Anzeige

Villandry

Buttendorf im ehemaligen Caro?


Vor ein paar Jahren hatte hier in der Kamenzer Straße 17 der allseits bekannte Steffen Rinka das Caro mit außergewöhnlich gutem Espresso-Angebot eröffnet. Das viereckige Schild vor der Tür erinnert immer noch an diese Zeit. Nachdem sich etliche Betreiber an der Lokalität versucht hatten, stand das Lädchen dann eine Weile leer und wurde zuletzt von den Orpheum-Betreibern als Büro genutzt. Ich bin gespannt, was das nun für ein “cooler” Laden wird und wer N.B. ist.

4 Kommentare

  1. Außer daß es nicht Caro hieß, sondern Ca’Ro – für Casa Rossa! :-) (Wurde zumindest so von Helga, der nicht minder bekannten Sachwalterin des Rinka’sche Erbes, kolportiert.)

  2. Stimmt. Fahrlässig von mir. Obwohl, nee, eigentlich nicht, das ist jetzt schon so lange her, dass mir mit Recht ein Apostroph entfallen durfte.

  3. Du kannst Deine street cred wieder herstellen, wenn Du weißt, wie die Schlange im Schaufenster hieß! ;-)

Kommentare sind geschlossen.