Continental – neu, aber auch gut?

Neu in grün: das Continental
Neu in grün: das Continental
Was kamen nicht alles für Gerüchte in die Welt, da war von einer Großraumdisko oder einem Musikhaus die Rede. Schließlich hat das Continental doch seinen Namen behalten, wird nur von einem neuen Eigentümer betrieben.

Innen ist es jetzt alles ganz schön grün und stylisch. Weg sind die gemütlichen Ledercouches, in denen man für Stunden versinken konnte. Jetzt wirkt alles viel schneller. Optimal also, um einen langen Arbeitstag mit einem kräftigen Frühstück zu beginnen. So wollte ich es tun. Doch was nützt die schnelle Optik, wenn es dennoch dauert. Geschlagene 35 Minuten benötigte das Küchenpersonal für die Zubereitung zweier Rühreier. Und das bei einem mäßig gefüllten Laden. Das ging früher schneller.

Aber genug gemeckert, geschmeckt hat das Ei, auch der Espresso wurde in gewohnter Qualität serviert. Die eigentliche Überraschung befindet sich aber im Keller, denn aus der etwas muchtigen und dunklen Notdurftstelle wurde jetzt ein stylisches Designer-Klo, dass allein schon den Besuch rechtfertigt. In Zukunft also, einfach ein bisschen schneller brutzeln und das Conti kann mich als Stammgast zurück gewinnen.

31 Kommentare zu “Continental – neu, aber auch gut?

  1. Pingback: Dresden Neustadt
  2. Also früher hat man auch schon mal 10 Minuten gewartet um erstmal bestellen zu dürfen und dann nochmal 15 Minuten bis man seine Cola bekam. Das ist nun NICHT mehr so…

    Mir gefällt es jetzt von der Optik besser und auch von der Geschwindigkeit. Und die Mädels von Service sind auch nett :D.

    Also weiter so!

  3. Vielleicht hat die Küche auch einfach nicht gewusst, was Du da bestellst?
    Ich meine „Rühe-reier“ … die gibt’s nun mal nicht überall.
    Muss von einer alten CDU-Karte sein. *grins*

  4. Soll ich ehrlich sein? Scheußlich… *eeks*
    Grün soll ja glücklich machen und entspannend in den Augen wirken, aber das ist definitiv zu viel des Guten. Zusammen mit den weißen Fliesen wirkt das alles sehr kühl. von dieser Sorte Lokal gibts in der Neustadt echt schon genug.

  5. Pingback: Dresden Retweets
  6. Trotz meiner „Rot-Grün-Behinderung“ habe ich beim Anblick des Fotos augenblicklich den Geschmack von „Pfeffi“ im Gaumen verspürt – verrückt. Ich werde mir die Farbe auf jeden Fall demnächst mal live anschauen – selbstverständlich nur aus rein farbwissenschaftlichen Aspekten.

  7. Das neue Conti hat Freitag, Samstag und Sonntag rund um die Uhr geöffnet.

    Das alte Konti, hat das glaube ich schon lange nicht mehr gemacht

  8. die hauptfrage beim besuch des kontinental: was sind die löhne?
    im alten „konti“ lagen die deutlich unter fair!
    schön das du im laden mit tieflohn stammgast warst…:-D
    hoffentlich ist jetzt anders…

  9. @ plumps: Fragst Du überall erst nach den Löhnen, wenn Du einkaufst. Falls ja, Respekt. Aber woher weißt du, dass Dir die Angestellten die Wahrheit sagen. Außerdem zieht das ja dann weitere Fragen nach sich, zum Beispiel werden die Bauern die die Hennen für das Rührei bezahlen auch fair bezahlt oder die Arbeiter auf der Kaffeeplantage für den Espresso. Wie weit will man die Fragen treiben, wer legt da die Grenzen fest.
    Ich bin im alten Continental stets gut und schnell bedient worden und hab dementsprechend auch ein gutes Trinkgeld gegeben. Das weiß ich zumindest sicher.

  10. Ich war bereits zwei Mal da und ich muss sagen, dass ich das Styling im Großen und Ganzen gut finde. Dass man allerdings für ein „Frühstück für Zwei“ eine dreiviertel Stunde warten muss und dann noch die Getränke vergessen werden.. hmmm.. Lecker war´s trotzdem. Nebenbei wurden noch kleinere „Bauarbeiten“ verrichtet, das kann dann schon nerven.

    Aus Platzgründen sind die Tische und Hocker schon nicht schlecht, gemütlicher würde ich aber Sitzecken mit Couches finden..

    Fazit: Für ein schnelles Frühstück sehr schön, aber für einen langen Abend nicht geeignet.

  11. Schnelles Frühstück mit 45 Minuten Wartezeit? Aha – mmmh – nun ja – Zeit ist offensichtlich auch relativ… ;-)

  12. Ich war gestern dort. Das Essen war recht lecker doch die Bedienung entschuldigte sich vorher, das doch leider der Bon auf dem Weg von der Kasse in die Küche verloren gegangen sei, so das ich eine Stunde auf mein Bauernfrühstück warten musste.
    Nicht schön.
    Den unten liegenden Sanitärtrack fand ich auch ansprechend gestaltet. Da hat jemand wirklich gute Arbeit geleistet.
    Richtigen Mist fand ich, das mein Besteck und die Serviette in einem Extra Papiertäschchen stäckten. Für mich eine echte Vergeudung von Rohstoffen. Ziemlich Dekadent.
    Ebenfalls haben mich die Einwegteebeutel erstaunt die von einem Edelhersteller aus schönem Plastiknetz(alte Strumpfhosen? ;-) ) hergestellt wurden. Ein absolutes Nogo – gerade in unserem Neustädter Kulturkreis, wie ich finde.

  13. entspannte location, um mit heißen bräuten zu posen…außerdem ist die farbe eine klare botschaft: bei der nächsten kommunalwahl GRÜN wählen
    yes yes…

  14. torsten:

    Ausgeschlossen :D

    Außerdem: braucht es hier in der Neustadt echt noch die Aufforderung, Grün zu wählen? Hier wählt doch eh schon fast jeder unter 40 grün.

  15. @ Fire

    Die 45 Mintuen Warzezeit und „schnelles Frühstück“ passen nun nicht wirlich zusammen, das ist mir gleich nach dem posten auch aufgefallen :D

    Dann doch lieber alle ins Leonardo zum Brunch!

  16. Beste Brunchlocation aktuell ist m.M.n. das St.Pauli Eck.

    Schon, weil die da auch mal Sachen haben, die nicht immer Standardbrunch sind…

  17. Weisse Fliesen, welche den dezenten Charme eines Fleischerfachgeschäftes verbreiten, kombiniert mit mintgrün … mmmh ja …

  18. Noch ’ne Nachfrage, welche vllt. – oder auch nicht – hereinpasst, aber da ja offensichtlich hier im Blog so einiges an Insiderwissen zusammenkommt … Welche Gründe gab es eigentlich, das ‚Deja Vue‘ (Mokka Milch Eisbar) auf der Rothenburger zu schliessen? Ist zwar schon eine Weile her -aber der Laden war doch immer gut besucht, was man vom Nachfolger (irgendwas mit Tropical Bar) nicht gerade behaupten kann.

  19. Ich war unlängst im Continental und bekam eine Karte in die Hand, auf der jemand alle Rechtschreibfehler korrigiert hat. Es gibt dort z.B. „Lach-Filet“ und „Teqila“. Auf der Rückseite der Karte ist selbst die eigene Internetadresse falsch.
    Sowas wäre mir ja beim Drüberschauen wahrscheinlich gar nicht aufgefallen, aber es hat Spaß gemacht.
    Also, wenn ihr mal da seid, schaut euch die Karte mal genauer an :)

  20. So, jetzt habe ich es auch einmal in’s nun nicht mehr ganz so neue Kontinental mit c geschafft.

    Ich habe rabiate Pasta bestellt und nach dem Essen wollte ich nur von den Thekenmädels wissen, ob es normal ist, dass es dazu keinen Käse gibt. Die meinten nur, ich hätte es ja vorher sagen können, dass ich welchen möchte [was ich so nicht gesagt hatte]. Weil angeblich viele Pastaesser keinen Käse möchten, gibt’s den scheinbar nur auf Verlangen. Oder wurde er vielleicht doch vergessen [der Teller kam ganz schön hektisch aus der Küche gesegelt].
    Demnächst muss man, wenn man Pizza bestellt, extra Käse und zum Kaffe extra Zucker VERLANGEN! Oder wie?!

    Denkt ihr jetzt, ich habe sonst keine Probleme? Würde mich nicht wundern…

    Ach so ja: Das Designer-WC sah ein bisschen so aus, als hätte jemand einen Kanonenschlag gezündet! ;-)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.