Und nach der BRN – die Buden kommen wieder

15. Scheune –-Schaubuden-Sommer - Foto: André Wirsig
15. Scheune –-Schaubuden-Sommer – Foto: André Wirsig
Der Scheune-Schaubuden-Sommer findet nun schon zum 16. Mal statt, diesmal vom 4. bis zum 14. Juli unter dem Motto: „Kojoten, Kühe, Nachtgesichter“.

Die Veranstalter versprechen launische Kapriolen, gewöhnungsbedürftige Macken, Moden und Marotten. Die Buden seien pubertär und abgefahren und irgendwie doch gnadenlos altmodisch. Das Programm steht, mit dabei alte Bekannte wie zum Beispiel Annamateur, Franz Lasch Ensemble, Theatre la Pushkin und The Fuck Hornisschen Orchestra.

Neugierig auf Neues? Die künstlerischen Leiter Helmut Raeder und Heiki Ikkola haben sich nicht lumpen lassen und kündigen an: die glamourösen Performerinnen von Jewels Good + Empress Stah, die charmant chaotischen Musiker von Les Happy Day, oder aber auch den radebrecherischen deutsch-englischen Kauderwelsch von Steve Rawlings. Sado Opera aus St. Petersburg machen liebevolles Electro Punk Carbaret – sie vereinen Musik und Liebe mit Wahrsagen zu einer irren Bühnenshow. Die Aufzählung ließe sich schier endlos fortsetzen.

Am ersten Festival-Sonntag, 7. Juli, gibt es ab 15 Uhr den Kind- und Kegel-Tag mit Puppentheater, Schminken, Eselreiten, Musik und Clownerie.


Anzeige

Employer Branding

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.