Lesung und Gespräch zu „Mod Helmy“

„Mod Helmy – Wie ein arabischer Arzt in Berlin Juden vor der Gestapo rettete“ – so der Titel des im vergangenen Herbst erschienen Buches von Igal Avidan. Am kommenden Mittwoch wird der Autor in der Neustädter Bibliothek daraus lesen und darüber sprechen.

Das Buch, im Deutschen Taschenbuchverlag erschienen, trägt auch den Untertitel: Die wahre Geschichte des „arabischen Schindler“.

Die meisten Menschen in Nazi-Deutschland reagierten gleichgültig auf die Judenverfolgung, viele nahmen aktiv daran teil. Nur 600 von ihnen wurden von Yad Vashem als Judenretter geehrt. Einer davon war ein Araber. Der agyptische Arzt Mod (Mohamed) Helmy wurde von den Nationalsozialisten als „Nichtarier“ diskriminiert.

Igal Avidan - Foto: PR/Yehuda Altmann

Igal Avidan – Foto: PR/Yehuda Altmann

Trotzdem half er jahrelang einer jüdischen Familie, sich vor der Gestapo zu verstecken. Mitten in Berlin gelang es ihm sogar mithilfe von Hitlers Intimfreund, dem Mufti von Jerusalem, eine Jüdin als Muslima in Sicherheit zu bringen.

1922 kam Mod Helmy aus Kairo nach Berlin, um hier zu studieren. Arabische Studenten waren damals sehr willkommen. Er schloss sein Medizinstudium erfolgreich ab und lernte eine junge Deutsche kennen, die die Frau seines Lebens werden sollte. Doch nach der „Machtergreifung“ 1933 änderte sich alles. Helmy verlor schließlich sogar seine Zulassung und wurde inhaftiert.

Erst ab 1942 konnte er wegen des Ärztemangels wieder offiziell arbeiten. Und er wurde zum Judenretter. Jahrelang half er einer jüdischen Familie, sich vor der Gestapo zu verstecken. Igal Avidan fand Helmys ehemalige Patienten, besuchte seine Verstecke und zeichnet seine einzigartige Geschichte nach.

Lesung und Gespräch sind das Ergebnis einer Zusammenarbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung mit den Städtischen Bibliotheken Dresden, Hatikva e.V. und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dresden e.V.

„Mod Helmy“

  • Lesung und Gespräch mit dem Autor Igal Avidan, Mittwoch, 6. Juni 2018, 19 Uhr, Stadtteilbibliothek Dresden-Neustadt, Königsbrücker Straße 26, 01099 Dresden, der Eintritt ist frei.
  • Weitere Infos zum Buch unter: www.dtv.de
Igal Avidan "Mod Helmy"

Igal Avidan „Mod Helmy“

linie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie