Kohle und Grafit im Raskolnikow

kohle und grafit  im Raskolnikow

kohle und grafit im Raskolnikow

Einleitend ein kleiner Auszug aus der Rubrik „Wissen mit dem man auf der nächsten Party angeben kann“: Das Kunsthaus heißt Raskolnikow, die Kneipe und Pension darin jedoch Raskolnikoff. Beide Namen leiten sich von der Figur des Родион Раскольников aus dem großartigen Roman „Schuld und Sühne“ von Fjodor Dostojewski ab.

Im Kunsthaus, also das mit „w“, wird heute nun eine Ausstellung eröffnet: „kohle und grafit – Zeichnungen von Maja Nagel“. Ein Auszug aus dem Katalogtext von Gregor Kunz: „Maja Nagel ist Malerin, die Bilder macht und Filme. …Eins entwickle sich aus dem anderen, Zeichnungen kommen, stehen für sich und sind Material…. Künstler sind Sammler ,wohl in jeder Bedeutung des Wortes . Dann gäbe es noch Projekte, auf die sie sich konzentriere: „Was du mit der Zeichnung auch machen musst, aber anders – da machst du einen Klecks und weißt was es ist. Deshalb arbeite ich gern mit dünner Farbe“ Der Fleck ist Möglichkeit und Frage…

  • „kohle und grafit – Zeichnungen von Maja Nagel“: Ausstellungseröffnung, Freitag, 29. November, 20 Uhr, die Einführung spricht Gregor Kunz, Musik von Joe Sachse, die Ausstellung ist bis Ende Januar zu sehen.
    Öffnungszeiten der Galerie unter: www.galerie-raskolnikow.de
linie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie