Nicht erschrecken…

Sirene auf der Post an der Königsbrücker Straße
Sirene auf der Post an der Königsbrücker Straße
…, das was da gerade trötet, ist nur ein Probealarm. Einmal im Quartal, immer am zweiten Mittwoch testet die Stadt die Warn-Anlagen. Für 12 Sekunden erklingen die Sirenen zum Probealarm. Die Stadt testet ihre Anlagen, damit das Warnsystem für die Bevölkerung im Ernstfall einwandfrei funktioniert.

Mit mehr als 200 Anlagen ist Dresden nahezu flächendeckend ausgestattet und verfügt über eines der modernsten Sirenen-Warnsysteme in Deutschland. Besonderheit in Sachsens Landeshauptstadt ist, dass zusätzlich zu den Signaltönen auch Sprachdurchsagen gesendet werden können. Somit kann die Warnung mit konkreten Hinweisen versehen werden. Der nächste reguläre Probealarm in Dresden ist dann für den 12. Oktober, ebenfalls um 15 Uhr, geplant.

Sirenen (griechisch Σειρήν Seirēn) sind weibliche Fabelwesen (Mischwesen aus ursprünglich Frau und Vogel, später auch Frau und Fisch) der griechischen Mythologie. Sie betören durch ihren Gesang vorbeifahrenden Schiffer, mit dem Ziel sie anzulocken und später zu töten. Mit einem Trick widerstand Odysseus der Versuchung.

Sirenenalarm

  • weitere Informationen: www.dresden.de/feuerwehr
  • Probealarm verpasst, kann man hier nachhören
  • Anzeige

    Tranquillo bunt und fair

    Anzeige

    Dresdner Spirituosen Manufaktur

    Anzeige

    Kinderrad - Jahresmiete

    Anzeige

    Simmel - handgemacht

    Anzeige

    Das gelbschwarze Trikot im Albertinum

    Anzeige

    Ferien-Programm

    13 Kommentare zu “Nicht erschrecken…

    1. Interessanterweise gab es letzte Woche auch schon einen solchen Alarm. Haben die sich in der Woche vertan?

    2. interessanter als dass es heute den angekündigten Alarm gab, fand‘ ich ja dass $Kollege und ich einheitlich der Meinung waren dass es solch‘ einen auch letzte Woche schon gegeben hätte (was dem vierteljährlichen Entgegen stünde)

      Ich bin mir sogar ziemlich sicher, da ich mich daran erinnere bei einem bestimmten Kunden in einem anderen Stadtteil gesessen zu haben, was eigentlich nur 2x Mittwochs in den letzten 3 Wochen vorgekommen ist.

    3. Finds übrigens vor dem Lichte, dass hier auch viele Geflüchtete, Touristen und andere Gäste zugange sind, die der deutschen Sprache nicht zwingend mächtig sind, ziemlich unglücklich, dass die anschließenden Ansagen nicht wenigstens noch auf Englisch kommen.

    4. Ja, letzte Woche gab es den auch schon. Ansonsten schon seit vielen Jahren quartalsweise.
      Warum auf einmal verschiedene Medien darüber Berichten ist mir ein Rätsel.

    5. Ja, letzte Woche gab es einen – ich habe ihn im Hechtviertel gehört und mich gewundert: war das nicht früher Freitags?

      Vielleicht git es nächste Woche auch wieder einen. Ich habe nämlich gemeldet, dass bei mir die Ansage nur schlecht zu hören war – hätte auch arabisch sein können ;-).

    6. Schon möglich. Wenn ich über die Sirenen-Aktion berichte, ist es bislang stets im Sommer gewesen. ;-) Die Pressestelle der Stadtverwaltung schickt jedes Quartal vorher eine Mitteilung raus.

    7. Es ist völlig egal ob die Ansagen in deutsch, english oder sonst wie gemacht werden. In den meisten Fällen versteht man die eh nicht.

    8. nach dem Jahrhunderthochwasser 2002 wurde das Fehlen solcher Warnmöglichkeiten bemängelt, nun ist es auch wieder nicht richtig hauptsache gut gemeckert.

    9. Die „Sirenen“ sehen aus, wie die Zwitzscherhörner an der VW Manufaktur.
      Ob die Sirenen auch die Vögel warnen?

      …oder sind das Abhöranlagen? und nehmen das Geschwätz der Leute auf?
      *grins*

    Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.