Anzeige

Sachsen-Ticket

Alter Möbel Herrlichkeit

Seit über zwan­zig Jah­ren ver­hilft Ste­phan Bör­ner an­ti­ken Mö­beln zu neuen Be­schlä­gen und De­kors. Der "Ei­sen-Feus­tel" für Mo­bi­liar be­rät nicht nur äs­the­tisch, son­dern auch his­to­risch. Dank Bör­ners Er­fah­rung und sei­nem all­wis­sen­den Ka­ta­log wird der Schlüs­sel­kauf für Groß­mutters Se­kre­tär nicht sel­ten zur Ge­schichts­stunde. Sein Ge­schäft ist das Ein­zige sei­ner Art in Dresden.

Auf der Wer­be­bro­schüre ist ein auf­ge­plus­ter­ter Mi­li­tär ab­ge­bil­det, über und über be­hängt mit Or­den. Dar­un­ter steht hin­ter­sin­nig: "Auf die rich­ti­gen Be­schläge kommt es an!". Ste­phan Bör­ner kichert. 

Die Kund­schaft ist an­ge­tan von der Sa­tire, die auf die Aus­zeich­nungs-In­fla­tion wäh­rend der DDR-Zeit an­spielt und keck dar­auf ver­weist, dass ein be­schei­de­nes Äu­ße­res mit Blech durch­aus auf­zu­wer­ten ist.

Be­schläge für an­tike Möbel

Seit 26 Jah­ren ist Ste­phan Bör­ner im Mö­bel-Ge­schäft. "Ich bin in der Holz­bran­che groß ge­wor­den", er­zählt er. Mit der Wende er­gab es sich mehr oder we­ni­ger durch Zu­fall, dass er be­ruf­lich zum Mö­bel-Ent­la­cken kam. Die Stü­cke wer­den mit Lauge ein­ge­ne­belt und der zer­setzte Lack her­un­ter gespült. 

An­zeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

An­zeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

An­zeige

Semper Oberschule Dresden

An­zeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

An­zeige

Aussitzen Deluxe 2.0

An­zeige

Die Sterne im Konzert

An­zeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

In den 90er Jah­ren, be­rich­tet Bör­ner, gab es ei­nen re­gel­rech­ten Boom al­ter Mö­bel: Aus Kel­lern und Dach­bö­den tauch­ten sie auf und wur­den wie­der all­tags­taug­lich ge­macht. Dazu ge­hört nicht nur die Auf­ar­bei­tung des Hol­zes, son­dern auch der rich­tige Be­schlag. Bör­ner bot auf­be­rei­tete Mö­bel und dazu nö­ti­ges Ma­te­rial an – und spe­zia­li­sierte sich schließlich.

Schatzmeister der Details

Stephan Börner
Ste­phan Börner
In ei­nem Ka­ta­log, dick wie ein Zau­ber­buch, sind sie alle ver­sam­melt: Die zier­li­chen und die wuch­ti­gen, die prunk­vol­len und prag­ma­ti­schen Schlüs­sel­loch­um­rah­mun­gen von Louis Seize, Louis Phil­ippe, Art Deko, Bie­der­meier und Ju­gend­stil. Im Be­sitz ei­nes Hand­wer­kers be­fin­det sich die je­wei­lige spe­zi­elle Guss­form oder das Prä­ge­werk­zeug, mit de­nen die Teile ori­gi­nal­ge­treu pro­du­ziert wer­den. Die Form selbst ist ein Kleinod aus ver­gan­ge­nen Zeiten.

Bör­ner be­stellt die Ab­güsse oder Pres­sun­gen und ver­kauft sie – ein­her­ge­hend mit ent­spre­chen­der Ex­per­tise – an Pri­vat­per­so­nen und Handwerker*innen. Letz­tere su­chen ihn be­son­ders gern auf, weil das schnel­ler geht als Be­stel­lung und Ver­sand. Zu­dem ver­sorgt Bör­ner mit Na­tu­rö­len, Schel­lack, Holz­zier­leis­ten und Schlüs­seln. Für ver­schlos­sene Schrank­tü­ren und Schub­la­den an­ti­ker Mö­bel hat er das rich­tige Schlüs­sel­chen: "Da ist ein tie­ri­sches Pro­blem manch­mal in zwei Mi­nu­ten gelöst."

Schlüs­sel­roh­linge für an­tike Schub­la­den und Türen

An­ge­fan­gen hat Ste­phan Bör­ner mit ei­nem Ge­schäft auf der Her­tel­straße in der Jo­hann­stadt, doch hier fand sich nicht das rich­tige Kli­en­tel für mas­sive Echt­holz­mö­bel, wie er sie an­bot, ein. Also ver­la­gerte man Ge­schäft und Werk­statt auf ein an­de­res Pflas­ter nach Losch­witz. Dort steht con­form-Mö­bel seit­dem am Kör­ner­platz für ge­schmack­volle Ein­rich­tung und Up­cy­ling. In der zwei­ten Fi­liale in der Neu­stadt bot Bör­ner lange Zeit noch Mö­bel an. Aber: "Alte Mö­bel", er­klärt er "ge­hen schon lang nicht mehr." Zu groß ist die Kon­kur­renz auf Floh­märk­ten und bei ebay. Und nicht je­den Tag kommt ein ver­narr­ter Samm­ler von 200 Jahre al­ten Mö­beln des Wegs, der sich kom­plett neu ein­rich­ten möchte. Re­stau­rie­run­gen nimmt Bör­ner nur noch auf­trags­weise an. Die üb­rige Zeit ist er Schatz­meis­ter der Details.

An­zeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

An­zeige

Kieferorthopädie

An­zeige

Yogawaves

An­zeige

Fit together mit Claudia Seidel

An­zeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Unverhoffte Halleluja-Momente

Wäh­rend mei­nes Be­su­ches steht die La­den­tür nicht lange still. Für Schrau­ben und Nä­gel lei­tet Bör­ner gern zum Ei­sen-Feus­tel wei­ter. Das Prin­zip funk­tio­niert auch um­ge­kehrt – eine frucht­bare Nach­bar­schaft, für die aus Bör­ners Sicht der Ab­stand zu­ein­an­der gern ver­kürzt sein könnte. Für an­dere An­fra­gen be­schaut sich Bör­ner Fo­to­gra­fien des be­tref­fen­den Mö­bels, geht mit kun­di­gem Blick an den vie­len Schü­ben und Re­gal ent­lang, um das Pas­sende aus sei­nem Sor­ti­ment herauszusuchen.

Neuer Stand­ort Bautz­ner Straße ne­ben der Kaf­fee­rös­te­rei phoenix

Seit die­sem Jahr müs­sen Kund*innen an der Bautz­ner Straße an ei­ner an­de­ren Tür klin­ken – diese be­fin­det sich glück­li­cher­weise ge­nau ge­gen­über. Das bis­he­rige Haus, in dem con­form-Mö­bel ein­ge­mie­tet war, muss kern­sa­niert wer­den. Ste­phan Bör­ner zog in die güns­ti­ger­weise va­kante klei­nere Ge­wer­be­flä­che mit Blick auf sein al­tes Ge­schäft. Aus dem be­nach­bar­ten Ate­lier der phoe­nix cof­fee­ro­as­ters dringt er­mun­tern­der Röst­boh­nen­ge­ruch. Ein gu­ter Pau­sen­kaf­fee ist also nicht weit. Die Pro­bleme lie­gen laut Bör­ner wo­an­ders. Diese Ecke der Bautz­ner Straße läuft Ge­fahr zu ver­öden. Zu we­nig ver­wandte Lä­den, zu we­nig Lauf­kund­schaft kon­sta­tiert Bör­ner. Vor Pfund's Mol­ke­rei spu­cken die Busse Tou­ris­ten­la­dun­gen aus, doch die hal­ten sich er­fah­rungs­ge­mäß lie­ber un­weit der Hal­te­stelle auf. Trotz­dem kommt es vor, dass sein Ge­schäft Durch­rei­sen­den zu "Halleluja!"-Momenten ver­hilft. "Manch­mal kom­men Kun­den her­ein, die ha­ben seit drei Jah­ren ei­nen Zet­tel im Porte­mon­naie und bei mir fin­den sie dann durch Zu­fall ge­nau das Richtige."

conform Möbel – Beschläge und Restaurierung

  • Bautz­ner Straße 75
  • Diens­tag bis Frei­tag 12 bis 18 Uhr, Sonn­abend 10 bis 13 Uhr und nach Vereinbarung
  • www.conform-moebel.de
Ein Mit­bring­sel aus Ma­rokko ver­an­schlau­licht den Me­cha­nis­mus ei­nes Schlosses
Ar­ti­kel teilen

2 Ergänzungen

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.