Anzeige


Die Welt der DDR

DDR-Welt: Die Welt der DDR im Oberstübchen.
Die Welt der DDR im Oberstübchen.
Am Sonn­tag soll Eröff­nung sein. Seit ges­tern sind auch die Schrift­züge am Ein­kaufs­zen­trum dran. Hier ent­steht die “Welt der DDR”. Die Bezeich­nung “Museum”, die die Aus­stel­lung noch in Rade­beul zierte, entfällt. 

Im Foyer ste­hen drei auf Hoch­glanz polierte “Luxus­wa­gen” der Mar­ken Škoda, Shi­guli (Жигули) und Wart­burg (ohne Schie­be­dach) herum. Im gro­ßen Aus­stel­lungs­raum wird noch hef­tig geräumt und gebaut. Neben den The­men Cam­ping und Sport wird es einen umfang­rei­chen Life­style-Bereich geben. Ganze Wohn­zim­mer aus den 70er und 80er Jah­ren wur­den wie­der auf­ge­baut. Und natür­lich dür­fen auch die typi­schen Küchen­ge­räte und Büro­aus­stat­tun­gen nicht fehlen. 

100.000 Besucher angestrebt

Hat jetzt eine DDR-Welt: Peter Simmel.
Hat jetzt eine DDR-Welt: Peter Simmel.
“Wir gehen davon aus, dass wir alle Aus­stel­lungs­stü­cke hier unter­brin­gen kön­nen”, erklärte Inves­tor Peter Sim­mel im Herbst auf einer Pres­se­kon­fe­renz. Er hatte sich das Museum in Rade­beul ange­se­hen und dann aus dem Bauch her­aus ent­schie­den. Die Mit­ar­bei­ter des Muse­ums hat­ten Ange­bote für eine Wei­ter­be­schäf­ti­gung bekom­men. Lang­fris­tig rech­net der Kauf­mann hier mit mehr als 100.000 Besu­chern pro Jahr.

In ver­schie­de­nen The­men-Inseln wird der All­tag der DDR gezeigt. Die Betrei­ber ver­spre­chen auf ihrer Web­site, dass man “in der Fülle der aus­ge­stell­ten Objekte immer wie­der Neues und Unbe­kann­tes ent­de­cken” werde. Die Aus­stel­lung wird rund 1.500 Qua­drat­me­ter groß. Der Ein­tritt für Erwach­sene wird 9,- Euro kos­ten, für Kin­der bis 6 Jahre ist der Ein­tritt frei, Ermä­ßigte zah­len 7,- Euro. Dazu gibt es Son­der­an­ge­bote und Gruppentarife. 

Anzeige

Die Sterne im Konzert

Anzeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

Anzeige

Tranquillo Sommer Sale

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Sachsen-Ticket

Anzeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

Anzeige

Palais-Sommer

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Welt der DDR

  • im Sim­mel-Cen­ter, Anton­straße 2a, 01097 Dresden
  • täg­lich von 10 bis 19 Uhr geöffnet
  • wei­tere Infos unter: www.weltderddr.de
DDR-Luxuslimousinen
DDR-Luxus­li­mou­si­nen
Arti­kel teilen

25 Ergänzungen

  1. Da der Herr Sim­mel bestimmt wie­der mit­liest, rich­tet sich mein Kom­men­tar gleich mal direkt an Ihn.
    Hallo Herr Sim­mel, die Idee in die­ser Lage ein DDR-“Museum” zu eröff­nen, finde ich als Ossi und Dresd­ner gut und und ich kann Ihnen nur gutes Gelin­gen wün­schen. Eigent­lich sollte das auch funk­tio­nie­ren aber die Preise! Völ­lig über­zo­gen und unpas­send bei die­sem Thema. Warum muss man immer gleich so in die Vol­len gehen und es nicht mal char­mant am Anfang viel­leicht mal mit 5 Euro ver­su­chen? Da wür­den auch mal die armen Dresd­ner rein­schauen. Mehr zufrie­dene Kun­den, mehr Werbung…
    Wie kal­ku­lie­ren Sie denn da immer, woher kom­men Ihre Vor­stel­lun­gen? Mich ärgert solch über­zo­ge­nes rein kapi­ta­lis­ti­sches Den­ken und diese Offen­sicht­lich-gegen-die-Wand­fah­ren­kon­zepte ohne Fein­ge­fühl immer sehr. Der Wille ist zwar da aber … ach was rege ich mich wie­der auf…

  2. Ich dachte auch, geil gleich mal hin gehen. Aber nen 7er mit hart­z­schein ist schon ordent­lich. Dann lie­ber doch ni.

  3. Man­che Leute sind von den mit Sub­ven­tio­nen zugesch*ssenen staat­li­chen Museen aber echt verwöhnt…

  4. Wäre auch für mich West-Import mal inter­es­sant, aber 9 Euro ists mir dann doch nicht wert.
    Der Shi­guli sieht sehr nach Fiat-Lizenz­bau aus…

  5. Auch eine Nach­richt direkt an Herr Simmel…ich bin froh, dass Sie das Museum eröff­nen und damit ein Stück Geschichte bewah­ren. Ich gebe zu, neun Euro finde ich gefühlt auch etwas viel, aber meine Frau sagte gerade, dass sie gern mal gewusst hätte, was es in Rade­beul gekos­tet hat…also habe ich mal nach­ge­se­hen und ehe alle wie­der in Herr Sim­mel den größ­ten Kapi­ta­lis­ten auf Erden sehen…in Rade­beul hat es acht Euro gekos­tet, nur da hat es kei­nen aus Dres­den gestört.
    Des­we­gen muss ich etwas zurück rudern, und damit mein Vor­schlag an Herr Sim­mel, viel­leicht Akti­ons­tage zu machen, wo es mal bil­li­ger ist.
    Ansons­ten alles Gute für die Eröffnung.

  6. vergessen…und ich finde es gut, dass Herr Sim­mel “mit­liest” (darf er das eigent­lich ;-) denn wo hat man sonst noch die Chance mit den Men­schen, die man kri­ti­siert direkt in Kon­takt zu treten.
    Nur lei­der nut­zen das die Wenigs­ten. Beim letz­ten “Streit­ge­spräch” war nur Anton und ein Foto­graf da und kein ande­ren hatte die Mög­lich­keit ergrif­fen, seine Mei­nung mal vor Ort zu äußern.

  7. @Rene:

    Die Preise in Rade­beul im Jahre 2016: 

    Normaleintritt: 9,00 €
    Erm. Personen (Ausweispflicht): 8,00 €
    Gruppen ab 10 Personen Gruppentarif: 7,00 € pro Person

    Quelle: Web­site des Rade­beul-Muse­ums (noch zu fin­den unter archive.org)

  8. Nur weil es in Rade­beul so teuer bzw. teu­rer war, heist es doch noch lange nicht, dass es auch in Dres­den so sein muss. Und kamen dort nicht zu wenig Besu­cher, um die “zu hohen” Miet­kos­ten zu tragen?
    Haben die poten­ti­el­len Besu­cher viel­leicht beim Ein­tritts­preis­ver­gleich sich eher für das Karl May Museum oder ein Fahrt mit dem Löß­nitz­da­ckel ent­schie­den? Oder sind sie viel­leicht gar­nicht erst nach Rade­beul gefah­ren, weil die Preise für Tou­ris­ten in Rade­beul eh etwas abschre­ckend wir­ken? Ich weiß es natür­lich auch nicht. Die Lage in Dres­den ist jeden­falls viel bes­ser und ich kann nur hof­fen und wün­schen, das es funk­tio­niert. Ich selbst bin gebür­tig aus Rade­beul und war auch da noch nie in der Aus­stel­lung und werd es bei 9 Euro erst recht nicht in Dres­den ver­su­chen. Ich hab genug DDR-Pro­dukte geges­sen und hab genug DDR-Möbel gese­hen. Ich war eig­net­lich froh als das Zeuch weg war :)
    5 Euro klingt halt char­man­ter als 9 Euro. Mit Charme lässt sich auch gut wer­ben. Nette Preise sor­gen für nette Ges­päche und nette Wer­bung. Hier sieht man nun den umge­dreh­ten Fall.
    Auch mal um die Ecke denken.
    Und wenn die Leute wie­der raus­kom­men aus der Austel­lung und schrei­ben dann bei Frat­ze­buch für 9 Euro, sowe­nig, naja…
    Trotz­al­le­dem lie­ber Herr Sim­mel: Toi, toi, toi :)

  9. Die “Welt der DDR” teu­rer als das eigent­li­che “DDR Museum Ber­lin”. Schein­bar plant Sim­mel ein Fiasko nach dem anderen.

  10. Wie man’s nimmt. In Ber­lin kos­tet es für den spon­ta­nen Besuch 9,50 Euro. Nur wenn man recht­zei­tig vor­her online bucht, wird es günstiger.

  11. Also, “Schmie­re­reien” in der Zei­ten­strö­mung angu­cken, kos­tet nor­mal 14 Euro…
    Pri­vat­ver­an­stal­tung ist eben nicht Stadt­mu­seum am Freitagnachmittag.
    Dort kann man sich (Stadt)Geschichte Frei­tags ab 12 kos­ten­los angu­cken – auch die vor und nach der DDR.

  12. Hallo, Anton,
    auf der Inter­net­seite heißt die Aus­stel­lung immer noch “Museum”.
    Es ist nur so, dass sie sich nicht mehr in Rade­beut befin­det, son­dern in der Welt…der DDR, also am Albertplatz :-)

  13. Dafür ist es aber auch bes­ser gemacht in Ber­lin und bie­tet mehr als das was in Rade­beul je gebo­ten wurde. Und vor­her Buchen ist in Ber­lin eigent­lich normal.

  14. Wer für Streetart ins Museum geht und auch noch 14 Euro bezahlt, der hat sein Leben nicht mehr unter Kon­trolle. Sorry :)

  15. Ich finde die Preise ange­mes­sen, werde auf jeden Fall hin­ge­hen. Freu mich ein Stück DDR zu sehen und hoffe eine Menge aus dem dama­li­gen All­tag wie­der­zu­se­hen. und ein Flop wird es garan­tiert nicht.

  16. 9€ = 18 DM = 126 Mark ost = zwei Monats­mie­ten + Füh­rer­schein. Ich find’s trotz­dem ok und bin eher von die­sem Rabatt-Bil­li­ger-Gra­tis-Wahn der Neu­zeit geschockt. :-P

  17. @Dr. Bob.
    Ich bin eher von den Sozi­al­sys­tem die­ser Regie­rung geschockt, die dafür sorgt, das sich nur noch Rei­che ein Muse­ums­be­such leis­ten kön­nen und die Armen sich vor­wer­fen las­sen müs­sen, das Sie auf Spar­preise & Bil­lig­an­ge­bote ange­wie­sen sind.

  18. Wer ist denn die­ser Mattze? Wie alt ist er? Wie viele DDR-Pro­dukte kennt er denn noch? Es hat sich kurze Zeit nach der Wende her­aus­ge­stellt, das viele DDR-Pro­dukte bes­ser waren als West-Pro­dukte und heute noch sind. Zum Bei­spiel Senf aus Baut­zen und Chem­nitz, Spreewaldgurken!
    Noch ne Frage, Mattze. Warum wur­den so viele DDR-Pro­dukte in die BRD exportiert???
    Kennst du die DDR wirklich?

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.