20 Jahre New Town Swing Orchestra

New Town Swing Orchestra im Proberaum in der Blauen Fabrik

New Town Swing Orchestra im Proberaum in der Blauen Fabrik

Draußen ist es dunkel und kalt. Eine nächtliche Raucherin öffnet mir die Tür zur Blauen Fabrik. Das Orchester? Ja, irgendwo da hinten. Dann höre ich es: Trompeten, Saxophon auch ein Bass scheint dabei zu sein. Aber woher kommt die Musik?

Das „New Town Swing Orchestra“ hat mich zu einer Probe eingeladen und ich hab mich dummerweise verspätet. Jetzt steh ich hier im Dunkeln. Aha, da hinten muss es sein. Prompt geht eine Tür auf und ein ganzer Schwung Blasmusik strömt mir entgegen – „Summertime – and the livin is easy“ – da reibe ich mir doch erfreut die frostigen Hände.

Musikalischer Leiter René Bornstein und Sängerin Veronika Kralacek

Musikalischer Leiter René Bornstein und Sängerin Veronika Kralacek

Ein Raum, wie maßgeschneidert für das gute Dutzend Musiker. Ich nehme Platz und René Bornstein, der musikalische Leiter, hebt die Arme. Die Saxophonisten vorn setzen ein, dann die Posaunen und die anderen Instrumente.

Neben dem Dirigenten greift Veronika Kralacek zum Mikrofon. Jetzt wird es gefühlvoll – „Fever“. Wow. Für einen kurzen Moment schließe ich die Augen und denke, ich bin in New Orleans. Aber dann stoppt das Orchester, ich blinzle, der Traum ist weg, es wird neu angesetzt. Ist ja ’ne Probe.

Sängerin Veronika Kralacek Foto: PR, Olaf Berndt

Beim Konzert: Sängerin Veronika Kralacek Foto: PR, Olaf Berndt

Angefangen hat alles im Jahr 1997. Damals beschlossen ein Dutzend junger Amateurmusiker sich in das Abenteuer „Big Band“ zu stürzen. Ihre Liebe zum Jazz in großer Besetzung pflegen sie seitdem im „New Town Swing Orchestra“, die Neustadt im Namen und im Herzen.

Inzwischen hat die Besetzung schon häufig gewechselt, aber ein paar der Gründungsmitglieder sind immer noch dabei. Sie spielen vorzugsweise Swing – neben den Klassikern der Orchester von Count Basie, Duke Ellington, Benny Goodmann oder Glenn Miller gehören dazu auch moderne Arrangements aus der Feder von Peter Herbolzheimer, Brian Setzer oder Gordon Goodwin.

Einmal pro Woche treffen sie sich hier in der Blauen Fabrik am Alten Leipziger Bahnhof zur Probe. Am Sonnabend steht nun das große Jubiläumskonzert an. Dafür muss man allerdings die Neustadt verlassen und sich in die Katakomben der Tonne unter das Kurländer Palais begeben. Aber am 18. Mai spielen sie auch wieder in heimischen Gefilden im Kellergewölbe der Neustädter Markthalle.

Männer an Trompete - Foto: PR, Olaf Berndt

Männer an Trompete – Foto: PR, Olaf Berndt

Jubiläumskonzert New Town Swing Orchestra

  • Sonnabend, 27. Januar, 20 Uhr, Jazzclub Tonne, Tzschirnerplatz 3-5, 01069 Dresden
  • Im ersten Teil präsentiert das „New Town Swing Orchestra“ sein aktuelles Konzertprogramm. Danach gibt es eine fetzige Swing-Tanz-Party unter Mitwirkung der Dresden Hepcats, bei der sowohl die Liebhaber von Lindy Hop, Charleston, Balboa, Shag & Blues als auch Anhänger der Swing-Musik von Count Basie, Duke Ellington, Benny Goodman und Glenn Miller auf Ihre Kosten kommen werden.
  • Weitere Infos unter: www.ntso.de

linie

3 Kommentare zu “20 Jahre New Town Swing Orchestra

  1. Meikel Korleone
    26. Januar 2018 at 18:10

    Die Männer an den Posaunen sind Trompeter, durchweg…

  2. bob
    26. Januar 2018 at 19:29

    äääääh….interessante Posaunen auf dem 4ten Bild……aber es sind ja immerhin Männer ;-)

  3. 26. Januar 2018 at 21:16

    Danke, korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie