Bäume fällen für Florana-Projekt

Baumfällen auf der Bautzner
Baumfällen auf der Bautzner - Anklicken zum Vergrößern
Während alle Welt über den Florana-Neubau an der Hauptstraße redet, geht es auf der Bautzner Straße nun wohl vorwärts. Derzeit werden auf dem Grundstück die Bäume gefällt. Die Florana möchte an dieser Stelle ein Park- und Geschäftshaus bauen. Das Neustadtgeflüster berichtete. Eine Supermarkt, eine Apotheke und eine Drogerie sind schon geplant. Außerdem soll ein Parkhaus mit bis zu 245 Plätzen entstehen. Weitere Infos gibt es auf der Florana-Webseite.

15 Kommentare zu “Bäume fällen für Florana-Projekt

  1. Pingback: Dresden Neustadt
  2. Is nicht euer Ernst? Wieso bebauen die die Stadt immer nur mit hässlichen grauen Klötzen ohne jegliches Flair? Wenns fertig ist und doch gut aussieht, lass ich mich umstimmen..

    Parkplätze sind ja keine schlechte Idee und die Fläche ist ja ungenutzt..

  3. Der Entwurf sieht wirklich sowas von unpassend aus. Zwischen Gründerzeithäusern kan man doch nicht so einen Kolos bauen… Die Bautzner Straße ist auch viel zu schmal, wo sollen denn da Bäume stehen und die Straba halten?

  4. Der Entwurf ist ja eklig war der Architekt schon mal in der Neustadt so etwas können sie in Prohlis hinstellen aber doch bitte nicht hier..

  5. Haha, wenn ich’s hier nicht gelesen hätte, wär’s mir gar nicht aufgefallen… so hab ich mal wieder aus dem Fenster geschaut *g*

  6. Erstaunt habe ich eben auf der Florana-Webseite den Entwurf für die Bebauung an der Bautzner Str. gesehen. Ich entrüste mich schon lange nicht mehr wenn in einer Stadt jegliche freie Fläche zugebaut wird. Das werden die Stadtplaner wahrscheinlich nie lernen. Was mich aber so sehr erstaunt hat, ist die unglaubliche Einfallslosigkeit der Architektur des geplanten Gebäudes. Die Fassade fügt sich kein Stück in die umgebende Gegend. Natürlich fordere ich keinen stilgetreuen Aufguss der Gründerzeithäuser im Viertel (das wird leider schon anderswo in der Stadt zu Hauf praktiziert), aber ein wenig Lebendigkeit kann man schon als Einwohner seines Viertels von einer Neubebauung erwarten. Wir müssen schließlich hier leben. Und diese strukturlose Fassade sprüht absolut kein Leben aus. Ich bin mir sicher dass es da drausen eine Menge einfallsreicher und wirklich kreativer Architekten gibt. Was mich immer wieder erstaunt ist, warum man immer wieder völlig verantwortungslos die Dilletanten der Branche mit solchen Aufträgen betraut (siehe z.B. auch die Fassade des neuen Rossmann-Marktes auf der Alaunstraße). Ich möchte hiermit dem Architekten und den Verantwortlichen, die diese Fassade ausgesucht und geplant haben, ein Armutszeugnis ausstellen. Bitte bitte verschohnt uns in Zukunft mit solchen toten Machwerken der Baukunst.

  7. „Wir sind halt keine Weltstadt. Bei uns bauen nur die Deppen aus der dritten Garde…“

    Würde ich nicht so sehen – es gibt viele gute Neubauten in Dresden, beispielsweise die Sparkasse oder das Maison Bleue am Schillerplatz oder die Blockrandbebauung am Fetscherplatz. Wenn ich mir die „Kreationen“ der „Stararchitekten“ wie Braunfels oder Libeskind anschaue, freue ich mich eher, daß hier auch lokale Architekten zum Zuge kommen…

    Die beiden Florana-Entwürfe finde ich aber auch total daneben, gleiches gilt auch für das geplante Projekt in der Friedrichstadt. Am übelsten ist natürlich der kastenförmige Entwurf in der Hauptstraße… hier scheint die Meinung in Dresden sicher zu 80 % dagegen zu sein, vielleicht tut sich zumindest da noch etwas.

  8. Es ist einfach nicht zu glauben. Schlimmer gehts nimmer.Danke Florana. Danke dem Architekt von Florana. Danke an das Dresdner Stadtplanungsamt. Gute Nacht Dresden

  9. Dieser Bau ist absolut wiederlich…. Nettekoven verdients sich an dieser billig Architektur dumm und dämlich…die ganze Ecke sieht dann schön hässlich aus und die Neustädter müssen damit leben.

  10. auch wenn die Diskussion hier schon abgeebt ist (bin als unbeteiligter gerade zufällig hierauf gestoßen) :
    Ein kleine Denkanstoß zur Überschrift „Bäume fällen…“ und der „ungenutzten Fläche“ (Zitat Chaots):

    So ganz ungenutzt schien mir die Fläche bis jetzt nicht! Bäume werden ein immer wertvolleres und selteneres Gut in unseren immer stärker versiegelten Städten. Auch wenn diese Fläche nicht als ein Park o.ä. für unsere Augen aufbereitet war, hatte sie eine wichtige Funktion.
    Hier mal ein paar wie ich finde beeindruckende Fakten, auch wenn die Buchen in dem Bild (leider) noch keine hundert Jahre alt waren:
    http://www.die-gruene-stadt.de/pdf/Was_ein_Baum_leistet.pdf

    Ob die Bepflanzung des Neubaus diesen Verlust wohl ausgleichen kann?

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.