Grüne: Königsbrücker Straße schnell und zweistreifig ausbauen

Königsbrücker heute am frühen Nachmittag
Königsbrücker heute am frühen Nachmittag
Mit einer Pressemitteilung von heute fordert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, dass die Königsbrücker Straße baldmöglichst und so schmal wie möglich saniert wird. Nach dem Aufkündigen des 2006 gefundenen Kompromisses von Seiten der CDU/FDP fühle man sich nun auch nicht mehr an diesen Kompromiss gebunden. Die verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion, Margit Haase, erläutert: „Eine Kfz-Fahrspur pro Richtung neben den Gleisen reicht. Diese schmalere Variante ist stadtteilverträglich und spart Stadt und Land Geld. Im Angesicht der vielen notwendigen Investitionen bei den Schulen können die Straßen nur noch so breit wie unbedingt notwendig ausgebaut werden.“

Im September hatte der Stadtrat entschieden, dass die sogenannte Orosz-Variante mit vier Spuren gebaut werden soll (Neustadt-Geflüster vom 29. September 2011). Allerdings wurde in dem Beschluss die Stadtverwaltung aufgefordert, eine weitgehende Sanierung im Bestand zu prüfen. Darauf beziehen sich die Grünen in ihrer heutigen Mitteilung. Sie erwarten, dass die Verwaltung in Kürze diese Pläne zu einer schmaleren Ausbauvariante der Königsbrücker Straße vorlegt.

6 Kommentare zu “Grüne: Königsbrücker Straße schnell und zweistreifig ausbauen

  1. Bedeutet das jetzt, dass die Grünen im Prinzip die vierstreifige Variante wollen – nur das die Straßentrasse per Markierung vor dem Befahren geschützt wird? Das wäre jedenfalls insgesamt schmaler als die sogenannte Hilbert-Variante mit einer überbreiten Fahrspur neben der Bahn…

  2. Die sind bekloppt – Entschuldigung – die sind mehr als bekloppt! Das nimmt derart groteske Ausmaße an, mich packt langsam nur noch die Wut! Es war bereits vergangenes Jahr sogar Thema im ZDF, das ganze Land kann sich nur noch lustig machen über so viel Dummheit unserer Verantwortlichen in der Stadt, die bereits über fünfzehn Jahre (!)das Geld mit vollen Händen noch und nöcher für unsinnige Planungen und deren Prüfungen rauswerfen.
    Statt einfach mal Beschlossenes umzusetzen, etwas zu tun, es geht nur um eine Straße – merken die es nie?!

  3. @Karatschi: nur was von dem vielen Beschlossenen hättste denn gern? Über zu wenig Auswahl kann man nicht klagen.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.