben geschenkt werden, Ali?

  10. krz
    22. Oktober 2014 at 00:02

    Alle da, gemütlich!
    Der Bischofsweg war und ist für mich die Wirbelsäule der Neustadt. Ich hätte ihn mit mehr Patos besungen. ;P

  11. 22. Oktober 2014 at 12:57

    @krz: Du hast einen Buchstaben vergessen – der griechische Käse heißt doch Patros!

  12. S. Ebnitzer
    22. Oktober 2014 at 21:56

    An die Muyserin: Musst du immer an’s Essen denken?
    Leckere Grüße!

  13. 22. Oktober 2014 at 23:20

    @ S. Ebnitzer: It’s not a bug, it’s a feature.

  14. Klopsgesicht
    5. Dezember 2017 at 14:29

    Lieber Anton,
    vielen Dank für die schöne Beschreibung meiner Straße. Und Respekt, dass du das häufige Gemecker in den Kommentaren so gelassen aushältst.
    Ich finde deine Seite ganz toll und freue mich immer, neue Beiträge zu lesen. Wie schön, dass jemand so aufmerksam und liebevoll über unser Stadtviertel schreibt.
    Herzlichst –

  15. 5. Dezember 2017 at 15:26

    Danke. Aber der Dank für diese Straßenbeschreibung geht an Philine, ich leite es weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie