Fußball am Sonntag

Um 13.30 Uhr spielt am Sonntag der SC Borea Dresden gegen Tennis Borussia Berlin um den Klassenerhalt. Borea, wer? Berechtigte Frage, der Verein ist vielen vielleicht besser bekannt als der FV Dresden Nord und ist am Jägerpark beheimatet und damit der einzige echte Neustadt-Verein. Und der soll in die Landesliga absteigen? Nee! Und weil es sich mit Unterstützung im Rücken viel besser spielt, wäre es doch schön, wenn die Neustädter am Sonntag in Scharen zum Jägerpark schlendern würden und den Jungs ein wenig zujubeln könnten. Der Eintritt von zwei Euro kommt direkt dem Nachwuchs zu Gute. Das Rückspiel ist dann am 12. Juni in Berlin.

Übrigens: Ein paar spannende Infos zum Verein hat auch der SalvaDDor aufgeschrieben.

16 Kommentare zu “Fußball am Sonntag

  1. Ich werde im Gästeblock zu finden sein! TeBe macht sensationelle Nachwuchsarbeit und duldet keine Chauvis, Rassisten, Antisemiten und co in seinem Block. Ein toller Verein! TeBe ist mehr Neustadt als Borea!!!

  2. wenn dem bei borea auch so sein sollte, dann daumen hoch.
    ich wäre aber auch im gästeblock anzutreffen.

    ps: weswegen „muss“ mensch für borea sein, nur weil die in der neustadt beheimatet sind? weswegen „muss“ mensch „schwarz-rot-geil“ sein, nur weil er/sie zufällig hier in die welt gesetzt wurde? ich werde es nie verstehen.

    auf ein faires spiel und respektvollen umgang miteinander!

  3. @Bem: ja das solltest du mir bitte auch mal verraten! Weil ich deine Aussage, voll und ganz nicht nachvollziehen kann…
    Borea hat ein Fußball Internat, macht was für den Nachwuchs ohne grenzen und die Fans die da sind sind alle Super drauf und es ist jedes mal wie in einer großen Familie!

  4. Ben, die Aussage wirfdt hier aber zwei falsche Lichter:

    1. hat sich TeBE diesen Stand auch hart und zäh erarbeitet. Damals zu Zweitligazeiten war das nun wirklich noch lange nicht das Image des Vereins.

    2. Borea kann man vieles vorwerfen (Langeweile, Familienverein, Kaffeesachsen-Block, Keine Fankultur), aber nicht die Anwesenheit von Chauvis, Rassisten und Antisemiten.

  5. Ich hab auch nicht behauptet, dass Borea solche Leute im Stadion duldet. Der Eindruck sollte nicht entstehen!

    Bin halt ein Freund von TeBe und Vereine, die so offensiv mit den oben genannten Themen umgehen, haben meine volle Unterstützung verdient! Wir sehn uns gleich im Gästeblock ;)

  6. so viel zum fair play: der besucher auf der heimtribüne zahlt 2 euro, der auf der gästetribüne 6… aber ich weiß ja: alles für den nachwuchs. das ist alles andere als gerecht, aber man weiß in der neustadt, wie man auswärtige und einheimische abzockt…

  7. naja, das müsste man sich nochmals genau anschauen. es ist schon höchst ungewöhnlich, für heim- und auswärtsfans erheblich unterschiedliche preise zu verlangen.

    glücklich waren die gäste, die zuerst den heimblock besuchten und dann von den ordnern in den gästebereich gelassen wurden. ;-)

  8. Das versteh ich nicht ;) Ermäßigt war auch drüber 1 €, oder nicht ;) Und soweit ich weiß gibts drüben auch einen richtigen Block, Schatten und nicht nur einen Bierausschank, 3 Dixies usw… Die Argumentation hinkt gewaltig. Es ist und bleibt eine Frechheit!

  9. im übrigen stellt das eine verletzung der dfb-durchführungsbestimmungen dar:

    „Dabei gilt, dass der Zuschauer der Gastmannschaft bei der Preisgestaltung nicht schlechter gestellt werden darf als der Zuschauer der Heimmannschaft.“

  10. @ sebastian: das ist gestern aus gästesicht insgesamt unglücklich gelaufen. die teber sind ganz scgön erbost. ;-) was ich schade finde: ich bin nun zwar kein borea-fan, aber verfolge den verein mit sympathie. insbesondere die jugendarbeit ist ja ausgezeichnet. und das stadion hat mit den nicht ausgebauten hügeln und der lage charme. und die borea-fans sind ja auch nicht als krawallbrüder bekannt. ;-)

    was die teber zusätzlich zu den eintrittspreisen erzürnt hat:

    offenkundig gab es weder fließend wasser noch wasser zu kaufen. das halte ich, insbesondere bei dieser hitze, für daneben. zumal der verkauf von wasser nun wahrlich kein aufwand darstellt. das erinnert mich an das letzte spiel des fc st. pauli in erfurt: wasser war da zwar im verkauf, aber schon vor der pause aus. das bei nahezu 40 grad. teilweise hatten sich die anwesenden beir gekauft, um es über den körper zu schütten.

    dann musste man ewig am cateringstand warten. nicht nur in der pause, sondern auch während des spiels. da wäre ein ausschenker mehr sinnvoll gewesen und hätte sicher auch den umsatz erhöht. manche haben dann doch lieber auf ein bierchen verzichtet und sind nicht angestanden.

    eine interessante rolle spielten die balljungen, die sich im generalstreik übten. ;-) ich habe sie nur einmal den ball holen gesehen. stattdessen machten dies die spieler und der ordnungsdienst. und beim tor für borea jubelten sie provokativ in den gästeblock rein. so etwas muss echt nicht sein. zumal das ja auch nicht ungefährlich ist: es ist ja nicht auszuschließen, dass in so einem emotionalen moment der ein oder andere bierbecher geworfen wird. (was natürlich keinesfalls so sein sollte!)

    dann nach dem abpfiff: es war während des spieles ja okay, verirrte tebe-fans vom heimbereich in den gästeblock zu lassen. aber zwei gestalten, wovon der eine ein t-shirt mit der aufschrift „sachsenkrieger“ trägt? als die beiden den gästeblock verließen, funkte ein polizist durch, dass zwei „nasen“ (!) unterwegs seien. hier gebe ich borea am wenigsten schuld: es muss erstmal ein ordnerdienst gefunden werden, der nicht mit üblen gestalten durchsetzt ist und irgendwelche hooliganbekannten tür und tor öffnet.

    ich bin übrigens weit davon entfernt, borea nun in bausch und bogen zu verdammen. aber die wut der berliner auf grund der gesamtsituation kann ich schon nachvollziehen. so richtig gastfreundlich war das wirklich nicht. ;-)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.