Mit Bierdeckeln gegen Vorurteile

DVB-Vorstand Seiffert, Ministerin Köpping und Atticus-Vorstand Hattke
DVB-Vorstand Seiffert, Ministerin Köpping und Atticus-Vorstand Hattke
Heute Vormittag hat Petra Köpping (SPD), die sächsische Ministerin für Gleichstellung und Integration, eine Kampagne gegen Vorurteile gestartet. Mit Bierdeckeln will die Aktion mit Vorurteilen in der Asylpolitik aufräumen. Zu den Organisatoren zählen unter anderem die DGB-Jugend, die Dresdner Verkehrsbetriebe und der Atticus e.V., zu den Unterstützern zählt aber auch der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga), der die Bierdeckel in Kneipen und Restaurants verteilen will.

Die Bierdeckel kommen in sechs verschiedenen Motiven daher. Das Prinzip ist immer gleich. Auf der einen Seite steht ein Vorurteil, zum Beispiel: „Die kommen doch nur aus wirtschaftlichen Gründen…“ – auf der Rückseite wird dann gegen dieses Vorurteil argumentiert. In diesem Fall heißt es: „Rund 70 Prozent der Asylsuchenden kommen aus Ländern, in denen Krieg und/oder Unterdrückung herrschen.“ Die Begründung wird dann immer mit einer Quelle versehen, in diesem Fall die Landesdirektion Sachsen.

Bierdeckel gegen Vorurteile
Bierdeckel gegen Vorurteile
Ministerin Köpping sagte am Vormittag bei der Vorstellung des Projektes im Biergarten des Raskolnikoff: „Wir müssen das Vertrauen in die Politik wieder aufbauen, Schritt für Schritt.“ Eric Hattke, Vorstand des Atticus e.V, von dem die Idee zu der Aktion stammt, erklärte: „Das Diskussionsklima ist von falschen Zahlen und Vorurteilen vergiftet, dort soll die Kampagne ansetzen.“ Deswegen auch die Bierdeckel, um den Stammtischparolen Fakten entgegenzusetzen.

Bierdeckel gegen Vorurteile

In der ersten Auflage sind rund 100.000 Deckel gedruckt worden. Parallel zu den Bierdeckeln gibt es kurze Info-Videos die in den Bussen und Bahnen der DVB gezeigt werden. DVB-Vorstand Lars Seiffert erläuterte: „In der Bahn trifft sich die Welt, diese Vielfalt sollte zum Miteinander führen.“ Die Info-Videos kann man sich auch auf Vimeo ansehen. Spot 1, Spot 2, Spot 3, Spot 4, Spot 5, Spot 6 (Passwort: infahrt). Die Kampagne startet in Dresden und soll dann auf ganz Sachsen ausgeweitet werden.


Anzeige

Tranquillo-Lagerverkauf

Ein ähnliches Projekt verfolgt die Agentur stawowy media mit der Website www.asylfakten.de bereits seit September 2015. Auch dort wird versucht typische Vorurteile zu entlarven.

Bierdeckelvorstellung mit Pressefrühstück im Raskolnikoff
Bierdeckelvorstellung mit Pressefrühstück im Raskolnikoff

42 Kommentare zu “Mit Bierdeckeln gegen Vorurteile

  1. Herzlichen Dank, dass man nicht mal mehr in der Kneipe in Ruhe gelassen wird. Darf man fragen, wer das ganze finanziert?

  2. Dann haben die Herrschaften bestimmt auch auf unsere Kosten getafelt…

    „Wir müssen das Vertrauen in die Politik wieder aufbauen, Schritt für Schritt.“

    „Das Diskussionsklima ist von falschen Zahlen und Vorurteilen vergiftet, dort soll die Kampagne ansetzen.“

    „In der Bahn trifft sich die Welt, diese Vielfalt sollte zum Miteinander führen.“

    …bei linken Stammtischparolen.

    Dem Hattke scheint eine typische Links-Politiker-Karriere vorzuschweben: Studium abbrechen, weil er so engagiert ist auf der Suche nach Vitamin B und einer Kamera, in die er sein Gesicht halten kann, ab und zu eine im Rahmen seiner Möglichkeiten ausgebrütete „Idee“, und dann, ohne jemals ernsthaft gearbeitet zu haben, nahtlos ab zu SPDGrünenLinke, die ebenfalls genau wissen, wie man das Geld anderer verpraßt.

  3. Ja wirklich schade, dass nicht alle so aufrichtig, selbstlos und hilfreich wie unsere konservativen Leuchttürme Lutz und Tatjana sind. Auch Frau von Storch, Frauke Petry und Mr. Luke – allesamt Vorbilder an Integrität, Schaffenskraft und Lebensfreude. Oder Nigel Honest Farage – ein Stern der Ehrlichkeit (https://youtu.be/BYkhkNFt4IM) und des Fleißes … (http://www.mirror.co.uk/news/world-news/only-one-person-eu-parliament-8302643)

    Anyway: Ich fürchte der Bierdeckel-Aktion ist kein schneller Erfolg beschieden. Ausländerfeindlichkeit nährt sich nicht von falschen Zahlen oder Vorurteilen, sondern von 25 Jahren CDU und Radio PSR.

  4. schöne Idee

    da die Argumentation gegen Ausländer niveaufrei am Stammtisch stattfindet, kann man denen vlt. so mal was entgegnen. Dafür noch relativ billig, weil Bierdeckel ja nun wirklich nicht die teuerste Methode sind die unsere Werbeindustrie erfunden hat.

    Vlt. bringts ja was… (Und wenn nicht, was solls?)

  5. @Azrael: Bierdeckel sind recht günstig, die hier angegebenen 100.000 Stück sollten weniger als 5.000 Euro kosten. Und da die Verteilung über die Partner im Netzwerk funktioniert, treten da auch keine weiteren Kosten auf. Dazu muss man natürlich noch die Kosten für die Gestaltung und die Filmchen rechnen.

    Insgesamt aber, im Vergleich zu anderen Imagekampagnen des Freistaates, durchaus eine günstige Kampagne. Die Frage „ob es was bringt?“ lässt sich natürlich schwer beantworten. Ich habe mal im Rahmen einer anderen Werbekampagne mit Bierdeckel gearbeitet, dabei ging es sogar um ein kneipenrelevantes Thema, die Rückmeldungen waren erschreckend gering und der Verschleiß an Bierdeckeln überraschend hoch.

    @Lenbach: Sollte es Herrn Hattke um eine von Dir skizzierte Karriere gehen, hätte es durchaus einfachere Wege gegeben. Normalerweise wird man doch erst Politiker und bekommt dann Morddrohungen, warum sollte er den umgekehrten Weg gehen. Ein interessantes Portrait über Hattke und seine Motivation findest Du auf zeit.de.

  6. Das freut mich, dass ich mein Scherflein zum Edlen, Hilfreichen und Guten beitragen kann. Wobei du natürlich recht hast, dass diese Kampagne im Vergleich zu anderen sehr günstig ist. Man muss ja inzwischen für kleine Dinge dankbar sein.

  7. Cool! Ich habe gehört, es werden bereits Vorschläge für eine zweite Auflage Bierdeckel entgegen genommen. Ich schlage Zitate unserer führenden Politiker vor:

    °“Folgen Sie denen nicht, denn sie tragen Hass in ihrem Herzen!“ (Dr. Merkel zu Pegida),
    °“Halten Sie eine Armlänge Abstand“ (Dr. Kraft zu belästigten Frauen),
    °“Die Hausdurchsuchungen dienen in erster Linie der Sensibilisierung der Bevölkerung, was diese so im Netz absondert.“ (Dr. Maas zu Hasskommentatoren im Internet),
    °“Ruhe ist die erste Bürgerpflicht“ (alle Regierungen, deren Politik alternativlos war, ist und sein wird)

    Weiterhin werden Bierdeckelbeauftragte durch Herrn Hattkes Verein betreut. Diese behalten die Stimmung an Stammtischen im Auge und geben die Informationen weiter. Rein informell, natürlich. Hattkes Verein lädt dann entsprechend gemeldete, auffällige Bürger zu Gesprächen, bevor es zu Hausdurchsuchungen kommen muss. Denn das will doch keiner, oder?

  8. „Das Diskussionsklima ist von falschen Zahlen und Vorurteilen vergiftet, dort soll die Kampagne ansetzen.“
    Aha :).. und das sind jetzt also die wirklich wirklich richtigen Zahlen :).. Superklasse..

  9. Es ist schon auffällig, dass überall, wo Frau Köpping auftaucht, auch der Eric nicht weit ist. Ich gehe davon aus, dass sein Verein so eine Art Haus-NGO des Köpping-Ministeriums ist. Alles, was aufgrund des Neutralitätsgebotes für eine SPD-Ministerin nicht möglich ist, erledigt Eric mit seinem Verein. Von der direkten Propaganda bis zur indirekten Propaganda.
    Bei der Refudschi-Ausstellung im Verkehrsmuseum hat Herr Hattke ja auch als „Kurator“ mitgewirkt. Promp wurde diese von den SPD-Granden in den Himmel gelobt.

    Den Mann werden wir wohl für den Rest unseres Lebens nicht mehr los werden. Der ist die SPD-Entsprechung eines Silvio Lang, so scheint mir. Das ist aber verständlich. Schon angesichts der demografischen Entwicklung hat er gute Chancen, im übernächsten Landtag Abgeordneter der SPD zu werden.

  10. „Ich habe gehört, es werden bereits Vorschläge für eine zweite Auflage Bierdeckel entgegen genommen.“

    – „Bis zu zehn Prozent der Menschen hören irgendwann Stimmen und Geräusche, die gar nicht da sind. Bisher wusste man nicht viel über sie. Doch jetzt wurden diese akustischen Halluzinationen untersucht.“

  11. Das mit den Zahlen dachte ich mir auch. Mir werden Zahlen oft zu gezielt ausgewählt und andere verschwiegen. Je nach politischer Richtung.

    Diese Kampagne, denke ich, ist zum Scheitern verurteilt.

    Die Leute, die eher Digital Natives sind, werde sich ihr ausgewogenen oder aber auch einseitigen Informationen aus dem Netz geholt haben. Quellen gibt es genug und es reicht oft schon auf Seiten benachbarter Länder (Schweiz z.B.) zu gehen, um die hiesigen Informationen zu ergänzen und teilweise auch zu widerlegen.
    Zumindest wird da eher den selber gesammelten Infos getraut, zumal ein Bierdeckel kein Forum mit Kommentaren, Links und Zusatzinformationen bietet.

    Partypeople machen Party… Bierdeckel. *Höhö* ^^

    Und Stammtische haben eher gar kein Interesse an Informationen, die nicht dem gBILDetem Weltbild entsprechen.

    Dazwischen gibt es natürlich noch andere Zielgruppen, aber meist sind die Meinungen jetzt bereits in den Köpfen tief verankert, denke ich.

    Mehr Aufklärung und politische Bildung hätte nicht erst jetzt sondern schon nach dem Abebben der Frankfurter Schule Not getan. Ich glaube aber nicht, dass Bierdeckel ein Anfang sind.

  12. na schlimmer als „Ein Onkel meiner Bekannten hat aus erster Hand gehört dass die im Netto klauen dürfen und nicht bestraft werden“ wird es wohl nicht werden

    …zumal mit Links unter denen Belege zu finden seien

  13. NA ja, Bierdeckel sind ja schon ganz schön-
    Manche Sachen sind vielleicht nur noch im Suff zu ertragen

  14. Nette Sache, jedoch wiedermal nicht ganz zu Ende gedacht.

    Spot 4 „Angst um Arbeitsplatz“ und Spot 6 „Deutschland nimmt die ganze Welt auf“ kannste komplett vergessen.
    Niemand weiß wie es in 10 oder 20 Jahren aussieht – Angst und Panikmache, da wird das Volk wiedermal schön eingelullt und mehr als 0,7 Prozent der Menschen sind wahrscheinlich nicht dazu gekommen einen Antrag zu stellen.

    Und die Menschen, die wirklich Hilfe brauchen, Arme, Alte, die – die es gar nicht erst bis hier her schaffen…wer kümmert sich um jene?

    Ich habe einen Tunesischen Menschen kennen gelernt. Beherrscht 7 Sprachen, konnte mir das Live vormachen und auch per Certificat nachweisen. Ist Koch und beherrscht die Tunesiche sowie die Deutsche Küche. Ist seit eineinhalb Jahren hier und hat bis heute keine Arbeitserlaubnis.

    Da wollen die mir da oben erzählen, es mangelt an Arbeitskräften…?

    Wir haben ca. 3,5 Millionen Arbeitslose in Deutschland. Die genauen Zahlen kennt niemand. Ich alleine kenne schon 4 Leute, die nicht gemeldet sind und sich ihre Brötchen so verdienen, weilse keinen Bock aufs „Arschamt“ haben.

    Das System Arbeitsamt bzw. Jobcenter ist längst zu einem eigenen Industrie- und Wirtschaftszweig herangewachsen, wo Firmen wie Bau-, Einrichtung-, Computer-, Schulen und kleinere Gewerke von leben und Menschen 40 Std./Woche ihren Unterhalt bestreiten müssen.

    Was man überhaupt gar nicht vergessen darf: Das Menschen bzw. unsere Vorfahren in Deutschland vor nicht all zu langer Zeit selbst ganz viel Hilfe benötigt haben. Und ohne Zuwanderung und Hilfe von anderen Staaten, wäre das Deutschland nicht das Deutschland wie wir es heute kennen. Da ist es doch wohl fast eine Ehre bzw. Selbstverständlichkeit, das wir hier ein paar Leute aufnehmen. Das ist all zu logisch und auch machbar und da braucht man auch nicht lange drüber diskutieren.
    Und vor allen Dingen sollte man mal die Kriege beenden! Das sollte auch auf den Bierdeckel drauf, wenn man sich schon die Arbeit macht. Aber dazu wollnse wieder mal keine Stellung nehmen. Weil Deutschland auch davon profitiert. Waffen, Oel und was da noch alles im Hintertürchen schlummert, was wir möglicherweise gar nicht wissen…

    Und während wir hier auf großen Fuß leben, verreckt wo anders auf der Welt unseres Gleichen im Dreck oder sterben an für uns harmlosen Viren nur weils an paar Pillen oder Aufklärung fehlt.
    Die 5000 Euro wären wo anders besser aufgehoben gewesen. In vielen Ländern auf der Welt fehlt es an Medizinischen Artikeln oder Kinder haben kein Dach über dem Kopf und wir bedrucken Bierdeckel. Wofür werden die da oben eigentlich bezahlt? Denen ist wohl langweilig?

  15. „…Aber dazu wollnse wieder mal keine Stellung nehmen.“

    „Wofür werden die da oben eigentlich bezahlt? Denen ist wohl langweilig?“

    Wer jetzt genau? So wie ich das sehe, ist der Ideengeber obiger Aktion ein Mensch wie Sie und ich.
    Warum organisieren Sie denn keinen Hilfstransport mit Gütern nach Syrien? Oder warum unterstützen Sie nicht wenigstens einen bereits existierenden, wie z.B. Balkanconvoy? – Weil meckern billiger ist?

  16. @Anton

    Und welche „einfacheren Wege“ wären das gewesen? Sich als kleiner Parteisoldat hinten anstellen, bei Matsch und Regen Plakate kleben, wo ihn keiner sieht? Doch nicht unser Hattke! Der mißbraucht lieber seinen Zugang zum Mailverteiler der Uni, um mit seinen persönlichen Ansichten auf sich aufmerksam zu machen, um nicht zu sagen, den meisten auf den Sack zu gehen.

    Und da er sich dann einen Namen gemacht hat, kommt vielleicht sogar die SPD auf ihn zu in der Hoffnung, seine Gesicht gewinnbringend zu vermarkten. Eine Hand wäscht die andere.

  17. Du meinst sowas hier:

    Hintergrund ist ein Fall, bei dem zwei Asylbewerber in der sächsischen Universitätsstadt Freiberg in einem Netto-Markt eine Angestellte mit Pfefferspray und einer Machete bedroht haben. Einen der Angreifer, einen 27-jährigen Libyer, konnte die Polizei festnehmen. Der andere Verdächtige ist weiter auf der Flucht.

    […]

    Nach der geltenden Rechtslage sind den Behörden jedoch die Hände gebunden. „Grundsätzlich haben Straftaten und Gerichtsverfahren keine Auswirkungen auf das laufende Asylverfahren“, sagte der Sprecher des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Mehmet Ata, dem Handelsblatt. Gleichwohl gebe es im Asylverfahren „verschiedene Ausschlussklauseln, bei deren Vorliegen die Gewährung von Asyl, Flüchtlingsschutz oder subsidiärem Schutz ausscheidet“.

    Eine Flüchtlingsanerkennung ist beispielsweise ausgeschlossen, wenn ein Ausländer rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von mindestens drei Jahren verurteilt worden ist. Allerdings wird dann immer noch geprüft, ob tatsächlich abgeschoben werden kann. Gilt der Herkunftsstaat als nicht sicher, bleiben auch Straftäter in Deutschland.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/fluechtlingsdebatte-ich-habe-angst-dass-buerger-gegen-uns-marschieren/12380020.html

    Sogar mit Quelle, der rechtspopulistische Quatsch.

  18. Sehr schönes Beispiel @Lenbach. Dein Vorredner spricht von Strafe, Du zitierst zum Asylrecht und suggerierst so, dass kriminelle Asylbewerber nicht bestraft werden. Top. So kannst du in der AfD gut Karriere machen.

  19. Tja lieber @Torsten,

    …Menschen setzen sich nun mal gern in Szene und wollen im Gespräch bleiben…und derzeit wird sehr viel Geld für solche Themen ausgegeben…
    Jedoch was man dabei sehr schnell vergisst, das die Ursache des Meckerns und anderer Übel der Menschen hierzulande die Erziehung unserer eigenen Kinder ist.

    …ich persönlich bin bereits aktiv…so, dann „versuch“ mal was zu unternehmen? Es gibt halbe Erwachsene, die bereits mit 20 Lebensjahren fertig sind. Nur weil unsere Drogen- und Lebensmittelindustrie nicht genug Geld verdienen kann. Und mit Drogen, meine ich nicht nur Alk oder Crystal… Das spühlt ja Steuern in die Kassen, wovon dann wieder Probleme „ganz einfach“ mit Geld gelöst werden. Jedoch die Ursachen an der Wurzel packen, dann stößt man ganz schnell auf Widerstand. Wovon keiner was wissen will!
    Dann wird man ganz schnell nach Paragraphen 129a abgestempelt. Und wer damit nur ansatzweise schon mal in Berührung gekommen ist, weiß wovon ich rede.

    In asiatischen Kulturen wird Kampf zum Unterricht, das schult Selbstvertrauen, Achtung und den Umgang mit seines Gleichen. Und falls es mal gar nicht klappt gibt es Länder (wie Singapur) die haben da so ihre ganz eigenen Methoden ;-) Möchte ich auch nicht unbedingt haben…aber das Hilft!

    Ich finde, wir machen es uns sehr einfach. Verein gegründet, Spenden gesammelt, Hilfe geleistet, Toll gemacht! wie die Schafe, Mäh

  20. @Dr. Azrael Tod:
    Es kann viel schlimmer werden(!), aber ich meinte es auch differenzierter.
    Auf Telepolis, Nachdenkseiten und anderen nicht gerade mainstreamigen Portalen finde ich oft vernünftige Kommentare und Quellen.
    Lassen wir mal so genannte politische Richtungen und Überzeugungen weg. Mir geht es um Vernunft, soweit mein Horizont dies bewerten kann.

    Gerade die schweizer Presse, die darauf bauen muss, dass das Volk politisch gebildet ist, beleuchtet Vieles von allen Seiten, denke ich. Schweizer Rundfunk geht in die gleiche Richtung. Dank Stream muss man sich ja nicht mehr auf das lokale Angebot verlassen.

    Ich habe mir gerade die verlinkte Seite von dir und deinen Mitstreitern angeschaut. Erster Eindruck: Wird mir Spass machen. Ist gebookmarked.

    Und wegen Presse noch Grillparzer:

    Du brauchst nicht mehr zu wissen noch zu denken,
    Ein Tagblatt denkt für dich nach deiner Wahl.
    Die Weisheit statt zu kaufen steht zu schenken,
    Zu kaufen brauchst du nichts als das Journal.

  21. @Torsten

    Danke für das Kompliment!
    Diskussionen sind für mich interessant so lange man das passende Werkzeug dazu hat…und das Deutsche Recht muss ich ja nicht erklären.
    Dabei will ich es belassen und mein Mundwerk schließen…

  22. @Anton

    Ja, das ist ein gutes Beispiel, weil das viele nicht wissen. Es besteht anscheinend auch kein Interesse, solche Mißstände an die Große Glocke zu hängen. Einer hat es dann zufällig gelesen und erzählt dem Nächsten: „Du, denen passiert gar nix, wenn die klauen.“ So kommt so etwas zustande.

    Bierdeckelspruch, mit dem man in der SPD Karriere macht:

    Die Aufnahme von Flüchtlingen führt laut IWF in Deutschland, Österreich und Schweden zu mehr Wachstum.

    In Schweden läufts schon mal ganz gut:

    Danach haben 48 Prozent der Immigranten im berufsfähigen Alter keine Arbeit. Selbst nach 15 Jahren in Schweden erreicht ihre Beschäftigungsquote nur 60 Prozent. Schweden hat bei der Arbeitsmarktteilnahme zwischen Einheimischen und Nichteinheimischen den größten Abstand in Europa.

    42 Prozent der Langzeitarbeitslosen sind Immigranten. 58 Prozent der Sozialhilfeleistungen gehen an Immigranten. 45 Prozent der Kinder mit den schlechtesten Schulleistungen sind Immigranten. Sie verdienen im Durchschnitt 40 Prozent weniger als Einheimische. Seit den 80er-Jahren hat Schweden den höchsten Anstieg an Ungleichheit unter allen OECD-Staaten.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article146734281/Die-grosszuegigen-Schweden-zahlen-einen-hohen-Preis.html

  23. Bierdeckel benutzen doch nur Leute, die Bier aus Gläsern trinken also Wessis, Warmduscher, Turnbeutelvergesser, Schattenparker und viele mehr – aber nicht das deutsche Volk! Auf Bierdeckeln macht das deutsche Volk lediglich gehorsam seine Einkommenssteuererklärung.

  24. @Lenbach: Meine volle Zustimmung.

    Sofern Seiffert und Köpping von mir ernst genommen werden wollen (Vertrauen? Na ja, lassen wir’s…), sollten sie wirklich etwas mehr darauf achten, mit wem sie sich so an den Stammtisch setzen und dabei auch noch erwischen lassen.

    Und Prof. Dr. Hattke? Vielleicht hat er ja wirklich Lust auf Rechnen und Denken unter logischen Sachzwängen? Aber nur aus persönlichen Gründen einen der Studiengänge gewählt, bei dem der Dr.-Titel quasi per Immatrikulation zugesichert ist, bisschen Karrenzzeit absitzen vorausgesetzt? Nachfolgende Erwerbslosigkeit in leistungserwartenden Branchen auch zugesichert. Keine Ahnung, warum er geschmissen hat. Vielleicht ist ja S. Lang’s (Die Linke) Pöstchen als Generaldirektor bei Antifa frei geworden? Wär doch ne Versuchung wert. Am Ende eifert er nur der Bundesempörungsbeauftragten nach. Erst Ausbildungsversuche nicht abschließen, dann Ton-Steine-Scherben in die Pleite managen, danach in die Bundespolitik wegbefördern lassen.
    Also… bitte… keine Unterstellungen und Vorverurteilungen! :-)

  25. hab ich hier im letzten halben jahr was verpasst, während ich im norden weilte!?
    so viele frei geschaltete hetzbeitrage in den postings sollten unverzüglich frau kahane alarmieren!
    ….und wo ist eigentlich hinz&kunz, wenn man ihn braucht?

    UNERTRÄGLICH !!!

  26. Bei den Verschwörungsfreunden, die sich wahrscheinlich selbst für kritische nicht-mainstreamige Medienkonsumenten halten, hilft nur noch Ignoranz, da kann auch Hinz&Kunz nichts mehr retten

  27. Lenbach
    „15. Juli 2016 um 22:02

    @Anton

    Ja, das ist ein gutes Beispiel, weil das viele nicht wissen. Es besteht anscheinend auch kein Interesse, solche Mißstände an die Große Glocke zu hängen. Einer hat es dann zufällig gelesen und erzählt dem Nächsten: „Du, denen passiert gar nix, wenn die klauen.“ So kommt so etwas zustande.“

    @Lenbach: das passiert aber auch nur bei denen, bei denen der Verstand gerade mal von der Wand bis zur Tapete reicht. Dass die Straftat keine Auswirkungen auf das Asylverfahren hat, heißt eben nicht, dass der Dieb nicht bestraft wird.

  28. @rudi: Ich hab ja gar nix gegen, nicht-mainstreamige Medienkonsumenten, aber warum müssen die dann immer hier aufkreuzen und ihren Senf ablassen. Sehr merkwürdiges Sozialverhalten.

  29. Hallo Anton,

    für Unterricht bin ich ein paar Jahre zu alt. Dachte nicht, dass ich so jugendlich rüber komme ^^

    Ja es ist traurig. Pispers betrachte ich seit längerem als Aufklärung und hatte bereits das Vergnügen ihn auf der Bühne zu sehen.
    Es fehlen große Personen wie Hildebrandt, die schon, als ich tatsächlich noch Unterricht hatte, gegen alle Regeln verstoßen haben, um aufklärerisch zu wirken. Scheibenwischer habe ich in den 80ern nur halb verstanden, aber mir war klar, dass das wichtig ist. So gesehen war politisches Kabarett wahrscheinlich immer wichtig.
    Wie der Hofnarr, der dem König ungestraft den Spiegel vorhalten durfte

    Medienkompetenz „im Neuland“ wird an Schulen meist nicht gelehrt, soweit ich weiß. Die Frage ist, was fataler ist. Wenn Konsumenten alles für bare Münze nehmen, was so im Internet rumgeistert, kommt der Mein-Onkel-Hat-Gesehen-Effekt.
    Wenn man allerdings die Möglichkeiten vermittelt, Informationen zu bewerten und zu unterscheiden, könnte es aber für die etablierten Strukturen gefährlich werden. Nicht nur politisch sondern auch in der Gesellschaft im Allgemeinen und marktwirtschaftlich.

    Sehr komplexe Themen mit einer hohen Kausalitätsdichte. Leider wird oft in allen (politischen) Lagern übersehen, denke ich, dass es zwischen den einzelnen Puzzlesteinen viele Zusammenhänge gibt.

  30. Ich finde es ist eine nette Idee. Wahrscheinlich sogar noch vergleichsweise günstig. Allerdings vermute ich nicht, dass es irgendwas bringt, wer seine Meinung klar hat, der lässt sich nicht durch eine Zahl auf einem Bierdeckel umstimmen.

  31. Die ganze Aktion wirft für mich nur zwei Fragen auf … sind die so blöd oder halten die Initiatoren ihre Mitmenschen für total bescheuert?
    Beispiel : „Ausländer sind krimineller als Deutsche … „
    Antworten im Wandel der Zeit
    – Straftaten werden nicht nach Herkunft der Täter erfasst, also keine Aussage möglich
    – ein Vergleich ist nicht möglich, da Deutsche bestimmte Straftaten gar nicht verüben können, wie z.B. illegaler Grenzübertritt, Pass und Ausweisvergehen
    – Ja, Asylbewerber begehen mehr Straftaten, da der Männeranteil höher ist
    – Ja, Asylbewerber begehen mehr Straftaten, da unter ihnen viele Straßenkinder sind, welche es nicht anders gewohnt sind
    – Nein, Asylbewerber begehen nicht mehr Straftaten, sie werden nur öfter kontrolliert, weil sie durch ihr Äußeres eher auffallen
    und jetzt, Überraschung –> Aussage auf dem Bierdeckel „… Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche … „ wie jetzt??
    Meine Antwort – Kriegsflüchtlingen und Verfolgten Menschen muss auf jeden Fall geholfen werden, unabhängig davon wie viele Kriminelle im Strom mitschwimmen.
    Argument – kein Mensch käme z.B. auf den Gedanken, auf Grund der Verkehrsunfälle (Toten) alle Autos zu verbieten oder jedem Kraftfahrer als Verkehrsrowdy einzustufen.

  32. „Deine Antwort“ ist auch für mich die richtige, aber der Vergleich hinkt.
    Wenn Autos von Hersteller XY statistisch wesentlich mehr Tote verursacht als Autos anderer Hersteller, dann würden seine Autos wahrscheinlich nicht mehr zugelassen oder einer strengeren Prüfung unterzogen.
    Ansonsten würde ich mir mehr Open Data wünschen. Bei Interesse könnte man die von dir aufgeführten (meinungsmachenden) Aussagen ignorieren und sich besser informieren.

  33. Straftaten werden sehr wohl nach Herkunft der Täter erfasst. So war am 06.04.16 auf MoPo24 zu lesen, daß 81,9% der Algerier, sowie 67,6% der in Sachsen lebenden Tunesier straffällig werden jedoch nur 1,4% der Syrer und ähnlich wenige Iraker. Nur wenn man alles in einen Topf wirft kommen die 6,7% straffälligen Zuwanderer heraus.
    Straftaten nach AufenthG, AsylVfG, FreizügG/EU werden gesondert ausgewiesen (Punkt 1.6. Polizeiliche Kriminalitätsstatistik Sachsen 2015).

  34. Hallo Jens, ich hab den Mopo-Artikel mal verlinkt. Da kann man sich auch gleich ein Bild machen, wie die Zahlen zu werten sind, denn im Artikel werden nicht nur Prozentzahlen, sondern auch absolute Zahlen genannt: „In Sachsen leben aktuell 182 algerische Asylbewerber, davon sind 149 straffällig. Von 1882 Tunesiern wurden 1273 straffällig … der Anteil der Tunesier an allen Zuwanderern insgesamt liegt wiederum nur bei 2,2 Prozent.“

    Alle Zahlen der Kriminalstatistik 2015 findet man übrigens auf den Seiten der Polizei.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.