Anzeige

Palais-Sommer

Neustädter Ab-Gelichter – Das Copyland

Maik Neuschulz in der Neustadt vor der Altstadt
Maik Neu­schulz in der Neu­stadt vor der Alt­stadt, mit Dru­cker Horst.

Der neue Slo­gan von Kopier- und Druck­stu­dio “Copy­land” am Alaun­platz lau­tet: “Wir hal­ten Druck aus”. Die selbst­iro­ni­sche Fest­stel­lung ist gleich­zei­tig Maik Neu­schulz’ Motto, denn Besit­zer eines ste­tig wach­sen­den Dru­cke­rei­be­triebs zu sein, erfor­dert aus­ge­klü­gel­tes Zeit­ma­nage­ment und Ner­ven. Wie so viele andere ent­sprang das Geschäft den wirr-krea­ti­ven 90er Jah­ren in der Neu­stadt. Über Nacht wurde Quer­ein­stei­ger Maik Neu­schulz von der Aus­hilfe zum Chef. Eine druck­reife Story.

So friedlich wie weißes Papier - der Copyshop von Copyland
So fried­lich wie wei­ßes Papier – der Copy­shop von Copyland
Maik Neu­schulz ist Elek­tro­tech­ni­ker und stu­dierte an der TU Dres­den. Um sich finan­zi­ell über Was­ser zu hal­ten, heu­erte er Anfang der 90er im frisch gegrün­de­ten Copy­land auf der Gör­lit­zer Straße 34 (heute Paw­low) als Aus­hilfe an. Der Besit­zer kam aus Ber­lin und konnte mit moder­nen Xenon-Dru­ckern auf­trump­fen. Eine fri­sche Brise West­wind in der Tech­nik­wüste Dresden. 

Die exo­ti­schen Öff­nungs­zei­ten bis tief in die tin­ten­schwarze Nacht lock­ten zahl­rei­che augen­be­ringte Stu­den­ten mit der Fuß­spitze an der Dead­line an, für Groß­auf­träge lie­fen die Dru­cker rund um die Uhr – die Vor­aus­set­zun­gen hät­ten schlech­ter sein kön­nen. Maik Neu­schulz schloss sein Diplom ab und befand sich gerade auf Arbeits­su­che, als ihm sein Chef anbot, den Laden zu über­neh­men. Eine Nacht lang blieb Neu­schulz zum Über­le­gen, dann musste die Ent­schei­dung getrof­fen sein. Er ent­schied sich, den Laden mit sei­nem Poten­zial zu über­neh­men, nahm einen klei­nen Kre­dit bei sei­ner Schwes­ter auf und trat seine erste Schicht auf dem Bischofs­weg 48 an: allein.

Von dem Besit­zer­wech­sel, sagt Neu­schulz, haben wohl viele Kun­den gar nichts mit­be­kom­men. Die räum­li­che Nähe zum alten Stand­ort erhielt die Stamm­kund­schaft und bald konnte das Copy­land neue Flä­chen annek­tie­ren. Die Druck­zen­trale wurde in das gegen­über­lie­gende Gebäude aus­ge­la­gert und es gesell­ten sich zwei Mit­ar­bei­ter dazu. Neu­schulz kämpfte sich neben Glanz‑, Bunt- und Kopier­pa­pier durch Papiere behörd­li­cher Art, um seine büro­kra­ti­schen Wis­sens­lü­cken zu fül­len. Der jugend­li­che Leicht­sinn über­sah die bedroh­li­che Größe der buch­hal­te­ri­schen Hür­den. “Heute würde ich das nie wie­der tun”, gesteht Maik Neu­schulz. Tech­nisch dage­gen ermög­lichte ihm seine Aus­bil­dung als bio­me­di­zi­ni­scher Gerä­te­tech­ni­ker ein grund­le­gen­des Ver­ständ­nis von Mecha­nik und Elek­tro­nik – auch wenn Neu­schulz für die Repa­ra­tur deso­la­ter Dru­cker lie­ber einen Fach­mann heran zitiert. So druckte, band und lich­tete sich das Copy­land zu einem ansehn­li­chen Refu­gium. Vor zwei Jah­ren bezog die mitt­ler­weile 15 Mit­ar­bei­ter starke Mann­schaft einen Raum auf der Tan­nen­straße, wo heute große Druck­auf­träge off­set bear­bei­tet werden.

Ein quir­li­ges Busi­ness, so eine Dru­cke­rei. Kun­den, die bis vor­ges­tern ihre T‑Shirts mit Urlaubs­bild, Tasse mit Kat­zen­bild oder Mas­ter­ar­beit mit ohne Bild in der Hand hal­ten wol­len, drän­geln sich am Tre­sen. Dem­entspre­chend beschleu­nigt hei­zen Mit­ar­bei­ter zwi­schen den pum­pen­den Dru­ckern herum. Kli­cken, fie­pen, rascheln, klin­geln. Maik Neu­schulz stürzt sich nach dem Posie­ren auch zurück ins Hams­ter­rad. Auf die Frage, was die dau­er­hafte Fas­zi­na­tion an die­sem Beruf dar­stelle, reagiert er ver­dutzt. Gute Frage. Es macht Spaß. Blöde Frage!

Blick in die Druckzentrale mit kontrastierender Ampelphase
Blick in die Druck­zen­trale mit kon­tras­tie­ren­der Ampelphase
Anzeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Sachsen-Ticket

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Tranquillo Sommer Sale

Anzeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

Infor­ma­tio­nen und Öffnungszeiten

Copy­shop

  • Bischofs­weg 48, Mon­tag bis Frei­tag 8 bis 23 Uhr, Sonn­abend 10 bis 20 Uhr

Druck­zen­trale

  • Gör­lit­zer Straße 48, Mon­tag bis Frei­tag 9 bis 22 Uhr, Sonn­abend 10 bis 18 Uhr
  • im Inter­net zu errei­chen unter www.copyland.de
Arti­kel teilen
Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Anzeige

Sachsen-Ticket

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Kieferorthopädie

Anzeige

Yogawaves

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

3 Ergänzungen

  1. zahl­rei­che augen­be­ringte Stu­den­ten mit der Fuß­spitze an der Deadline”
    GROSSARTIG! vie­len dank für ein wei­te­res neustadtoriginal.
    ich bleibe treu! :-)

  2. Ähm, jetzt wo hier gerade über Holz­me­dien geschrie­ben wird, gib­bet nicht bald mal ne App für den mobi­len Nut­zer des Neu­stadt-Tickers? Wäre doch mal was…

  3. Danke Für die Story. Der Laden ist spitze was Preis, Leis­tung und Freund­lich­keit angeht. Inzwi­schen lasse ich da fast alles an Druckerzeug­nis­sen her­stel­len, auch da es ja im Hand­um­dre­hen fer­tig ist. Copy­land fore­ver <3

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.