Anzeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

Tod und Wodka

Anfang Dezember treten zwei Künstlergruppen aus der sogenannten Off-Szene der Stadt im Societaetstheater auf. Das erste Stück in der Verlosung huldigt dem russischen Schriftsteller Michail Bulgakow, das zweite einer in Dresden geborenen Schauspielerin. Beide haben gekämpft in ihrem Leben, beide haben nicht immer gewonnen. Zwei recht unterschiedliche Hommagen an die Liebe, den Tod und an die Menschenwürde. Das Neustadt-Geflüster verlost Freikarten.

Songs for Bulgakow

Songs for Bulgakow - Foto: Jean Sebastian Nass
Songs for Bulgakow – Foto: Jean Sebastian Nass
Die Tür zur Wohnung Nr. 50 in der Sadowaja 302b steht offen! Der Wodka dreht seine Runden, das Leben trinkt mit dem Tod und die Kunst ist besoffen. Es ist Party! Eine Party für Michail Bulgakow, seines Zeichens Arzt, Redakteur und … Schriftsteller, der durch die Wirren der Oktoberrevolution taumelte und auch nicht mehr alle Tassen im Schrank hat. Es treten auf: der Dichter selbst, der Meister und Margarita, Stalin, etliche Gestalten aus Büchern, Träumen und verschobenen Gedanken, eine stumme Kapelle stimmt einen traurigen Marsch an, kopflose Gestalten bevölkern die Bühne. Und der Leibhaftige gibt sich persönlich die Ehre

Mittwoch, 7. Dezember, 20 Uhr, Kleine Bühne im Societaetstheater, Cie. Freaks & Fremde; JuWie Dance Company und Vladimir Vaclavek, Karten: 16 Euro, ermäßigt 12 Euro, Schüler, Studenten und Inhaber einer TheaterCard 6,50 Euro.

Die Kunst zu sterben

Die Kunst zu sterben: Ilse Bendin - Foto: Sophie Gittermann
Die Kunst zu sterben: Ilse Bendin – Foto: Sophie Gittermann
In „Die Kunst zu sterben“ steht die Biografie einer 76-jährigen Schauspielerin im Mittelpunkt. Ilse Bendin gestattet den Zuschauer*innen einen tiefen Einblick in ihr bewegtes Leben in drei deutschen Staaten. Gemeinsam mit zwei Performerinnen erinnert sie sich an die schillerndsten und tragischsten Tode, die sie im Laufe ihres Lebens auf der Bühne starb, und setzt sie ins Verhältnis zum realen Tod ihres Ehemanns und ihrem vorrübergehenden beruflichen „Tod“ nach der Wende.

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Tranquillo - neue Kollektion

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Donnerstag, 8. Dezember, 20 Uhr, Gutmann-Saal im Societaetstheater, theatrale subversion, Karten: 16 Euro, ermäßigt 12 Euro, Schüler, Studenten und Inhaber einer TheaterCard 6,50 Euro.

Freikarten

Das Neustadt-Geflüster verlost für beide Veranstaltungen jeweils zwei Freikarten. Bitte Veranstaltung ankreuzen (Tod/Wodka) und Interesse in der Kommentarspalte bekunden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Artikel teilen

20 Ergänzungen

  1. Ich würde unheimlich gern Songs for Bulgakov sehen. Meister und Margarita hat mich als Buch schon schwer beeindruckt.

  2. Die Kunst zu sterben… spannendes Thema zwischen realer Erfahrung und inszeniertem Leben auf der Bühne… freu mich über die Freikarten sehr.

  3. Das Stück „Die Kunst zu sterben“ von Ilse Bendin, interessiert mich sehr. Denn ich bin in meiner Arbeit ständig damit konfrontiert mit dem Tod, Tag für Tag. Kann mich in dieses Thema sehr gut hineinversetzten und würde mich sehr freuen wenn ich eine Freikarte dafür bekomme um dieses Stück sehen zu können.

  4. Ich würde gerne Tod und Wodka sehen, da ich neugierig auf eine andere Betrachtung des Themas bin. Vielen Dank.

  5. TOD klingt spannend. Außerdem sagt man ja, dass jeder mal damit zu tun bekommt, keine Ahnung, ob das stimmt.
    Wodka kenne ich schon.

  6. Marcus hat völlig recht: Mit einer TheaterCard lässt es sich prima öfter ins Socie gehen. Für einmal 30 Euro bekommt ihr fast jede Vorstellung zum Steuerkartenpreis von 6,50 (manche Gastspiele sind etwas teurer). Euer Partner zahlt für die TheaterCard dann nur noch 20 Euro. Viel Vergnügen!

  7. Wir würden wahnsinnig gern Songs for Bulgakow sehen. An unserem kindfrei-Abend mal wieder ein bischen Kultur statt noch vor der Tagesschau auf der Couch wegzuschlummern-DAS wär’s…Attacke!

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.