Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Albertbrücke: Voll im Plan

Gut zu sehen, wie viel breiter die Brücke wird.
Gut zu se­hen, wie viel brei­ter die Brü­cke wird.
Pro­fes­sor Koett­nitz und sein Bür­ger­meis­ter ha­ben mal wie­der auf die Bau­stelle an der Elbe ge­ru­fen. Wich­tigste Bot­schaft: Al­les läuft plan­mä­ßig. Da­mit es den­noch ein biss­chen span­nend bleibt, er­klärte der Bau­amts­lei­ter et­was zu Ge­län­der­hö­hen und ein Be­ton­schnei­der durfte seine Seil­säge zeigen.

Bau­bür­ger­meis­ter Jörn Marx (CDU): "Wir sind gut im Zeit­plan und wir hof­fen, dass der Win­ter nicht so hart wird, dass wir die Ar­bei­ten un­ter­bre­chen müs­sen." Dann kann die Bahn im Som­mer 2015 über die Ost­hälfte fah­ren und der Auto-Ver­kehr in die Neu­stadt wird frei­ge­ge­ben. Im An­schluss daran er­folgt der Aus­bau des west­li­chen Teils, im Som­mer 2016 soll die Brü­cke kom­plett fer­tig ge­stellt sein.
Der Meister der Pläne: Professor Koettnitz
Der Meis­ter der Pläne: Pro­fes­sor Koettnitz
Der all­ge­meine Zu­stand der Brü­cke hat sich nach dem Rück­bau der al­ten Stra­ßen­an­lage bes­ser ge­zeigt als das äu­ße­rer Er­schei­nungs­bild ver­mu­ten lies. Es konnte mehr Alt­sub­stanz er­hal­ten blei­ben als ur­sprüng­lich ge­plant. Bau­amts­lei­ter Rein­hard Koett­nitz: "Al­les was von der Qua­li­tät her noch in Ord­nung ist, wol­len wir wie­der ver­wen­den." Das gilt vor al­lem für den Sand­stein. An den so­ge­nann­ten Vor­land­be­rei­chen der Brü­cke lau­fen die Sand­stein­ar­bei­ten be­reits. Die Sand­stein­ar­bei­ten an ei­ni­gen Pfei­lern sind schon ab­ge­schlos­sen an wei­te­ren wer­den der­zeit die neuen Sand­steine mon­tiert. Der Ein­bau des Füll­be­tons auf der Ober­strom­seite ist fer­tig­ge­stellt. Die Be­rei­che der vor­han­de­nen Wi­der­la­ger wer­den für die Her­stel­lung ei­ner Schutz­schicht vorbereitet. 

Koettnitz: So hoch verfüllen wir das noch mit Asphalt.
Koett­nitz: So hoch ver­fül­len wir das noch mit Asphalt.
Der Schal­wa­gen zur Her­stel­lung der ers­ten Ab­schnitte der neuen Stahl­be­ton-Trag­platte ist fer­tig. Zur Vor­be­rei­tung der Her­stel­lung der Trag­platte wur­den be­reits die ers­ten Halb­fer­tig­teile für die neuen Kon­so­len her­ge­stellt. Diese Teile wer­den in gro­ßen Be­rei­chen der Krag­ar­m­un­ter­seite ein­ge­setzt. Die Brü­cke wird ins­ge­samt um rund 3,6 Me­ter auf dann 22,20 Me­ter ver­brei­tert. Der Krag­arm ist der dann über­hän­gende Teil, der hier als Fer­tig­ele­ment Teil der ge­sam­ten Trag­platte wird. Die Brü­cke bie­tet ne­ben dem ver­grö­ßer­ten Gleis­ab­stand auf drei Me­ter dann auch auf je­der Seite et­was mehr als vier Me­ter Platz für Rad­fah­rer und Fußgänger.

Die Brü­cke ist nach wie vor für den Kraft­fahr­zeug­ver­kehr ge­sperrt. Die "13" und die "6" fah­ren über das pro­vi­so­ri­sche Gleis und Er­satz-Brü­cke kann von Fuß­gän­gern und Rad­fah­rern be­nutzt. werden.

Ar­ti­kel teilen
An­zeige

Sachsen-Ticket

An­zeige

Die Sterne im Konzert

An­zeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

An­zeige

Palais-Sommer

An­zeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

An­zeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

An­zeige

Tranquillo Sommer Sale

An­zeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

An­zeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.