Anzeige


Zille eröffnet

Mit ei­ner rau­schende Party wurde ges­tern die Zille auf der Gör­lit­zer 5 er­öff­net. Vor und in der Kneipe sam­melte sich ein hüb­scher klei­ner Auflauf.

Viel­leicht wa­ren auch die güns­ti­gen Preise schuld: 3,50 Euro für nen Gin-To­nic sind doch mal ein Wort. Die neue Kneipe ist ge­müt­lich ein­ge­rich­tet, es gibt im hin­te­ren Be­reich so­gar ne kleine Tanz­flä­che. Al­les in al­lem, im­mer mal nen Be­such wert. Kein Ver­gleich mit der bis­he­ri­gen Coco-Bar an die­ser Stelle.

Ar­ti­kel teilen

10 Ergänzungen

  1. DIE Zille? Ist es nicht DAS Zille, in An­spie­lung auf DEN Zille, sei­nes Zei­chens Zeich­ner des Miljöhs?

  2. Tja… die Web­site der/​des Zille war­tet reich­lich nost­al­gisch und in Se­pia auf… Die Fo­to­gra­fie dort trägt den ana­chro­nis­ti­schen Zeits­tem­pel "09. April 1929". Laut Wi­ki­pe­dia ist das das To­des­jahr von Hein­rich Zille. In der Café/​Bar selbst fiel mir keine Boots‑, Schiffs- oder Kä­hen­de­ko­ra­tion auf, wohl aber Ta­pe­ten, glä­serne Lam­pen­schirme und ein Fla­schen­schrank, die durch­aus et­was vom Flair der Kai­ser­zeit bzw. Wei­ma­rer Re­pu­blik ha­ben. In­so­fern klingt DAS Zille für mich ein­fach plausibler.

  3. Nach Aus­kunft des Be­trei­bers be­zieht sich In­te­ri­eur und Aus­stat­tung durch­aus auf Herrn Zille. Ich konnte ges­tern noch et­was tie­fer in die Räum­lich­kei­ten vor­drin­gen. Be­ach­tens­wert und vor al­lem hö­rens­wert sind die Toiletten.
    Aber we­gen des Ar­ti­kels: Mir würde es schwer fal­len, zu sa­gen ich gehe in das Zille. Viel­leicht weil mich Zille ir­gend­wie an Zwille erinnert.

  4. Lau­ter neue Wör­ter! Am bes­ten ge­fällt mir das Syn­onym Kreuz­berg­schleu­der, da wer­den die au­to­no­men Stra­ßen­kämp­fer noch mehr zum Da­vid im Kampf ge­gen Go­li­ath. "Kil­ler­spiele mit der Zwille" wäre auch ein schöne Idee für die Wii.

  5. "das" zille ist die ein­zig rich­tige be­zeich­nung für die­sen schö­nen neuen laden.
    ob­wohl neue bars und knei­pen in der neu­stadt wohl erst­mal eine ge­wöh­nungs- und ak­zep­t­anz­zeit durch­le­ben müs­sen, fühl ich mich dort jetzt schon wohl. man er­kennt viel liebe und kopf­ar­beit bei ge­stal­tung von thema und konzeption.
    ich denke, dass diese lo­ka­li­tät le­ben und kul­tur der neu­stadt be­rei­chern wird.
    an die ma­cher: in der hoff­nung, dass ihr ein­mal über diese zei­len stolpert,danke für eu­ren mut! hof­fent­lich wird die­ser belohnt!

    f.

  6. Hui, Hui, ver­suchst Du auf diese Weise ein Gra­tis-Ge­tränk zu er­ha­schen? "le­ben und kul­tur der neu­stadt bereichern"—ich hoffe nicht, dass die Jungs das wirk­lich wol­len, viel bes­ser wäre es ein­fach gute Drinks und amü­sante und er­bau­li­che Ver­an­stal­tun­gen anzubieten. ;-)

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.