Nazifrei-Demo-Route verboten

Gestern hat die Dresdner Stadtverwaltung dem Bündnis „Dresden Nazifrei“ die geplante Demo-Route vom Bahnhof Neustadt zur Dresdner Messe untersagt. Zur Stunde und noch bis 17 Uhr findet in den Räumen der Wir-AG in der Martin-Luther-Straße 21 ein Demo- und Blockadetraining statt. Für Montag hat das Bündnis „Dresden-Nazifrei“ deshalb die geplante Demonstration vom Bahnhof Neustadt abgesagt und stattdessen zwei Mobilisierungspunkte in der Nähe der Messe angekündigt.

Die andere Demonstration des Bündnisses „Dresden für Alle“ startet wie geplant um 15 Uhr am Albertplatz, der dann zum Bahnhof Mitte und von dort zum Schützenplatz führen soll. Der Pegida e.V. will am Montag Abend 30.000 Teilnehmer zu einer Kundgebung in der Flutrinne am Messegelände versammeln.

linie

40 Kommentare zu “Nazifrei-Demo-Route verboten

  1. Alraune
    11. April 2015 at 15:36

    Ich bin wie immer wieder dabei.

  2. Lhotse
    11. April 2015 at 19:23

    Es ist ja mittlerweile weltweit bekannt, das die Stadt Dresden
    auf dem rechten Auge ganz besonders blind ist
    und so geht es dreist-fröhlich weiter nach dem Motto:
    ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s vollkommen ungeniert.

  3. HinzundKunz
    11. April 2015 at 20:10

    Verbieten ist wiedermal sehr schlau … davon lässt man sich natürlich total beeindrucken und wird natürlich niemals versuchen, jetzt erst recht bis an die Flutrinne zu kommen. ;)
    Ist doch mehr als kurzsichtig, doch das denke ich persönlich eigentlich nicht, oder eine Eskalation ist gewollt, was ich viel eher wahrscheinlich finde, denn das auch die dafür Verantwortlichen 1 und 1 zusammenrechnen können, traue ich den Behörden schon zu. Bin gespannt, wie wollen diese denn beispielsweise ein „Einsickern“ verhindern? Müssen die „Pegidas“ ihren „Mitgliedsausweis“ vorzeigen oder werden die dort vor Ort namentlich erfasst und bekommen, nach öffentlichem Treueschwur, ein „Festival-Bändchen“, vielleicht auch gleich mit der persönlichen Blutgruppe? Man muss die ja nicht sofort unter den Arm tätowieren. :D
    Vielleicht könnten ja ein paar Leute, für die am Montag sicherlich ebenfalls anwesende Frau Festerling, einen Plüschpim…el mitbringen? Darüber freut die sich bestimmt! ;D
    (heute-show ab 16:22 min. – immer wenn man dachte, der Wahn ist kaum noch zu steigern …)
    https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=M9UlZkWRDpY

  4. Zackbäm
    12. April 2015 at 08:03

    Bitte demonstriert so, dass die Linie 7 nicht behindert wird… will nämlich ohne Verzögerung einfach nur nach Hause an diesen Demo-Montagen…

    Manchmal frage ich mich, ob man solche Demos, Pegida und DD-Nazifrei, nicht einfach draußen auf der grünen Wiese stattfinden sollten.

  5. 12. April 2015 at 10:11

    Divide et impera… Teile und herrsche!

    links/rechts
    Abendländer/Ausländer
    Ausgebeutete/Arbeitssuchende
    Pro-Israeli/Pro-Palästinenser
    Kopftuch hin/Kopftuch her
    usw.

    Die „Retter des Abendlandsers“ sind zweifellos verwirrt. Sie sind allerdings nur das Symptom (Fahrlässigkeit). Symptombekämpfung ist jedoch nicht nachhaltig. Vielmehr ist es nötig, die Ursachen auszumachen. Also die Verwirrer (Vorsatz)! Und damit meine ich ganz bestimmt nicht Lutz Bachmann. Der war scheinbar „nur zufällig“ zur rechten Zeit am rechten Ort und hat aufgefangen, was fallen gelassen wurde – Von SPIEGEL, BILD, Klaus Kleber, Anne Will(’s nicht wissen) etc. pp.

    +++ „LÜGENPRESSE“ Das Monster erhebt sich gegen Dr.Frankenstein

    Mit anderen Worten:

    „(…) Es geht letztlich ums Kämpfen, ob wir wollen oder nicht. Wir befinden uns in einem Art Kriegszustand. Ich halte dies nicht für übertrieben. (…) Jetzt ist die Frage, wer kämpft gegen wen. Hier gebe ich Ihnen eine Antwort von berufenem Mund: Warren Buffett hat das unmissverständlich beantwortet. Falls Sie ihn nicht kennen; Warren Buffett zählt mit grob geschätzten 50 Milliarden Dollar zu den Top-5 Besitzern auf der Welt. Einer der ganz großen Oligarchen. Auf die Frage, was er für den zentralen Konflikt unserer Zeit hält, hat Warren Buffet gesagt:
    „Der Klassenkampf natürlich, Reich gegen Arm, und meine Klasse, die Reichen, die gewinnen gerade.““ Georg Schramm

    Vor dem 2. Weltkrieg wurde Hitlers Wahlkampf unter anderem mit Krediten amerikanischer Großbanken finanziert.
    Nach der Machtübernahme Hitlers mussten zunächst propagandistische Mittel (Medien) her um Krieg gegen die halbe Welt und Gewalt gegen Juden, Kommunisten und andere zu rechtfertigen.
    Während des Krieges verdienten sich vor allem amerikanische Rüstungskonzerne eine bis heute nachhaltig goldene Nase, und zwar schon vor dem eigenen Kriegseintritt, nämlich mit der Belieferung ALLER Beteiligten… Aber das sind ganz sicher alles nur plumpe anti-amerikanische Ressentiments ;)
    Geschichte wiederholt sich. Demonstriert gegen die Ursachen, nicht die Symptome!

    +++ Montag 19:00, Jorge-Gomondai-Platz: Mahnwache für den Frieden

    unbedingte Empfehlung zum Thema Rassismus:
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=25656#more-25656

  6. 12. April 2015 at 10:18

    @Zackbäm: Ein Spaziergang auf der grünen Wiese wäre ohnehin viel erholsamer!

    Montags, 19:00 Uhr auf dem Jorge-Gomondai-Platz bei der „Mahnwache für den FRIEDEN“ wird übrigens kein Verkehrsteilnehmer behindert! Das weiß ich als Verkehrs- und Demo-Teilnehmer sehr zu schätzen…

  7. Hans Vogel
    12. April 2015 at 10:34

    An Hinzundkunz: Können Sie evtl. etwas länger nachdenken ehe Sie sowas BÖSES rauslassen? „Blutgruppe…unter den Arm tätowieren“ Was Sie damit schreibend herbeidenken, ist mehr als unterirdisch und wird von Ihnen äußerst bösartig in einen heutigen Zusammenhang gebracht! Vielleicht hat sich ja was in Ihrem nicht ganz ausgereiften Jugend-Hirn verklemmt und Ihnen hilft nun nur noch ein Gummiknüppel – natürlich auf den Kopf! …………..An Neustadtgeflüster: Dachte bisher diese Kommentare hier, werden auf ihre Freundlichkeit geprüft und solch ein schriftlich anmachender Erguss wird eben gelöscht und nicht veröffentlicht? Bin schwer enttäuscht !

  8. 12. April 2015 at 11:23

    @Hans Vogel: ich wäge bei jedem Kommentar ab. Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut.

  9. christoph
    12. April 2015 at 11:28

    @ H&K da von den Gegendemonstranten ja ein Sternmarsch geplant ist, würde ich als Erkennungszeichen ein regelmäßiges Sechseck empfehlen, vll in einer schönen Signalfarbe…. gelb? ;) tätowieren is vll bissl hart

  10. 12. April 2015 at 11:49

    @Hans Vogel: Ruhig Brauner! … also im Sinne von Fuß vom Gas oder Ball flach halten.
    Ich bin mir sicher, einen satirischen Beitrag von Hinzundkunz gelesen zu haben (Ironie, Zynismus) und Satire darf ja bekanntlich alles, oder etwa nicht?

    @Anton: Ich werde dich bei Gelegenheit darauf hinweisen ;)

  11. tom
    12. April 2015 at 12:20

    Kommentar gelöscht. Siehe Hausordnung.

  12. HinzundKunz
    12. April 2015 at 14:37

    @paligro
    Na bloß gut, einige vernünftige Menschen gibt es offenbar noch. :)
    Ist doch lustig, wie sie gleich alle loskeifen, denn das ist so herrlich entlarvend. :D
    Schon das einige mir gleich mit dem Davidstern kommen, obwohl die von mir angesproche Gruppe von Leuten sich damals die eigene Blutgruppe völlig FREIWILLIG unter den Arm tätowieren ließen, weil diese nämlich zur Waffen-SS gehörten, zeigt mir deutlich einen gewissen Bildungsmangel an. :D

  13. 12. April 2015 at 14:42

    @tom; @Anton

    Wikipedia zum Thema „Meinungsfreiheit“:

    […]
    Faktische Schranken

    In einer noch nicht überholten Weise beschrieb Alexis de Tocqueville im Jahre 1835 am Beispiel Nordamerikas die Schranken, die der Meinungsfreiheit in der Demokratie durch das (heute so genannte) Gebot der „political correctness“ gezogen sind:[3] „Die Mehrheit umspannt … das Denken mit einem erschreckenden Ring. Innerhalb dessen Begrenzung ist der Schriftsteller frei; aber wehe ihm, wenn er ihn durchbricht. Zwar hat er kein Ketzergericht zu fürchten, aber er ist allen möglichen Verdrießlichkeiten und täglichen Verfolgungen ausgesetzt. Die politische Laufbahn ist ihm verschlossen … Man verweigert ihm alles, selbst den Ruhm… Der Herrscher sagt nicht mehr: entweder du denkst wie ich oder du bist des Todes; er sagt: du bist frei, nicht so zu denken wie ich; du behältst dein Leben, deinen Besitz, alles; aber von dem Tage an bist du unter uns ein Fremdling.“

  14. HinzundKunz
    12. April 2015 at 14:52

    @paligro
    „alles nur plumpe anti-amerikanische Ressentiments“
    Nicht ganz, aber so wie das diese skurrile friedensbewegte Gruppe darstellt, war es eben auch nicht und klingt immer, bzw. schwingt immer ein gewisser Relativierungswille mit, den ich so nicht nachvollziehen kann.
    Doch dass es Verbindungen zwischen US-Konzernen und den Nazis gab (Beispiel:H.Ford – Eingestuft als „Feindbetriebe mit amerikanischer Beteiligung“) ist unbestritten, aber meine Wertung der Vorgänge ist trotzdem etwas anders.
    Siehe: „Hitlers amerikanische Geschäftsfreunde“
    https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=o0lAqtW-1ko

  15. 12. April 2015 at 15:40

    @HinzundKunz:
    „skurril“ trifft auf manchen tatsächlich zu aber immer mit dem Finger in der Wunde und das Herz am richtigen Fleck! Und darauf kommt es doch an… :)
    Diese Bewegung schafft es, die weitläufige Doppelmoral in der Politik, der Bevölkerungden und vorallem den Medien aufzudecken! Deswegen berichten die Medien entweder diskreditierend oder garnicht – und im Allgemeinen viel lieber über die Abendlandser. Und wir alle wissen doch: „Es gibt keine schlechte Publicity!“

    Mein Hinweis bzgl. der Mahnwache: Über so manches skurriles muss man einfach lachen können ohne dabei den Kontext aus dem Auge zu verlieren ;)

  16. Alraune
    12. April 2015 at 17:25

    Weil ich diesen ganzen hysterischen Scheiß hier lesen muß, nun gehe ich morgen wirklich und zwar zu Pedida, denn die Schläger und Provozierer sind auf der anderen Seite.

    Auch wenn es bei einigen nicht gut ankommt, lest mal die Online-BILD von heute, da will einer einen Asylanten privat aufnehmen und postet seine Erfahrungen.
    Wenn es wirklich stimmen sollte, was der da schreibt, können alle Gegendemonstranten zu Hause beleiben.

    Alraune

  17. Frank
    12. April 2015 at 19:23

    @Alraune: Geh doch zu Pegida Fähnchen schwenken. Niemand hindert dich, niemand wird dich dafür ernsthaft anmachen. Du bist umgeben von morgen wahrscheinlich mehreren 10000 Menschen, die alle ihre online-Bild angeguckt haben. Du könntest genauso bei den jährlichen Feierlichkeiten zum 13.Februar mitmachen oder bei den Grauen Panthern oder den Zeugen Jehovas oder in der Kleingartensparte zur Deutschen Einheit. Kein Ding, weil: alles völlig legal, bequem und Teil der vielfältigen Möglichkeiten. Warum das Geheule, bloß weil einige deiner Mitmenschen anderer Meinung als du sind? Geh doch endlich dahin, wo du dich wohlfühlst … Wen interessiert es …

  18. 12. April 2015 at 19:28

    @Alraune: (ausgehend davon, dass dein Beitrag nicht ironischer Natur ist…)

    Zunächst, ich persönlich weigere mich, die Bild zu lesen. (Keine Ausgabe/keinen Klick!) Aber unabhängig von den speziellen Erfahrungen dieses EINEN Mannes mit EINEM Einwanderer darf betont werden, dass das wohl nicht repräsentativ ist.

    Vielleicht setzt du mal ne Woche aus und überlegst dir gut, ob du dich auf eine Seite schlagen solltest und wenn ja, auf welche…

    Mein Vorschlag: Geh doch einfach auf die Mahnwache für Frieden! Da kannste nix falsch machen :)

  19. twinkynt
    12. April 2015 at 19:57

    @ Alraune : Bild beinhaltet keine Bildung, diese Art von Informationsquelle würde ich zur Lügenpresse zählen… Wenn ein Magazin online oder auf Papier nackte Menschen mit Steckbrief veröffentlicht wirkt nicht gerade seriös und schon gar nicht glaubwürdig. Ich wünsche dir morgen viel Spaß mit den Rechtspopulisten aus dem Ausland und bin schon sehr gespannt, was mir jetzt an den Kopf geworfen wird

  20. der Strolch
    12. April 2015 at 21:16

    Bild-Zeitung? Beinhaltet das Wort Zeitung nicht den Begriff „Medien“?
    „Medien“, sind das nicht die von der „Lügenpresse“?

    Ich glaub mich zu erinnern, daß in den 90’er Jahren eine Gruppe von Studenten eine Bildzeitungsausgabe recherchiert haben und dabei festgestellt wurde, für ca. 90% der Beiträge gab es keine Belege.
    Wer diese Blatt liest, ist bei Pegida bestimmt gut aufgehoben.

  21. Andreas
    12. April 2015 at 21:58

    @Alraune: „Asylant“ ist Pegida-Sprache, da gehörtest Du also wohl schon vor Deinem Beitrag hin. Korrekt ist „Asylbewerber“

  22. czech guy
    12. April 2015 at 22:07

    Kommentar gelöscht. Entspricht nicht der Hausordnung. Beleidigung.

  23. Martin Luther
    12. April 2015 at 22:08

    @Alraune: Warum müssen Sie hier lesen? Hat sich der Anton etwa in Ihren PC gehackt und blendet Ihnen unaufgefordert seinen Neustadt-Blog ein?

    Anton, Anton… also nein, das gehört sich doch nicht! :-)

    an alle, die die B****-Zeitung hier so verteufeln: ja, ich gebe zu, ich lese sie. Nicht, weil deren Artikel Substanz hätten, sondern weil man daran sehen kann, wie die Willensbildung bei verschiedenen Gruppen unserer Gesellschaft zustande kommt – immer wieder interessant, manchmal amüsant und manchmal erschreckend.

  24. Alraune
    13. April 2015 at 08:05

    @ paligro

    Die Glaubwürdigkeit deiner Aussage ist gleich Null !!!!, denn so etwas nennt man ein klassisches Eigentor indem du auf den Inhalt der BILD eingehst.

    „Zunächst, ich persönlich weigere mich, die Bild zu lesen. (Keine Ausgabe/keinen Klick!) Aber unabhängig von den speziellen Erfahrungen dieses EINEN Mannes mit EINEM Einwanderer darf betont werden, dass das wohl nicht repräsentativ ist.“

  25. 13. April 2015 at 08:41

    @Alraune: Ich habe den von Dir erwähnten Artikel nicht gefunden, kannst Du mit einem Link weiterhelfen?

  26. Martin Luther
    13. April 2015 at 09:37

    @Anton

    Ich hab‘ den Artikel auch gesucht. Selbst die Suchfunktion bringt keinen solchen Artikel.

  27. Radler
    13. April 2015 at 11:41

    @Anton:
    Bin mal auf den Link von Alraune gespannt – ich vermute mal, dass sie diesen Artikel hier meint:
    http://www.bild.de/politik/inland/fluechtling/guten-tag-ich-moechte-einen-fluechtling-aufnehmen-40504436.bild.html

    So schwer war der selbst für mich Nicht-Bild-Leser nicht zu finden. Was Alraune nun aber damit genau sagen will, bleibt ihr Geheimnis.

  28. Radler
    13. April 2015 at 11:42

    Oh, da hatte ich die Seite nicht aktualisiert – Alraune war schneller.

  29. Martin Luther
    13. April 2015 at 11:52

    So, jetzt habe ich den Artikel gelesen… was hat das aber mit den Gegendemonstranten zu tun? Warum sollen die zu Hause bleiben können? Wir gehen nicht auf die Straße, weil wir alle privat einen Flüchtling aufnehmen wollen (nicht alle haben z.B. den Platz dafür), sondern gegen das menschenverachtende Gedankengut, das PEGIDA in sich und nach außen trägt.

    Das Behörden zu Sprechzeiten manchmal nicht ans Telefon gehen, ist in Verwaltungsabläufen übrigens nicht ungewöhnlich. Wenn ich einen Besucher vor mir habe, kann ich nicht gleichzeitig telefonieren. Statt zu telefonieren, ist besser da persönlich aufzuschlagen; funktioniert viel besser.

    Dazu kommt, dass in dem schwachen Artikel (vielleicht sollte an eher Anekdote oder Geschichte sagen) Städte miteinander verglichen werden, in denen Strukturen und Anforderungen unterschiedlich sind. Dass man in München, Berlin und Dortmund nicht weit kommt, ist klar. Die dürften aber auch mit ganz anderen Zahlen konfrontiert sein als Memmingen.

    Fazit: Viel Lärm um nichts, Alraune.

  30. 13. April 2015 at 11:58

    @Alraune: Diesen Beitrag halte ich für durchaus glaubwürdig. Im Fazit gibt es sogar einen konkreten Handlungsvorschlag.
    Was ich jetzt nicht so genau verstehe: wieso sollten jetzt wegen dieses Artikels die Gegendemonstranten zu Hause bleiben?

    Mag ja sein, dass bei Pegida im Dezember und Januar mal ne Menge besorgter Bürger mitgelaufen sind, die generell das Handeln von Behörden und Institutionen kritisieren, aber über den Status ist der Verein mit seiner neuen Frontfrau Festerling und mit Gast-Redner Wilders doch längst hinaus, oder?

  31. Nasowas
    13. April 2015 at 12:05

    Ich hab mir den Artikel durchgelesen. Ich finde, der geht eher gegen unseren Bürokratiedschungel und das hat wiederum gar nicht viel mit der ganzen Pegida-Diskussion zu tun.

    Also auch wenn alles stimmt, was da so geschrieben wird, können alle Gegendemonstanten noch immer beruhigt zur Fridensdemo gehen :-)

  32. Alraune
    13. April 2015 at 12:07

    stimmt Anton, es war nicht gut formuliert. Ich wollte eigentlich damit sagen, das die Eifrigsten hier und bei den Gegendemonstranten selbst mit gutem Beispiel voran gehen sollten, statt nur alles zu zubrüllen und kloppen zu wollen ( ich habe das selbst erlebt, also keine Erfindung der Presse ).

  33. 13. April 2015 at 12:43

    @Alraune aka BILD-Troll:

    Herzlichen Glückwunsch! Du hast der BILD erfolgreich einige Klicks beschert, worauf sich Kai Diekmann einen schütteln kann…

    Bekommst du eigentlich Provision?

  34. Alraune
    13. April 2015 at 12:54

    @ paligro,

    sehr sachdienliche Antwort zu deinem Null Inhalt-Beitrag, aber klasse provoziert.
    Bist auf der anderen Seite der Demo willkommen und ich bin von der Polizei gut geschützt vor dir.

  35. 13. April 2015 at 14:55

    @Alraune:

    Ich besuche keine dieser Veranstaltungen, da PEGIDA offensichtlich vorsätzlich installiert wurde, um von wichtigen Themen abzulenken, als da wären: drohender Angriffskrieg gegen Russland (EU-Armee und schnelle Eingreiftruppe, Bombardierung Jemens durch die SAUdis, PKW-Maut (restlose Überwachung deutscher Straßen durch Bewegungsprofile), Manipulation durch die großen Medien (in US-amerikanischer Hand) auf allen Seiten.

    Daher halte ich es für ratsam auf keiner Seite zu stehen bzw. wenn, dann auf der Eigenen.

    Ich weise dich an dieser Stelle erneut auf die „Mahnwachen für Frieden“ (Jorge-Gomondai-Platz) hin, die zufälligerweise ebenfalls jeden Montag stattfinden und zwar lange vor den Spaziergängen dieser verwirrten Abendlandser, die nun mit dem Slogan „Lügenpresse“ gegen die eigenen Anstifter demonstrieren.
    Da erhebt sich das Monster gegen Dr. Frankenstein…
    Geschichtlicher Abriss: SPIEGEL und andere Brandstifter hetzen seit Jahren gegen den Islam. Daraufhin bildet sich „scheinbar“ aus dem Nichts PEGIDA. Dann hetzen SPIEGEL und andere gegen PEGIDA.

    Mmh, fällt dir was auf!?

    PEGIDA spaltet die Menschen und das soll es auch! Teile und herrsche…
    Macht eure Augen auf!!!

  36. 13. April 2015 at 15:46

    @ Alraune:
    stimmt Anton, es war nicht gut formuliert. Ich wollte eigentlich damit sagen …
    – Schon wieder nicht gut formuliert, Alraune. Gut formuliert wäre: „Ich habe eine leichte Persönlichkeitsstörung, die sich u.a. in besonders dreistem Lügen manifestiert.“

  37. Jörg
    13. April 2015 at 16:26

    Genau. Setzt euch bloß nicht für Demokratie und Menschenrechte ein, kommt lieber Montags zu den Wahnmachen. Da könnt ihr euch prima mit anderen paranoiden Menschen über die große weltumspannende Verschwörung und andere phantasievolle Erfindungen austauschen. Realität ist eh voll überbewertet! :)

  38. Franzl Lang
    13. April 2015 at 19:17

    @Jörg: bekanntlich sind die meisten Mitglieder der Mahnwache bezahlte Desinformanten (ich sag nur FED und Rothschild), die nur den Auftrag haben, den wahren Kern der Mahnwache durch Lächerlichkeit zu diskreditieren. Wissen auch nur die wenigsten.

  39. 13. April 2015 at 19:19

    @Jörg:

    Um das ganze etwas abzukürzen…

    Kommentar gelöscht. Entspricht nicht der Hausordnung. Beleidigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie