Natur- und Umweltschule ausgezeichnet

Vier "Füchse" der Natur- und Umweltschule.

Vier „Füchse“ der Natur- und Umweltschule.

Gestern Nachmittag wurde die Natur- und Umweltschule (NUS) von der Verbraucherzentrale als Ressourcen-Schule ausgezeichnet. Insgesamt nur 17 Schulen erhielten bundesweit diesen Preis, davon haben nur fünf die höchste Stufe „Wir sind Vorbild“ erhalten.

„Für die ‚NUS‘ hätten wir jedoch eine 4. Stufe entwickeln müssen, denn wir wussten nicht, dass es so eine Schule überhaupt gibt“, sagte Phillip Heldt von der Verbraucherzenztrale Nordrhein-Westfalen, der die Auszeichnung gestern überreichte.

Überzeugt habe die „NUS“ in ihrer Bewerbung besonders durch den aktiven Einsatz für Biodiversität. Gelobt wurde der Einsatz der Pädagogen, die gemeinsam mit den Kindern Ideen entwickeln, um Ressourcen zu schützen. Judit Kautak vom Umweltbundesamt und Philip Heldt, die zur Auszeichnungsübergabe anreisten, zeigten sich begeistert. Vor allem das wertschätzende Miteinander sahen die Juroren als wichtige Voraussetzung, um bewusst ökologisch zu handeln.

Kinder der Natur- und Umweltschule. Foto: Susanne Keichel

Kinder der Natur- und Umweltschule. Foto: Susanne Keichel

Die Schulgemeinschaft präsentierte mit einem Ressourcen-ABC das ganzheitliche Konzept auf spielerische Weise den Gästen. So erzählte jeder Buchstabe vom nachhaltigen Schulalltag. Die Schüler führten die Gäste durch ihr grünes Klassenzimmer und feierten bei Musik, Kuchen und Sonnenschein einen ganz besonderen Schultag.

Die Natur- und Umweltschule befindet sich am Manfred-von-Ardenne-Ring, das ist nördlich vom Industriegelände am Rande des Technologie-Zentrums. Lehrerin Sonja Drissen erklärt das Konzept: „Wir wollen möglichst viel draußen unterrichten, haben dafür vier Waldplätze eingerichtet.“ Die Heide grenzt direkt an die Schule. Sonja Drissen gibt ein praktisches Beispiel: „Wenn die Kinder zum Beispiel das Messen lernen, können sie das ganz praktisch am Baum übern und lernen nebenbei noch so das Alter des Baumes zu bestimmen.“

Ausgezeichnete Schule. Foto: Susanne Keichel

Ausgezeichnete Schule. Foto: Susanne Keichel

Seit 2011 werden hier Kinder unterrichtet. Zurzeit lernen 64 Schüler in drei Klassen hier. Dabei muss man beachten, dass es nur zwei Klassenstufen gibt, die erste bis dritte und die vierte Klasse. In der NUS werden verschiedene reformpädagogische Ansätze verfolgt, so gibt es zum Beispiel keinen festen Stundenplan und keine Zensuren. „Dafür sind unsere Beurteilungen umso ausführlicher“, erläutert Sonja Drissen.

Die „NUS“ ist eine Grundschule in freier Trägerschaft. Die Schule wird von der Sächsischen Bildungsagentur bislang nur geduldet und kämpft um eine dauerhafte Genehmigung. Mit dieser Genehmigung wäre der Grundschule eine staatliche Finanzierung in vollem Umfang garantiert. Derzeit läuft ein Rechtsstreit mit der Bildungsbehörde des Freistaats. Dabei konnte die Schule in der ersten Instanz einen Sieg verbuchen. Das Dresdner Verwaltungsgericht hatte bereits pro Schule entschieden.

Inzwischen ist der Prozess beim Oberverwaltungsgericht angekommen. Am 8. Mai ist dort der nächste Verhandlungstermin angesetzt.

Für die Lehrer und Nachmittagspädagogen der Schule war die gestrige Auszeichnung daher eine schöne Belohnung für die bisherige Arbeit.

Natur- und Umweltschule

Die Natur- und Umweltschule am Rande des Technologiezentrums

Die Natur- und Umweltschule am Rande des Technologiezentrums

linie

3 Kommentare zu “Natur- und Umweltschule ausgezeichnet

  1. Frank
    12. April 2018 at 08:54

    Sind in der Bilanz auch die tollen großen Kraftwagen der Muttis und Vatis eingerechnet, die allmorgendlich ihre Sprößlinge durch die Umwelt zur Umwelterziehung bringen?

  2. Seldon
    12. April 2018 at 12:50

    Ich würde mal vermuten, dass unter den Eltern signifikant häufiger Fahrrad gefahren wird. Ist natürlich nur ne Vermutung und nicht so faktenbasiert wie Dein Einwurf. Im Übrigen seh ich vor Regelschulen früh (auch) so einige PKW…
    Typischer Fall von: bevor diejenigen, die gesellschaftliche/ökologische/ökonomische/soziale Änderungen befürworten nicht in Sack und Asche gehen, ändere ich meinen Lebensstil gleich gar nicht und verweigere mich jeglichem Nachdenken und in Frage stellen des Althergebrachten.

  3. Susanne (Insiderin an der NUS)
    13. April 2018 at 14:18

    Hier ein Auszug aus dem Ressourcen-ABC der Natur und Umweltschule
    (NUS) Dresden

    „O: Oh wie Spitze – Die Schüler und Pädagogen kommen fast alle mit dem Rad oder der Straßenbahn in die Schule!“

    Auch das ist ein Punkt, für den die Natur und Umweltschule Dresden,
    als erste in Sachsen von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, als Ressourcen-Schule in der höchsten Stufe „Wir sind Vorbild“ ausgezeichnet wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie