22 Kommentare zu “Bunte Ecke?

  1. @Anton: Ach, gehörst Du auch zu den Spießern, die mittels Miniatur-Protestklo auf dem Schreibtisch ihrer Haltung gegenüber Zeitgenossen Ausdruck verleihen?

  2. @elbnymphe … aber nur mit Übergabefoto und unbegrenzten Veröffentlichungsrechten :-)

    Korrektur: Nicht Selbstabholung, sondern Übergabe & MITNAHME des Miniatur-Protest-Klos an der Bunten Ecke. Bunte Ecke ohne Klo. Bunt statt Braun. Blumen statt Grau. Grün statt Beton.

    Sympathische Grüße an die Nymphe,

    HMD

  3. @HMD: Ich muß protestieren! Das Vorhandensein eines Lokus verleiht meinem Schreibtisch mitnichten die Aura eines genius loci!

    @Anton: Daß Du der Oberspießer bist, nehme ich Dir erst ab, wenn Du über der Teppichstange auf dem Postplatz Deinen Perser auskloppst.

  4. @elbnymphe: Ein Miniatatur-Protest-Klo kann in jedem Fall vor dem Tupp-Fahler-Täufel bewahren. @genius loci: Hätte gern Erotomanie mit Nymphe & Elbe & Klo fotografisch festgehalten und in der Presse gesehen. Du wolltest ja nich… Schade. Oder was soll ich noch bieten?

    @Anton & @ Elbnymphe: Bitte keine ausländerfeindliche Aktionen! Auch keine Anstiftung. Der vermeintliche Oberspießer verkehrt beim Burgermeister. Selbst gesehen und für nicht gut befunden.

    HMD

  5. @ HMD: Bevor Du hier Raritäten versprichst … gibts denn wieder welche?
    @ Elbnymphe: Den Zusammenhang versteh ich nich. Aber das zeigt wieder mal. Spießig sind immer die anderen. Ich kannte mal ne Frau (aus der Zeit der Hausbesetzung der E2), die fand Blumen im Fenster spießig, Du findest nun Blumen im Klo und Perser auf Kunst (die von niemandem außer den Dresdner Medien als Teppichstange bezeichnet wird, normalerweise heißt es das rote Dings, das nicht funktioniert) spießig. Ich hab beschlossen, mich selbst spießig zu finden, um die eingangs erwähnte Definition zu widerlegen.

  6. @HMD: Also, die politische Korrektheit macht nicht einmal vor Knüpf- und Webtextilien halt. (Sind Flokatis auch eine Ethnie, oder am Ende gar tote Tiere?) Mein defintiv letzter Kommentar zum Thema Protest-Klo: Nymphen mögen zwar frivol sein, aber keinesfalls koprophil. Also schleicht’s Eich!

  7. Das rote Dings heißt Panzerwaschstraße. Da stehn jetzt neuerdings Protest-Gartenzwerge in orange. Was das nun wieder heißen soll? Orange find ich als Protestfarbe auch etwas zu regierungsnah.

  8. @ Al: Die Zwerge stehen aber auch auf dem Altmarkt rum, mindestens 3 davon. Vielleicht auch aus Protest gegen die dortige Gestaltung, die ich im übrigen selber auch grauenhaft finde.

  9. Ist orange nicht irgendwie ukrainisch? Vielleicht kann man ja einen solchen Protestgartenzwerg von dem roten Dings klauen und an der „Bunten Ecke“ anbringen. Besser wäre eigentlich noch, wenn man irgendwie einen Affenkäfig aufstellen könnte. Infos zu den Zwergen unter: http://www.zwergenaufstand.org

  10. Zu der „Orangenen Bürgerrevolution“:
    Oh je. Und WAS zeigen wir „denen da oben“ damit? Ich halte nicht viel von solchen Aktionen, da es den Leuten das Denken abnimmt und ihnen vorgaukelt, einen Anstecker zu tragen, reichte aus, um Unmut gegenüber der aktuellen Politik zu signalisieren.
    Fehlte bloß noch, dass so ein kleiner Zwergenanstecker 1,10 kostet, wie die „Weiße Rose“, die ja im Vorfeld des Dresden-Gedenkens im Februar immer so gehypt wird. Ich bin da einigermaßen gespalten. Farbe bekennen – ja. Aber nicht, ohne mit echtem politischem Engagement abzustützen.

  11. Ich zähle zwar auch eher zu den kleinen Leuten, aber ob Kunstprojekte mit Figuren namens Rolfi und Zahni die Lösung sind, wage ich zu bezweifeln.

  12. @ Elbnymphe:

    Aber wenn man sich die Ausrichtung des „Zwergenaufstandes“ anschaut, mutet das alles ja schon sehr politisch an.

  13. Naja, da kann man jetzt die Grundsatzdiskussionen der 70er wieder aufleben lassen – „The private is the political“ oder aber rundweg sagen, Larmoyanz ist noch lange keine Politik. Mich stört diese „Wir da unten – die da oben“-Rhetorik immens; ich halte sie für unproduktiv. Und mal ehrlich, wie viele von den selbsternannten „anständigen Unternehmern“ des Zwergenaufstandes haben sich in den fetten Jahren um soziale Belange gekümmert? Außerdem, ist es schon wieder so weit, daß man das Wörtchen Anstand so gänzlich unkritisch verwendet? Ich warte noch auf den „gesunden Menschenverstand“.

  14. Das ist eigentlich genau das, was ich oben kritisierte. Dieses unkritische „Reiten auf der sozial anständigen Welle“, das momentan so trendy ist.
    Mir reicht es nicht, irgendwo Zwerge aufzustellen und dann zu sagen, Leute, wenn ihr unsere Anstecker tragt, artikuliert ihr euren Unmut zur politischen Lage.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.