Anzeige

Ein anderes Sachsen

Pfund-Fund im Hinterhof

Erst vor ein paar Wochen haben wir über den sensationellen Fund alter pfundscher Milchtuben im Gletschereis berichtet. Nun kann Paul Pfund noch ein paar sehr gut erhaltene Glasflaschen seiner Sammlung hinzufügen.

Frank Brandhoff übergibt die Flaschen an Paul Pfund an der Fundstelle im Hinterhof an der Rudolf-Leonhard-Straße
Frank Brandhoff übergibt die Flaschen an Paul Pfund an der Fundstelle im Hinterhof an der Rudolf-Leonhard-Straße

Neustadt-Geflüster-Leser Frank Brandhoff hat beim Graben im Hinterhof der Rudolf-Leonhard-Straße eine spannende Entdeckung gemacht. „Hier gab es früher mal in zwei Reihen Hinterhäuser“, berichtet er. In dem hinteren Haus muss sich wohl einst ein kleiner Gewerbebetrieb befunden haben. Als Brandhoff hier einzog, stand das Haus schon nicht mehr. „Dafür gab es jede Menge Schutt“. Im Zuge der Sanierung des Hauses, hat die Eigentümergemeinschaft im Hof eine Wiese angelegt.

„Nun wollten wir einen Rosenstock pflanzen und ich habe ein recht tiefes Loch ausgehoben“, berichtet Brandhoff. Zum Glück war er mit dem Spaten recht vorsichtig, denn zu seinem Erstaunen entdeckte er drei kleine Glasflaschen der Molkerei Gebrüder Pfund. „Als ich dann den Artikel las, wollte ich die gern Herrn Paul Friedrich Pfund für seine Sammlung überlassen“, sagt Brandhoff.

Die drei kleinen Milchflaschen sind noch in gutem Zustand. Daneben ein historischer Strohhalm aus Stroh.
Die drei kleinen Milchflaschen sind noch in gutem Zustand. Daneben ein historischer Strohhalm aus Stroh.

Mindestens 120 Jahre alt

Pfund nahm erst an, dass es sich um Kaffesahnefläschchen handelt. Die produzierte der Betrieb nach 1945. Als Frank Brandhoff die Objekte übergab, entpuppte sich dieser Pfund-Fund als dreieckige Glasflaschen. Paul Pfund, eigentlich gut in der Historie der Molkerei bewandert, hatte diese noch nie gesehen. Also machte er sich an die Recherche.

Anzeige

Sohn in der Reithalle

Anzeige

Palais-Winter

Anzeige

Imaginarium

Anzeige

das prunkloseste Schloss der Stadt

Anzeige

Wir bringen's Dir Bio

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Massage-Laden

Anzeige

Deutsches Hygiene-Museum

Anzeige

Franz Lenk. Der entwirklichte Blick

Anzeige

Societaetstheater

Dreieckig, gut zu händeln, heute würde man von guter Haptik sprechen. Ein geschäftstüchtiger Werbegag also. Höhe 14 Zentimeter, Tiefe 5,5 Zentimeter, Mundstück etwa 44 Millimeter, Inhalt 125 ml, ringsum geprägt im Glas, EIGENTUM PFUNDS MOLKEREI DRESDEN, als Bodenprägung das englische Pfundzeichen, genutzt von der Molkerei Pfund als Signet.

„Diese geschwungene Darstellung hat die Molkerei von 1886 bis etwa 1900 verwendet“ sagt Paul Pfund, der Urenkel des Firmengründers. Damit sind die Flaschen also mindestens 120 Jahre alt. „Wahrscheinlich wurde damals Trinkjoghurt und Kefir, aber auch Trinkschokolade in diesen Glasflaschen angeboten“, sagt Paul Pfund. So etwas gab es in den Pfundschen Milchpavillons und auch Geschäften in Dresdner Stadtgebiet, als Erfrischung und auch als Leckerei.

Pfund hat in seinem Archiv gesucht und eine Preisliste aus jener Zeit gefunden. Demnach kostete so ein Trinkjoghurt 25 Pfennige. Damals ein stattlicher Preis für so eine kleine Flasche.

Preisliste der Molkerei Gebrüder Pfund
Preisliste der Molkerei Gebrüder Pfund – Foto: Archiv Paul Pfund
Artikel teilen

Anzeige

Kieferorthopädie

Anzeige

Franz Lenk. Der entwirklichte Blick

Anzeige

Danko Jones in der Reithalle

Anzeige

das prunkloseste Schloss der Stadt

Anzeige

Deutsches Hygiene-Museum

Anzeige

Palais-Winter

Anzeige

Imaginarium

4 Ergänzungen

  1. Moin!
    Ist tatsächlich ein staatlicher Preis gemeint, oder eher ein stattlicher?
    Und ist „handeln“ jetzt tatsächlich so eingedeutscht, dass es Ä-Striche bekommen hat? Der Musiker rotiert im Grab! :)
    Gruß
    Thomas

  2. Hallo Thomas, stattlich ist gemeint. Danke, habs korrigiert. Händeln im Sinne von handhaben ist vielleicht nicht das gebräuchlichste Verb, aber genauso gewollt, hergeleitet nicht vom handeln, sondern von englischen to handle.

  3. …… wundervolles schönes altes Molkerei-Geschäft ….. , erhaltet es noch lange …… !

  4. …hier nochmals meinen großen Dank an Frank für die Schenkung der Ausgrabungen für meine Sammlungen und auch ein herzliches Dankeschön an Jan für die Fotografie und die Reportage
    im Neustadtgeflüster.

    Paul Pfund

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert