Konzert mit Liedermacherin Laura Hoo

Laura Hoo am 2. Dezember im Bebas
Laura Hoo am 2. Dezember im Bebas
Am Sonnabend findet im Sprach- und Kulturraum Bebas auf der Martin-Luther-Straße ein Konzert mit der Singer-Songwriterin Laura Hoo statt. Der Eintritt ist frei.

Laura Hoo ist eine kleine blonde flauschige Elfe mit einer bemerkenswert launischen Art. Es ist eher so, als ob die Musik ihren Weg in das Leben von Laura Hoo gefunden hat, als umgekehrt. Mit deutlichen Einflüssen aus Blues, Folk-Pop und Rock hat sie im Laufe der Jahre und in der Hektik Berlins ihren eigenen Sound und Stil gefunden. Sie schreibt auf Englisch, Schwedisch und Finnisch.

Mit der Mission, Menschen zum Fühlen zu bringen, trägt sie die ganze Bühnenpräsenz für eine Solo-Show mit Originalgesang, Gitarre und Ukulele, sei es auf der Straße, bei Musikveranstaltungen oder auf Festivals.

Laura Hoo im Bebas

  • Sonnabend, 2. Dezember, 20 Uhr, Eintritt frei, Spenden erwünscht, Martin-Luther-Straße 37, 01099 Dresden
  • Weitere Infos unter: www.laurahoo.com

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Yogawaves

Anzeige

Nebenjob bei Curry & Co.

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Filmfest Dresden

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Tranquillo Lagerverkauf

I was made for loving you

Manchmal schnappt sie sich auch einfach einen Pop-Song und macht da was ganz Besonderes draus. Reinhören!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Artikel teilen

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Kieferorthopädie

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Yogawaves

5 Ergänzungen zu “Konzert mit Liedermacherin Laura Hoo

  1. @Zotiger Bär

    Das hab ich mich auch gefragt. Erst dachte sich ich ja, @Anton ist schockverliebt. Aber es entstammt dem Pressetext auf Ihrer Website….Ziel erreicht, würde ich sagen…;-)

  2. @bob Ah, ok, ich dachte das wäre so eine neue Art von Frauenbild, das ich nicht kapiere.

    Andererseits, die „Musik“ ist aber dermaßen ‚lame‘, dass flauschige Elfe dann doch wieder passt.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.