Neustadt-Urinal eröffnet

Urinal selbst eröffnet
Urinal selbst eröffnet

Am 24. Mai wurde das todschicke kunterbunte Urinal eingeweiht. Aber irgendwie war es da noch nicht fertig und die Bauzäune standen weiterhin drum herum. In der vergangenen Woche haben nun Unbekannte die Pinkel-Möglichkeit selbst eröffnet. Da das Grünflächenamt derzeit anderweitig beschäftigt ist, liegen die Zäune immer noch umgestürzt herum. Das Urinal scheint jedoch zu funktionieren, der Härtetest erfolgt dann wohl am Wochenende.

Danke an Valentin für den Hinweis.

14 Kommentare zu “Neustadt-Urinal eröffnet

  1. An diesem Härtetest darf ich mich (sofern der harndrang äh Andrang nicht zu groß ist) höchstwahrscheinlich auch beteiligen müssen/dürfen, sofern gewünscht kann ich natürlich einen ausführlichen Bericht uber diese experience schreiben. Spritzig formuliert versteht sich.

  2. Sieht das furchtbar aus.
    Wäre es so schwer koordiniert Sprayer ranzulassen(ich behaupte mal es würden sich fähige Leute finden, die das für umme machen), die dann was 100 mal Hübscheres gestalten, als diesen antikreativen Mist?
    Naja, vielleicht erledigt sich das von selbst …

  3. was meinst Du, wie schnell das Ding umgestaltet ist…. hauptsache es baut keiner irgend eine Streetart in den Abfluß

  4. Der gröbste Schnitzer: Der Straßenseitige Eingang hätte rechts sein müssen. Die Barceloneta-Gäste kommen jetzt nämlich in den zweifelhaften Genuss, jedem beim Abschütteln zuzuschauen. Bon appetit!

  5. Ich bin für einen Duschvorhang auf der Seite. Vielleicht findet man noch einen international bekannten Duschvorhanggestalter…

  6. Das mit dem Einblick ist wirklich seltsam. Was geht wohl in den Köpfen eines Planers vor, der sowas entwirft? Oder wurde da das Einsetzen einer Schwingtür vergessen? Hat man Angst, dass es sich dadrin jemand gemütlich macht? Das hatten die ollen Berliner vor 150 Jahren schon besser drauf, da waren aber die Zeiten prüder und für die Baukosten hätte es ne kleines Siedlungshaus gegeben.

  7. @Ole: So schlimm ist es gar nicht, wenn da einer drin steht sieht man nix, außer dessen Hintern. Allerdings gebe ich BugCheech recht, andersherum wäre es günstiger gewesen.

  8. Man sieht allerdings die für Urinalbenutzer typischen Armbewegungen, die dem einen oder anderen allzu fantasievollen Zeitgenossen unangenehme Assoziationen bereiten. Ich gehöre glücklicherweise nicht dazu, die Leute, die neben uns saßen, allerdings schon.

  9. Ole: ein Siedlungshaus für ~50TEuro? Das ist eher eine Luxus-Gartenlaube – ohne Grundstück. Die müssen aber auch nicht vandalismussicher sein…

  10. falky: das „vandalismussicher“ in der Neustadt als Einladung verstanden wird, genau das auszutesten, ist mir auch klar. Wenn es aber nicht so gebaut worden wäre, wäre es wahrscheinlich jetzt schon kaputt…

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.