Anzeige

Palais-Sommer

Fußball ohne Dynamo

Heute Abend wird im Stadt­ar­chiv ein Vor­trag ge­hal­ten: "Fans, Hel­den und Skan­dale" – es geht um die Ge­schichte der Fuß­ball­hoch­burg Dres­den und da­bei spielt der schwarz-gelbe Ver­ein über­haupt gar keine Rolle, denn es geht um die Zeit von 1919 bis 1945.

In die­ser Zeit zählte Dres­den zu den wich­tigs­ten Städ­ten in Deutsch­land und war auch im Fuß­ball sehr er­folg­reich. Spie­ler wie Hel­mut Schön (17 Län­der­spiel­tore und als Trai­ner Eu­ro­pa­meis­ter 1972 und Welt­meis­ter 1974) und Ri­chard Hof­mann oder Ver­eine wie der Dresd­ner Sport­club (Deut­scher Meis­ter 1943 und 1944) oder Guts Muts (1923 Mit­tel­deut­scher Fuß­ball­meis­ter) sind bis heute unvergessen. 

Ge­gen­stand des Vor­tra­ges von Dr. Ru­dolf Os­wald ist das Fuß­ball­ge­sche­hen in Dres­den im Span­nungs­feld von be­gin­nen­der Kom­mer­zia­li­sie­rung, Ver­bands­ideo­lo­gie und po­li­ti­scher In­stru­men­ta­li­sie­rung. Ei­ner Zeit, in der der Fuß­ball auch ins Vi­sier der NS-Pro­pa­ganda ge­riet, in der Skan­dale und Zu­schau­er­aus­schrei­tun­gen an der Ta­ges­ord­nung wa­ren und zu Heim­spie­len des Dresd­ner Sport­clubs bis zu 60.000 Zu­schauer kamen. 

Os­wald ist pro­mo­vier­ter Zeit­his­to­ri­ker und be­schäf­tigte sich in sei­ner Dis­ser­ta­tion mit der deut­schen Fuß­ball­ge­schichte zwi­schen den bei­den Weltkriegen. 

  • Vor­trag: "Fans, Hel­den und Skan­dale – Die Ge­schichte der Fuß­ball­hoch­burg Dres­den 1919–1945", 27. Ok­to­ber 2014, 18 Uhr, Stadt­ar­chiv Dres­den, Eli­sa­beth-Boer-Straße 1, 01099 Dres­den der Vor­trag ist kostenfrei.
Ar­ti­kel teilen
An­zeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

An­zeige

Tranquillo Sommer Sale

An­zeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

An­zeige

Aussitzen Deluxe 2.0

An­zeige

Sachsen-Ticket

An­zeige

Semper Oberschule Dresden

An­zeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

An­zeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

5 Ergänzungen

  1. Der DSC war der be­liebte Fuss­ball­club Dres­dens und wurde durch die Kom­mu­nis­ten platt­ge­macht, weil alle gu­ten Ka­der zu Dy­namo ge­schickt wurden…

  2. In Dres­den wurde da­mals sys­te­ma­tisch das ver­blie­ben Bür­ger­li­che aus­ge­merzt. Sei es das wie­der­auf­bau­fä­hige Bür­ger­häu­ser ge­sprengt wur­den (Sich­wort Wiesenweidauer)
    oder eben der DSC klein­ge­macht wurde. Das sollte man bei
    al­ler Be­geis­te­rung für Dy­namo nie vergessen

  3. "Spren­gen", (Ab­riss, Leer­stand) wie­der­auf­bau­fä­hi­ger Alt­bau­sub­stanz ist ja nun auch un­ter ka­pi­ta­lis­ti­schen Vor­zei­chen nicht ge­rade sel­ten. Nun aus Spe­ku­la­ti­ons- und Pro­fit­grün­den. be­kannt vllt das "Ak­tiv" (Bischofsweg/​Kö) paar an­dere Bsp. hier.
    Klein­ma­chen von (Fußball‑, Kultur‑, …)Ver­ei­nen klappt durch ka­pi­tal­kräf­tige In­ves­to­ren al­le­mal eben­falls. Un­ter dem schö­nen Be­griff "Kon­kur­renz" ge­hört das Klein­ma­chen gar zum Stan­dard un­se­rer Wirtschaftsordnung.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.