Stadt passt Louisenstraße der Realität an

Wie die Stadtverwaltung soeben mitteilt, darf die Louisenstraße zwischen Försterei- und Königsbrücker Straße künftig von Radfahrern in beide Richtungen befahren werden. Derzeit ist dieser Teil der Straße Einbahnstraße und offiziell nur von der „Königsbrücker“ aus befahrbar. Praktisch schert sich aber wohl kein einzier Drahtesel-Chauffeur um diese Regelung.

Nun hat es die Verwaltung festgestellt, „die Louisenstraße ist für den Radverkehr eine wichtige Querverbindung in Ost-West-Richtung.“ Deshalb werden in den nächsten Tagen die Voraussetzungen geschaffen. So wird die Steuerung der Ampel an der Königsbrücker Straße angepasst und ein separates Radsignal montiert. Außerdem werden die entsprechenden Schilder aufgestellt.

Verkehrseinschränkungen sind bei Ausführung der Leistungen nicht zu erwarten. Die Kosten belaufen sich auf etwa 6.500 Euro. Die Stadt greift damit eine Anregung des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs auf.

Artikel teilen

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Du hast Talent? Bei uns kannst Du aufblühen!

Anzeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Yogawaves

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

10 Ergänzungen zu “Stadt passt Louisenstraße der Realität an

  1. Es war ja auch sooo gefährlich dass man es verbieten musste! Aber dass sie jetzt aktiv werden zeigt auch, dass die Verwaltung wohl nicht daran glaubt, dass der Umbau der Könisgbrücker bald kommen wird, in dem das eh‘ geplant war.

  2. @ Jochen: Gefährlich war es nicht direkt – es wurde einfach nur der Aufwand als zu groß angesehen. Schließlich braucht der Radler eine eigene Ampelanzeige, und die muss in eine Anlage eingebaut werden, welche eigentlich seit Jahren nicht mehr da weil die Königsbrücker ja umgebaut ist ;)

    Bin mal gespannt, ob die aktuelle Mode, jetzt auch mit dem Kfz dort rauszufahren, damit weiter zunimmt…

  3. Ich gebe zu, es ist mir auch schon mit dem PKW passiert, verdammte Gewohnheit. Und sich dann über die fragenden Blicke wundern! :-/

  4. wie ist das eigentlich für fussgänger? ich zieh mir immer den schwarzen hoodie tief ins „gesicht“.
    immerhin hätten die auch (gäbs sowas) sagen können:
    ihr anliegen?, hö hö, is jetzt leider verjährt, wir machen nüscht mehr.

  5. Ich versteh sein/ihr Posting insgesamt nicht. Was soll mit den Fußgängern sein? Die laufen doch eh in beide Richtungen und dürfen das auch.
    Aber schön, dass dieser Unsinn endlich ein Ende hat.

Kommentare sind geschlossen.