Albertbrücke umgeschildert

In Richtung Johannstadt dürfen jetzt Radfahrer und Fußgänger die Engstelle passieren.
In Richtung Johannstadt dürfen jetzt Radfahrer und Fußgänger die Engstelle passieren.
Erleichterung für die Radfahrer. Die Engstelle an der Albertbrücke ist seit einigen Tagen nun wenigstens in Richtung Johannstadt befahrbar. In der Gegenrichtung weist bereits auf der Behelfsbrücke ein Umleitungsschild darauf hin, dass Radfahrer bitte rechts abbiegen sollen. Offenbar sollen so Zusammenstöße vermieden werden.

Bei einer kurzfristigen Beobachtung am Sonnabend konnte festgestellt werden, dass auch die neue Beschilderung komplett ignoriert wird. Auf Nachfrage hatte die Stadtverwaltung mitgeteilt, dass der schmale Zustand über die gesamte Bauzeit andauern wird und auf § 1 der StVO verwiesen (die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht).
In Richtung Neustadt weist ein Umleitungsschild den Weg.
In Richtung Neustadt weist ein Umleitungsschild den Weg.

11 Kommentare zu “Albertbrücke umgeschildert

  1. Hm, als ich heute morgen dort Richtung Neustadt unterwegs war wurde der Bereich von zwei Personen mit ‚Security‘-Jacken überwacht, scheinbar aber nur um den dort querenden Mini-Bagger vor Kollisionen zu schützen.
    Also wenn der querende Baustellenverkehr an der Stelle permanent eingeplant ist, dann aber Prost Mahlzeit!

  2. Ist ja auch so schwer als Radfahrer mal für die 10m abzusteigen. Oder gar der Beschilderung zu folgen. Oh Graus! Wie können die nur so eine Baustelle machen. Wenn mir an der Stelle auch nur ein Radfahrer zu dicht kommt, dann schubs ich ihn.

  3. Also wenn mich dort jemand schubsen sollte (unwahrscheinlich ob meines passiven Fahrstils) wird sich mein Anwalt an Anton wenden und die Tom’sche emailadresse verlangen. Diese dann beim Provider in Echtnamen umwandeln und Tom vor den Kadi ziehen.

    Falls ich Ihm nicht an Ort und Stelle die Nase brech‘ und Ihn seiner Wertgegenstände erleichtere.
    Also auf jeden Fall VORSICHT!
    Doppelte Straftat, nich wahr, aber im Konjunktiv sollte das juristisch gegenstandslos sein…
    :-)

    Ironie aus, einfach friedlich bleiben und Augen auf.

  4. á propos: Durch schieben verdoppelt sich mein Weganspruch, weil ich NEBEN meinem Rad laufen muss. Kann also nicht zielführend sein. Eher langsam und umsichtig FAHREN!

    Also vor allem: Gehirn an, Testosteron aus und nich immer blind der Beschilderung folgen.

    Wenn jemand ’ne Umleitung in die Elbe baut fahr‘ ich da ja auch nicht rein.
    Du Tom?

    Oh Graus…

    Nichtsdestotrotz macht es natürlich durchaus Sinn Richtung Albertplatz nicht durch die Engstelle auf die Glacisstr zu fahren, sondern durch die Querung am Bürgerbüro.
    Zum Beispiel.

  5. Die Fussgänger können doch die Strassebahn nehmen, oder bitte über die Waldschlösschenbrücke den Sonnenuntergang entgegen laufen. Also. Einfach nur für Radfahrer freigeben, wer läuft denn an der Stelle über die Elbe. Ich nicht.

    P.s. Und wehe wenn mir dann ein Fussgänger zu dicht ans Fahrrad kommt. Bäh Bäh. Bäh. Bäh Bäh.

  6. Also, eine echt blöde Stelle. Ich fahr täglich zweimal, hin und zurück. Egal aus welcher Richtung,bitte Vorsicht und Rücksicht. Anders funktioniert es nicht.

  7. @Tom: Richtig so! Genau das würde ich auch machen, wenn mir ein Radfahrer an der Stelle zu dicht kommt, klingelt, oder rumpöbelt dann muss derjenige auch mit Konsequenzen rechnen. Was hindert euch daran ein paar Meter zu laufen? Das ist eine Baustelle ihr Pfeifen, ich werde nicht für euch zur Seite springen nur weil ihr durchbrettern wollt.

    @g.kickt: Ich glaube es ging nicht um passive Fahrer, die gehen denke ich jedem am Arsch vorbei. Es ging wohl eher um Drängler die sich an der Stelle unbedingt vorbeiquetschen wollen.

  8. danke an die Verantwortlichen, die nun ein Mögliches getan haben die Situation wenigstens zu entschärfen :)

    @Tom und Knoff: was habt Ihr denn für ein Problem?
    Schaltet mal Eure Paranoia gegen Radfahrer aus!
    Ich fahre da täglich hin und zurück, mir ist an der Engstelle noch wirklich niemand drängelnd oder gar pöbelnd aufgefallen, im Gegenteil.
    In der Regel ist es auf dem Elberadweg deutlich kritischer mit zu Nahe kommenden „Rasern“. Versucht Ihr da auch gleich jeden der so fährt umzuhauen, kommt Ihr dort wahrscheinlich nicht sehr weit, trefft Ihr auf den Richtigen!

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.