Einkaufszentrum: Höhe erreicht

Höher wirds nicht. Jetzt kommt nur noch das Dach drauf.

Höher wirds nicht. Jetzt kommt nur noch das Dach drauf.

„Hier sehen Sie den Aufgang, dort ist die Einfahrt zur Tiefgarage und wir stehen mitten im Simmel-Markt“, wenn man Sven Schirmer zuhört, scheint der Bau schon fast fertig zu sein. Und tatsächlich hat sich in den vergangenen Wochen eine Menge Sichtbares getan.

Schirmer ist der Pressesprecher von Peter Simmel, der hier einen ca. 3.100 Quadratmeter großen Lebensmittelmarkt bauen lässt und so nebenbei auch Dresdens schönstes Hochhaus saniert.

Die Außenwände des künftigen Einkaufstempels stehen schon auf voller Höhe. Das heißt, man kann jetzt gut abschätzen, wie groß der ganze Bau tatsächlich wird. Unten verbergen sich zwei Ebenen für Tiefgaragen mit rund 350 Stellplätzen. Die Zufahrten sind streng geregelt. Rein geht es über die Antonstraße. Dort kann auch bis 22 Uhr wieder rausgefahren werden, danach nur noch über die zweite Ausfahrt an der Königsbrücker.

Die Höhe stimmt schon, der Innenausbau beginnt.

Die Höhe stimmt schon, der Innenausbau beginnt.

Im Erdgeschoss des Neubaus zieht der Simmel-Edeka-Markt ein, im Obergeschoss eröffnen Rossmann, Aldi und Medimax ihre Filialen. Während der Neubau sichtbar wächst, ist im Hochhaus selber auch eine Menge passiert. Die Etagen wurden entkernt und Platz für die Aufzüge geschaffen. In den Räumen kann man schon erkennen, welche Teile der Flügel künftig abgerissen werden. Allerdings wird diese Flügel-Entfernung, die einst unter Regine Töberich geplant wurde, eine Herausforderung für die Statiker.
Für Besucher scheint der Turm eine magische Anziehung zu haben, neben leeren Flaschen lagen auch benutzte Kondome herum.

Für Besucher scheint der Turm eine magische Anziehung zu haben, neben leeren Flaschen lagen auch benutzte Kondome herum.


Mittels sogenannter Mikro-Anker, die im Boden einbetoniert wurden, wird nun ein zweites Stahlskellet im Innern errichtet. Das soll dem Turm die nötige Standfestigkeit geben. Aber trotzdem bleibt die künftige Nutzung eingeschränkt. Einige der jeweils etwa 130 Quadratmeter großen Etagen stehen noch zur Vermietung. Geeignet sind sie für Büros oder Arztpraxen ohne schwere Gerätschaften. Ein Restaurant, wie ursprünglich mal geplant, wird es nicht geben. Wohnungen sind wegen des lauten Albertplatzes und den Regelungen im Immissionsschutzgesetz nicht möglich, obwohl es diesbezüglich mehrere Anfragen gab, wie Sprecher Schirmer sagt.

Hier trifft der Neubau auf die alte Fassade.

Hier trifft der Neubau auf die alte Fassade.

Ziemlich traurig sieht es um das historische Brunnenhaus aus. Es wird von Betonträgern eingerahmt und wirkt nun echt winzig. Bis zur Eröffnung des Einkaufscenters soll es zwar noch saniert werden, aber ein Hingucker wird das so nicht.
Brunnenhaus im Betonrahmen

Brunnenhaus im Betonrahmen

Die derzeit verhüllten Fenster im Erdgeschoss werden wieder geöffnet und durch das Hochhaus ist dann auch einer der Eingänge zum Center. Star-Koch Alfons Schuhbeck wird dort einen Gewürzladen und eine Frischetheke mit Café einrichten. Die Eröffnung des Einkaufscenters und damit auch die Fertigstellung der Turmsanierung ist für den Mai geplant und, so Schirmer, „durchaus realistisch, wenn kein Jahrhundert-Winter dazwischen kommt.“

Die Flügel bleiben nur bis zur zweiten Etage stehen, der Rest kommt weg.

Die Flügel bleiben nur bis zur zweiten Etage stehen, der Rest kommt weg.

linie

19 Kommentare für “Einkaufszentrum: Höhe erreicht

  1. 26. November 2014 um 18:36

    Die Einmauerung des Brunnenhauses finde ich auch traurig, kann mir nicht vorstellen, wie das am Ende aussehen soll…

    Ist mit „Roßmann“ die Drogerie Rossmann gemeint? Dann wäre das zwischen BfNeustadt (eröffnet Anfang Dezember, ex-DM) und Alaunstr. die dritte Filiale im 50m-Abstand!? Oder macht die Filiale Alaunstr. dann dicht?

  2. nike
    26. November 2014 um 20:00

    eine Frechheit, das Brunnenhaus so einzukesseln,
    das werden dann alle so hässlich finden, das es abgerissen wird. Was soll das??

  3. 26. November 2014 um 20:21

    Gut, dass die Einmauerung des Brunnenhäuschens thematisiert wird. Mich hat der Anblick neulich beim Vorbeifahren richtiggehend entsetzt. Irgendwie war das in den schicken Visualisierungen mit den begrünten Quadern (ok, kann sein, dass ich da nicht mehr ganz auf dem aktuellen Stand bin) nicht so deutlich gewesen, oder?

  4. 26. November 2014 um 20:24

    @mehrlicht: Was mich echt mal interessieren würde: was da hinter den Kulissen abgelaufen ist, dass dm aus dem Neustädter raus musste oder wollte und nun Rossmann reinkommt.

  5. 26. November 2014 um 22:13

    ……und ich wollte noch mal mit meinem Kopter drüberfliegen bevor das Dach drauf kommt….hoffentlich kommt noch mal sonniges Wetter !! lange nüsch mehr dort gewesen–>die bauen ganz schön rasant……

    grussi….. :lol:

  6. F.
    27. November 2014 um 04:37

    @jensi An meinen Kopter habe ich auch beim Lesen des Artikels gedacht. :D Gibt es da irgendwo ein schönes Startplätzchen? Dachte, dass alles drumherum Privatgrundstück bzw. Straße ist.

  7. 27. November 2014 um 10:00

    @Muyserin Bahnhof wurde umgebaut, man hätte also eh mindestens für Monate schließen, alles ab- wieder aufbauen, müssen und ich vermute mal dass ein permanenter Umzug da einfacher war. Diese Filiale sitzt jetzt im neu gebauten Einkaufszentrum Mälzerei (nähe Trachenberger Platz), von daher sind die auch nicht ewig weit weg gezogen.

    Ich schätze ja dass dadurch deren Kundenfrequenz etwas geringer geworden ist, aber dafür haben sie deutlich mehr Platz und vermutlich ist sogar die Miete billiger.

  8. 27. November 2014 um 10:04

    @mehrlicht: Sorry. Mein Fehler – Rossmann natürlich mit Doppel-S.

  9. Tobschi
    27. November 2014 um 10:06

    @Muyserin: DM war die Fläche im Neustädter Bhf schlichtweg zu klein. Als Ersatz dafür haben sie ja in der Großenhainer eine Filiale eröffnet.
    @mehrlicht: Zur Filiale Alaunstraße gibt es bislang keine offizielle Aussage. Wobei davon auszugehen ist, dass sie das Ding schließen. An der Haltestelle Kesselsdorfer Straße hat Rossmann auch kürzlich eine neue Filiale eröffnet, wobei die etwa 100m entfernte dafür geschlossen wurde. Das hat das Unternehmen vorher aber auch nicht mitgeteilt.

    • 27. November 2014 um 10:18

      @Tobschi: Als die Edeka das Hochhaus noch selber bauen wollte, also vor Simmels Aktivitäten, gab es von denen mal vage Pläne in dem Alaunstraßen-Rossmann einen Bio-Markt zu eröffnen. Ich bin mir sicher, dass es für den Laden ziemlich schnell einen neuen Mieter geben würde, falls Rossmann dort wirklich rausgeht. Ich kann ja mal wieder die Presseabteilung nerven. Vielleicht erinnern die sich noch an die unendliche Geschichte.

  10. Fotzibär
    27. November 2014 um 10:48

    Also ich finde das neue Gebäude wirklich wunderschöööön! Ich mag es sehr, wie sich das alte Hochhaus und der Neubau „aneinanderschmiegen“. Das sieht finde ich richtig so aus, als ob die beiden miteinander kuscheln würden, findet Ihr nicht auch?? Hach, das erwärmt mein Herz, bei all dieser herbstlichen Kälte. Die Kälte der Mitmenschen kommt ja heutzutage dazu! Nu?! Das darf man nicht vergessen. Aber so n richtig scheen eingekuscheltes Hochhaus da am Albi stehen zu sehen – hach, dass is doch was Freudiges fürs Herz! :-)

    • 27. November 2014 um 10:58

      Albi

      Alles OK mit Dir? Muss ich mir Sorgen machen? Soll ich jemanden anrufen? :-)

  11. Steher vs. Seher
    27. November 2014 um 16:24

    Anton! aus sehen sollte stehen werden, zumindest in der Bildunterschrift des letzten Fotos … Danke für den Beitrag!

  12. ein anderer Stefan
    27. November 2014 um 17:51

    Wenn mich nicht alles täuscht, sollte das Brunnenhaus in der früheren Planung abgerissen werden…

  13. nepumuk
    27. November 2014 um 21:28

    öhm… höhe erreicht? ich glaube nicht. es kommt noch ein vollgeschoss und ein brüstungshoher abschluss drauf. so wie jetzt wäre es schon ein bissel dürftig.

    brunnen abgerissen? nö, warum? da hatte mit sicherheit der denkmalschutz die fuchteln drauf. also nix abriss.
    auch die jetzige lösung würde ich erstmal abwarten – soll wohl dann im glaskasten stehen – warum nicht. könnte gut aussehen. hab jetzt aber diese planung nicht im kopp.

    wichtiger wäre, wenn die bald gestutzten seitenflügel keine moderne vorblendfassade bekämen sondern in der form so blieben – auch in gestutzter form. die wollen doch nicht ernsthaft betonfertigteile aussen an die altbauflügel andübeln?

  14. 27. November 2014 um 22:11

    Da kommt kein Vollgeschoss mehr drauf. Vergleiche mal mit der Visualisierung.

    Visualisierung mit Blick vom Albertplatz

  15. E-Haller
    28. November 2014 um 09:54

    Anton, was ist eigentlich aus dem Radstreifen geworden? Soll das Thema ausgesessen werden oder ist die Stadt in Widerspruch gegangen?

    Wenn man Richtung Neustädter mit dem Rad fährt, begleitet einen ein ordentlich mulmiges Gefühl – insbesondere seitdem die Zäune an den Ein- und Ausfahrten der „Betonplatten-Anlieferspur“ immer weiter in die Fahrbahn geschoben werden.

    Wenn einem dann noch eine vollkommen schmerzbefreite Radlerin ohne Licht und mit einem Selbstverständnis auf der Straße entgegenkommt, muss man sich schon arg zusammenreißen.

  16. E-Haller
    28. November 2014 um 09:59

    @ Tobschi: Die SZ stellt heute auch die Rossmann-Frage

    • 28. November 2014 um 11:29

      Aber ’ne Antwort haben sie auch nicht bekommen. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie