Anzeige

Yogawaves

Alaunstraße sieht rot

Alaunstrasse 88 zeigt sich rot
Alaun­strasse 88 zeigt sich rot
Der Trend zu bun­ten Häu­sern als Schutz vor wil­dem Graf­fiti setzt sich fort. Nach­dem vor Kur­zem ein Haus auf der Böh­mi­schen Straße auf­wän­dig in blaue Farbe ge­taucht wurde, ver­sucht es der Haus­ein­gang der Alaun­straße 88 nun mit rot.

Bei dem Graf­fito han­delt es sich um ein Werk des Künst­lers Evo­lu­tion Ar­tone. Auf sei­ner Face­book-Site gibt es noch ein paar De­tail-Fo­tos.
Ar­ti­kel teilen

30 Ergänzungen

  1. Den Ein­gang finde ich ja sehr ge­lun­gen! IRONIE! Warum man Haus­be­sit­zer zur frei­wil­li­gen Selbst­ver­schan­de­lung drängt, an­statt end­lich die Graf­fiti-Schmier­fin­ken zu kri­mi­na­li­sie­ren, bleibt mir ein Rät­sel! In den Knast ge­hö­ren die Sprü­her und zu Scha­dens­er­satz verdonnert!

  2. Die Schön­heit liegt im Auge des Be­trach­ters… Mir gefällt's. Dass es ge­gen wilde Schmie­re­reien hilft, wage ich aber zu bezweifeln.

  3. jaaaaaaa, Franzi, du lus­tige Zeit­ge­nös­sin! IRONIE!
    Und nicht nur die Graf­fiti-Schmier­fin­ken ge­hö­ren in den Knast!!! Auch die Her­stel­ler der Farb­do­sen!!! Und die, die es schön fin­den!!! Und die, die es schön fin­den könnten…
    Am Bes­ten ein­fach Schwarz­de­cke und alle Häu­ser grau an­ma­len und was auch toll wäre -> Uni­for­men für alle!!! Einheitlich!!!
    auch grau!!! Und ein­heit­li­che Haarschnitte!!!
    Lass es uns durch­zie­hen Franzi!!! Ich zähl auf dich!!!
    Für Doitschland!

  4. Finde Franzi hat völ­lig recht! IRONIE! Wenn ich kri­mi­na­li­sie­ren lese, dreht sich mir der Ma­gen um. Bitte mal mit den Rechts­grund­la­gen be­schäf­ti­gen und nur pos­ten, wenn man auch nen Plan vom Thema hat.

  5. Ich finds hübsch…besser als sinn­los sprü­che an die Wände zu schmie­ren, hier hat sich je­mand we­nigs­tens Mühe gegeben…

  6. Ob das äs­the­tisch ist, ent­schei­det zum Glück nur der Ei­gen­tü­mer und nicht die Masse der Passanten.

  7. @ Franzi: Graf­fiti ist be­reits Sach­be­schä­di­gung, da muss nichts "kri­mi­na­li­siert" wer­den (wo­bei kri­mi­na­li­sie­ren m.E. was an­de­res be­deu­tet). Aber: Um die "Sprü­her" zu ver­ur­tei­len, muss man sie erst­mal krie­gen – und das heißt in der Re­gel "auf fri­scher Tat", weil man hin­ter­her meist nichts nach­wei­sen kann. Das ist nicht so einfach. 

    Im Ge­setz ist eine Geld- oder Ge­fäng­nis­strafe vor­ge­se­hen. Geld? Ich könnte mir vor­stel­len, dass bei den Sprü­hern oft nicht viel zu ho­len ist. Bei ei­nem Erst­de­likt gleich eine Ge­fäng­nis­strafe wäre wohl oft über­zo­gen. Ich bin mir auch nicht si­cher, ob Ge­fäng­nis­stra­fen wirk­lich ir­gend­was "brin­gen", au­ßer viel­leicht Kon­takte zu an­de­ren Kri­mi­nel­len bzw. In­sas­sen. Und ob das nicht eher scha­det als nützt, sei da­hin­ge­stellt. Was ist denn das Ziel ei­ner (Gefängnis-)strafe?

  8. Von Knast halte ich bei Van­da­lis­mus­schä­den auch nicht viel. Und das bei den Ver­ur­sa­chern meis­tens nicht viel zu ho­len ist, stimmt ja auch. Des­we­gen wäre ich bei Ver­ur­tei­lung ganz klar für abarbeiten.
    Straf­maß wäre z.B., ver­ur­sach­ter Scha­den mal zwei, durch 8,50 Euro Min­dest­lohn, gleich ab­zu­leis­tende Stun­den. Aber nicht Fif­fis im Tier­heim aus­füh­ren, son­dern schön bei der Stadt­rei­ni­gung oder bei Fir­men, die sich auf Graf­fi­ti­ent­fer­nung spe­zia­li­siert haben.

  9. Also auf mei­nem "Schön-In­dex" liegt die­ser Haus­ein­gang de­fi­ni­tiv weit vor ei­nem blü­ten­wei­ßen (oder ir­gend­eine an­dere Farbe) lang­wei­li­gen ein­far­bi­gen et­was. Und na­tür­lich noch wei­ter vor eben sol­chen Häu­sern die dann von ein paar Kid­dies mit Min­der­wer­tig­keits­pro­ble­men "ver­schö­nert" wurden.

    Gute Ar­beit. Hof­fent­lich bleibt es eine Weile so schön.

  10. Also ich finde es als Be­woh­ner der Alaun­straße sehr schön! Und der Künst­ler hat sich viel Mühe ge­ge­ben. Habe ihn über meh­rere Tage wäh­rend sei­ner Ar­beit pas­siert! Ihm ge­hört auf je­den Fall ein di­ckes Lob!
    Al­les bes­ser als grau-in-grau Optik

  11. habs schon letzte Wo­che im vor­bei­fah­ren ge­se­hen & fand es aus­ge­spro­chen ge­lun­gen. Nicht nur ein Wind­fang, auch ein ech­ter Blickfang
    ;-)

  12. Man sollte auch mal drann den­ken, das Streetart und Graf­fiti eben so ei­nen An­teil zum be­rühm­ten Flair des Vier­tels bei­tra­gen. Das wie­derum, eben we­gen sei­nem Ruf und Flair im­mer be­lieb­ter und in den Mie­ten teu­rer wird. Was wie­dererum den "be­trof­fe­nen" Haus­ei­gen­tü­mern in die Hände spiel­tin Form von Miet­erhö­hun­gen. Ich möchte da­mit jetzt keine große De­batte an­tre­ten, über "tat­säch­li­che" Ur­sa­chen der Gen­tri­fi­zie­rung oder die Zu­sam­men­set­zung des Neuse-Flairs und mehr oder min­der große Rolle der Kunst etc. Ich möchte le­dig­lich diese kleine Be­ein­flus­sung mal an­spre­chen, weil es eine Sicht­weise ist, die in den all­ge­mei­nen Pro- und Con­tra-Graf­fi­ti­phra­sen we­ni­ger in be­tracht ge­zo­gen wird, aber mei­nes er­ach­tens al­les an­dere als tri­vial ist.

  13. Das (jetzt) blaue Haus auf der Böh­mi­schen Straße ist de­fi­ni­tiv op­ti­sche Um­welt­ver­schmut­zung und sieht aus als hätte der **************** behandelt. 

    Un­glaub­lich solch ein Schrott. 3 mal BÄH.

    ****An­mer­kung: Teile des Kom­men­tars wur­den ent­fernt, da sie nicht der Haus­ord­nung entsprechen. ****

  14. Klasse!

    Da wird über Tage eine Ein­gangs­tür im öf­fent­li­chen Raum be­sprüht und kei­ner un­ter­nimmt et­was dagegen.

    Es ist, als würde im Me­dia­markt ein Fern­se­her ein­fach her­aus getragen.

    Klasse!

  15. @ein an­de­rer Stefan:
    100h so­zial nüt­zige Ar­beit. Da ist es egal ob die Kohle ha­ben oder nicht.

  16. @Critter ,@Fetscher & @svener
    Hallo Pseu­doord­nungs­hü­ter, schon ein­mal in Er­wä­gung ge­zo­gen, dass das auch eine Auf­trags­ar­beit oder mind. ge­dul­dete Ar­beit sein könnte? Dar­über steht nichts im Text und ihr fangt di­rekt an Ver­mu­tun­gen auf­zu­stel­len und **** zu re­den? Aua, aua, aua …

    ****An­mer­kung: Teile des Kom­men­tars wur­den ent­fernt, da sie nicht der Haus­ord­nung entsprechen. ****

  17. @Anton Lau­ner Das ist doch wie im Kin­der­gar­ten! Was ist denn bitte an dem Wort "Blöd­sinn" aus­zu­set­zen, wenn es doch wel­cher ist, da aus Dei­nem ers­ten Satz doch ei­ni­ger­ma­ßen klar her­vor­geht, dass es kein wil­des il­le­ga­les Graf­fiti ist? Was wür­dest Du denn zu die­sen Kom­men­ta­ren sagen????

  18. @HinzundKunz: Du hät­test Dei­nen Kom­men­tar ein­fach nach "auf­zu­stel­len" be­en­den kön­nen. Und wenn Du ge­nau le­sen wür­dest, wäre Dir auf­ge­fal­len, dass sich nur @svener ex­pli­zit zu die­sem Graf­fito äußert.

  19. @Anton Lau­ner
    So kann jetzt in der Tat je­der Mensch den Kraft­aus­druck ein­set­zen, den er gerne möchte und den ich si­cher nie­mals ver­wen­det hätte bzw. habe. Ist das etwa so gewollt?

  20. Macht es noch bun­ter liebe Künst­ler und Ei­gen­tü­mer… Wei­ter so… tolle Ar­bei­ten.… auch an der Schule auf der Görli, supi… frech, bunt und wit­zig… Danke

  21. @HinzundKunz: Schon mal in Er­wä­gung ge­zo­gen, daß sich mein Kom­men­tar nur auf Fran­zis Kom­men­tar be­zog? Das es bei dem Graf­fiti in die­sem Be­richt, wohl um eine ge­dul­dete bzw Auf­trags­ar­beit han­delt, liegt wohl nahe.

  22. @Fetscher
    "Schon mal in Er­wä­gung ge­zo­gen…" Ich steh zu mei­nen Fehl­ein­schät­zun­gen, des­halb: "nu, jetzt ja, sorry!"

  23. Hab lange ge­gen­über vom jetzt blauen Haus ge­wohnt und finde es jetzt ‑un­ab­hän­gig vom Mo­tiv- viel schö­ner! Ge­nau wie die Park­au­to­ma­ten, den neuen Haus­ein­gang und mei­net­we­gen das Pin­kel­haus. Die Neu­stadt soll bunt wer­den und dazu zäh­len für mich keine Tags, die nur schnell mit schwarz ir­gendwo plat­ziert sind son­dern eben Mo­tive, die ent­we­der das Stadt­bild be­le­ben oder zum den­ken an­re­gen.. von da­her: wei­ter so!

  24. diese an­geb­lich Kunst kotzt mich schon lange an.Unser Haus wird in Jahr mehr­mals sau­ber ge­wa­schen kos­ten um die 1500 € Ich finde das eine Sach­be­schä­di­gung so et­was müsste mehr be­straft werden

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.