Anzeige

Palais-Sommer

Achims Hof wiederbelebt

Kuscheln und gemeinsam jubeln - Für bis zu 400 Fans ist Platz.
Ku­scheln und ge­mein­sam ju­beln – Für bis zu 400 Fans ist Platz.

Die Erd-Männ­chen ha­ben den Hof in der Loui­sen­straße 31 ent­deckt und die san­dige Flä­che in ei­nen rie­si­ges Fuss­ball-Guck-Ge­lände ver­wan­delt. "Die Erd-Männ­chen, dass ist ein Gas­tro­no­mie- und Event­ser­vice", er­klärt Anne Lange. Nor­ma­ler­weise rich­ten sie für an­dere Leute Fei­ern aus. Mit dem Ei­gen­tü­mer des Grund­stücks seien sie sich schnell ei­nige ge­wor­den. Auch nach der WM soll das Ge­lände als Bier­gar­ten ge­nutzt werden. 

Gartenidylle im Fußballhof
Gar­ten­idylle im Fußballhof
Platz ist für bis zu 400 Leute, es gibt eine große Lein­wand, aber auch kleine Fern­se­her vor ge­müt­li­chen Cou­ches. Bier und Brat­wurst wer­den gereicht. 

Einst trö­delte hier Achim, auch zu sei­ner Zeit gab es hier schon Fuß­ball­feste, da­mals noch mit Vu­vu­zela. Im April 2012 musste Trö­del-Achim den Hof räu­men, in der Zwi­schen­zeit wurde die alte Be­bau­ung ent­fernt. Ab Sep­tem­ber sol­len nun neue Häu­ser entstehen.

An­zeige

Semper Oberschule Dresden

An­zeige

Heavy Saurus am 20. August im Augusto Sommergarten

An­zeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

An­zeige

Aussitzen Deluxe 2.0

An­zeige

Tranquillo Sommer Sale

Ar­ti­kel teilen

17 Ergänzungen

  1. Schön, dass der Hof wie­der ei­nem ge­mein­schaft­li­chen Zweck zu­ge­führt wird.
    Trotz­dem sollte doch mal je­mand über die Ar­ti­kel drü­ber le­sen be­vor man die so veröffentlicht…

  2. Da schau guck: die ei­nen Lü­cken zu, da tut sich schon wie­der eine an­dere auf. Bis die dann so be­kannt ist, dass sie je­mand kauft und zubaut …

  3. Schon ei­ner sehr in­ter­es­sante "Ent­wick­lung". Die Dis­kus­sion um eine Be­baung des Grund­stü­ckes gibt es ja schon seit ei­ner gan­zen Weile – mit dem Er­geb­nis, dass im­mer noch eine große Frei­flä­che exis­tiert, auf der ein­mal im hal­ben Jahr ne Stunde mit dem Bag­ger ge­spielt wird und da­nach al­les wie­der schön grün zu wächst.
    So lieb mir eine freie Sand­wüste mit paar wil­den Pflan­zen im Ver­gleich zu ner­ven­den Bau­maß­nah­men und dann viel­leicht ei­nem häss­li­chen Miet­wu­cher-Be­ton­klotz sind – an­ge­sichts der mas­si­ven Lärm­be­läs­ti­gung zur BRN durch die­sen Hof, kann man für das öf­fent­li­che-WM-gu­cken und due Feie­rei da­nach lei­der nur das Schlech­teste er­war­ten. An die letzte Fuß­ball-guck-Ak­tion vor ein paar Jah­ren er­in­nere ich mich lei­der nur zu gut und auch an die nächt­li­chen An­rufe der Nach­barn bei der Po­li­zei, weil man 3 Uhr doch kein In­ter­esse an lau­ter Mu­sik­be­schal­lung durch die Be­trei­ber mehr hatte. 

    Schö­ner als nächt­li­che Lärm­be­läs­ti­gung und Bau­ar­bei­ten wäre tat­säch­lich ein freies Ge­lände zum ent­span­nen für die Neu­städ­ter mit ein paar Lie­ge­stüh­len, gern auch nem klei­nen Im­biss und/​oder Trö­del­la­den.. Aber die Hoff­nung hab ich schon vor ei­ni­ger Zeit aufgegeben..

  4. ah, da­her kommt also der Lärm der letz­ten Tage. hatte ge­hofft, dass hat sich mit Ende der BRN er­le­digt, lei­der geht es nun laut­stark mit Fuß­ball weiter.

  5. Auch die Spie­ßig­keit was Lärm an­geht ist ein Teil der un­auf­halt­sa­men Gen­tri­fi­zie­rung. Bitte ab 22 Uhr Nacht­ruhe beachten!

  6. @ Kitty.… stimmt is to­tal spie­ßig, wenn man ge­gen zwei Uhr mor­gens un­ter der Wo­che lang­sam mal schla­fen will.…

  7. Sorry, wenn ich das Spiel bei ge­schlos­se­nem Fens­ter im­mer noch in Zim­mer­laut­stärke ver­fol­gen kann, dann hat das nix mit Spie­ßig­keit zu tun.

  8. @Louise, die Lie­ge­stuhl-/Im­biss-/Som­mer­va­ri­ante wird es künf­tig da auch ge­ben. Was die Laut­stärke an­geht… Hier­für gibt es na­tür­lich spe­zi­ell für die WM Auf­la­gen vom Ord­nungs­amt, wel­che ein­zu­hal­ten sind, keine Frage. Von da­her wird es keine Lärm­be­läs­ti­gung um 2 Uhr geben ;)

  9. Ich find es gut, der Hof hat end­lich mal wie­der Le­ben be­kom­men und so­viele Oa­sen ha­ben wir bei­leibe nicht mehr. Die Jungs und Mä­dels ha­ben so­gar Beete angelegt.
    Ich war jetzt zwei mal dort, ein­mal Sams­tag zum Deutsch­land­spiel und ges­tern. Am Sams­tag war es si­cher­lich et­was lau­ter, aber ges­tern wurde das späte Spiel gar nicht ge­zeigt. Ich kann die Be­mer­kun­gen zum Thema laut­starke Ru­he­stö­rung also mit­nich­ten nach­voll­zie­hen. Ich bin auch Anwohner.

  10. "ge­mein­schaft­li­cher Zweck"? Ich würd ja sa­gen: Zweck der Ver­an­stal­tung ist es, mit mit ge­rin­gem Auf­wand Geld zu ver­die­nen. Bier, Brat­wurst und Fuß­ball geht da na­tür­lich im­mer gut. Ge­mein­sam vor der Glotze zu ho­cken als ge­mein­schaft­li­ches Ereignis…naja…
    Zur Laut­stärke-Dis­kus­sion: Wo steht ei­gent­lich ge­schrie­ben, dass bis 22:00 Uhr Nar­ren­frei­heit herrscht? Der eine oder an­dere legt auch vor­her kei­nen ge­stei­ger­ten Wert auf Fremd­ge­räu­sche die in Zim­mer­laut­stärke durchs ge­schlos­sene Fens­ter drin­gen. Auch ein net­ter Abend in der ein paar Stra­ßen wei­ter lie­gen­den Kneipe wird nicht je­dem durch die ty­pi­schen Emo­tion si­mu­lie­ren­den Ge­räu­sche oder TV-Ge­quake ver­süßt. Auch das eine oder an­dere Kind oder (Schicht)arbeiter liegt mög­li­cher­weise schon im Bett. Ist es wirk­lich nicht mög­lich, die Laut­stärke an das zu be­schal­lende Areal anzupassen?

  11. @Der Heinz: Wenn du An­woh­ner ne­ben dem Hof bist, scheinst du die kom­plette BRN NICHT da­heim ge­we­sen zu sein und auch das Fuß­ball-guck-Event zur letz­ten WM dort ver­passt, sonst könn­test du die ge­äu­ßer­ten Be­fürch­tun­gen zum Thema Hof und Lärm nachvollziehen.
    Mir ist ja klar, dass wir kein Vier­tel mit eng­li­schem Ra­sen und Hecke-nicht-höher-als‑1,5 Me­ter sind. Auch das ganze Gen­tri­fi­zie­rungs-Ge­quat­sche hat an der Stelle nix ver­lo­ren. Denn ich muss Ro­bert, Sel­don und FX recht ge­ben: Ein biss­chen mehr Um­sichtgkeit sei­tens der Be­trei­ber des Ho­fes wäre in der ver­gan­ge­nen Zeit mehr als wün­schens­wert ge­we­sen! (Da stim­men dann auch paar Blüm­chen auf nem Beet nicht friedlich)
    Glück­li­cher­weise war es ges­tern für Fuß­ball-Ver­hält­nisse an­ge­nehm ru­hig – ich hoffe sehr, dass das so bleibt, dann wäre es näm­lich mit biss­chen Bier, Wurst brut­zeln und Fuß­ball ne bes­sere Nut­zung als ein neues Haus!

  12. Heute fest­ge­stellt: Nicht das Fuß­ball-Gu­cken an sich nervt, son­dern das Bass-Ge­wum­mere der Mu­sik danach :-/

  13. @ Louise, ich denke, da muss ich dich ent­täu­schen. Ich glaube nicht, dass je­nes Bass-Ge­wum­mer von un­se­rem Hof kam. Das wür­den un­sere Wohn­zim­mer­bo­xen, auf de­nen noch bis ca. 1 Stunde nach dem Spiel Swing Mu­sik lief, gar nicht schaf­fen. Die lau­tere Ak­tiv­box hat­ten wir bvor­sorg­lich aus­ge­schal­tet. Swing steht, denke ich, auch nicht in dem Ruf,besonders bass­las­tig zu sein.
    Ich kann grund­sätz­lich die Be­fürch­tun­gen und Sor­gen der An­woh­ner ver­ste­hen, nie­mand ver­zich­tet gern auf sei­nen wohl­ver­diens­ten Schlaf oder möchte in sei­nem Wohn­zim­mer das Ge­fühl ha­ben, di­rekt mit­ten drin zu sein.
    Ich möchte nur so­viel an­mer­ken: Wir wa­ren we­der an zu­rück­lie­gen­den Fuß­ball­über­tra­gun­gen im Hof, noch an dem mu­si­ka­li­schen Wa­sau­chim­mer wäh­rend der BRN beteiligt.
    Et­was we­ni­ger Vor­ur­teile und pau­schale Un­ter­stel­lun­gen über un­sere Be­weg­gründe, die hier zum Teil ge­äu­ßert wur­den, wür­den gut tun.
    Wir un­se­rer­seits sind be­müht, auf sämt­li­che An­woh­ner Rück­sicht zu neh­men, so­weit es geht. Wir wür­den uns über ein per­sön­li­ches Feed­back freuen, das wir von je­dem Ein­zel­nen be­kom­men, was er­träg­lich ist oder übers Ziel hin­aus geht. Gern bei ei­nem Bier oder Glas Wein, zu dem je­der An­woh­ner herz­lich ein­ge­la­den ist. Schließ­lich ist es nicht in un­se­rem In­ter­esse, die An­woh­ner zu ver­är­gern, son­dern für die Neu­städ­ter ei­nen Ort der Be­geg­nung, des Wohl­füh­lens und des ge­mein­sa­men WM-Er­leb­nis­ses zu schaf­fen, be­vor Ende des Som­mers eine wei­tere Frei­flä­che be­baut wird. Nicht ge­gen die An­woh­ner, son­dern mit ihnen.
    Nächste Wo­che kom­men die Lie­ge­stühle und ein Sand­areal, zum bud­deln für die Klei­nen. Wir wür­den uns freuen, dann auch dich be­grü­ßen zu können.
    Nach­bar­schaft­li­che Grüße

  14. @ Herb: "Wir un­se­rer­seits sind be­müht, auf sämt­li­che An­woh­ner Rück­sicht zu neh­men, so­weit es geht." Das kann ich nach mehr als der Hälfte der WM lei­der nur als schlech­ten Scherz be­zeich­nen. Das "Sand­areal zum bud­deln" be­steht ja schon seit ei­ner Weile – nur ir­gend­wie dachte ich, dass es nicht mit ei­nem lau­ten Bag­ger von er­wach­se­nen "Kin­dern" mit Vor­liebe abends und am Vor­mit­tag ge­nutzt wird. (Ich dachte da eher an Sand­bur­gen­bau­ende Kinder)
    Das WM-gu­cken per se – ge­schenkt. ABer auch das Pro­gramm in der Halb­zeit­pause in ei­ner un­er­träg­li­chen Lau­stärke (wir re­den ja hier von abends 23 Uhr!) über­tra­gen und an spiel­freien Ta­gen noch ohne er­kennt­li­chen Grund (man is ja ge­neigt hier pure Freude am Bag­ger­spie­len zu un­ter­stel­len) bis abends mit lau­tem Ge­rät auf dem Hof zu lär­men – un­er­träg­lich! Ich hätte nie ver­mu­tet, dass ich den fol­gen­den Satz wirk­lich mal sa­gen wür­den: Ich freue mich auf ein zu bau­en­des Haus! 

    Wenn das eu­rer Ver­ständ­nis von Nach­bar­schaft ist, muss ich lei­der hof­fen, dass wir es nicht mehr lange sind.

  15. @ Herb: “Wir un­se­rer­seits sind be­müht, auf sämt­li­che An­woh­ner Rück­sicht zu neh­men, so­weit es geht.” 

    Sämt­li­che An­woh­ner sind auch Kin­der, wel­che vor al­lem in der Wo­che abends um 21 Uhr schla­fen sollten.
    Wie soll das ge­hen bei die­sem Lärm?

  16. @ Herb und Anni,
    ei­gent­lich kein Grund zur Freude, dass es noch wei­tere Nach­barn stört, was da ge­trie­ben wird.
    Fuß­ball­freude hin oder her – Bag­gern den gan­zen Tag und vor al­lem auch am Abend, den Fern­se­her schon mal ab 15 Uhr laut stel­len und weils ja nicht reicht mit dem ak­kus­ti­schen In­put – gleich noch ab 18 Uhr Mu­sik­be­schal­lung (die lei­der auch nur drei Lie­der lang bass­ar­mer Swing war)dazu le­gen und klar – grö­len muss ich na­tür­lich dann ab 22 Uhr bson­de­res laut, da­mit man den Fern­se­her übertönt.

    Ehr­lich mal – schön, dass es für euch ein paar nette WM-Par­ty­wo­chen sind (da könnte man glatt nei­disch wer­den). Aber es soll Leute ge­ben, bei de­nen das All­tags­le­ben und der Ta­ges­rhyt­mus eben nicht für ein paar bier­freu­dige Wo­chen auf Eis ge­legt wird. Darum: Bitte denkt nicht nur an die An­woh­ner, son­dern han­delt dann auch ent­spre­chend rücksichtsvoll!

  17. nach­dem noch ein tap­fe­res eis­ma­edel ver­sucht hat, kund­schaft an­zu­lo­cken wars das wohl. aber ir­gend­wie fehlte da eh das flair.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.