Elefantenrunde zur Wahl

Nachdem ich gestern das zweite Speed-Wahl-Dating im Bautzner Tor (Motto: Die Kandidaten trinken sich die Wähler schön) verpasst habe, möchte ich hier noch einmal auf den Termin am heutigen Abend hinweisen:

Um 20 Uhr wird es eine eine Elefantenrunde unter dem Motto „WAHLverwandschaft?“ im Projekttheater geben. Die wichtigsten Spitzenkandidaten des Wahlkreis 3 (Neustadt und Umgebung) für die Stadtratswahl werden sich dem Volk stellen.
Bislang haben zugesagt Dr. Martin Schulte-Wissermann (Bürgerbündnis), Patrick Schreiber (CDU), Achim Pochert (Die Violetten), Jens Matthis (Linke), Johannes Lohmeyer (FDP), Walter Kaplan (Freie Bürger), Jens Hoffsommer ((B90/Grüne) und Sabine Friedel (SPD).
Moderiert wird die Veranstaltung von Boris Michael Gruhl und Detlef G. J. Skowronek.

20 Kommentare zu “Elefantenrunde zur Wahl

  1. Hast du eine Ahnung, wie lange das geht? Ich muss bis ca. 22 Uhr Dienst schieben, würde mir das aber ungern entgehen lassen.

  2. Und natürlich war Herr Kaplan mal wieder verhindert, hatte wohl Wichtigeres vor, als sich dem gemeinen Pöbel zu stellen. Wer war bloß dieser langschämmelige Typ im royalblauen Hemd, der da statt seiner erschienen war?

    Herr Hoffsommer hatte mir – wie ich später feststellte – nachmittags noch höchstpersönlich am Albertplatz einen Grüne-Fyler in die Hand gedrückt, da lässt sich auch nicht jeder Stadtratsanwärter herab.
    Hab von der Runde leider nur noch ganz wenig und die Schlussrunde mitgekriegt. Hätte gerne noch Statements zur Russen-Brachen-Problematik gehört.

  3. Mensch Jane, Du warst auch da? Hätte Dich ja gern mal in the flesh zu gesicht bekommen! :-)
    Habe gestern noch ne lange Zusammenfassung getippt, aber vor dem Speichern sind meine Katzen ans Stromkabel gekommen und nachts um zwei hatte ich dann keinen Bock mehr, nochmal anzufangen. Vielleicht später.

  4. Thema Russenbrache kann man derzeit bei den Neustadtgrünen fast alles nachlesen. Wir sollten dafür sorgen, dass das Thema auch nach der Wahl noch ein bisschen diskutiert wird.

  5. Elbnymphe:
    Vielleicht warst du die nette Frau, die direkt vor mir saß? Mein „Auftritt“ war eigentlich kaum zu überhören, bin mit meinen Büro-Schühchen (kam direkt von Arbeit) über die Holzplanken in den „Saal“ gestolpert gekommen, dass sich glei mal alle umgedreht haben ;DD
    Das war so ziemlich zum Schluss der Veranstaltung.

    Anton:
    Na das ist ja mal wieder ein Kuddelmuddel um die Brache, was ich da so bei den Grünen lesen muss. Meine Ansichten zum Thema Kita auf dem Russensportplatz sind ja bekannt. Ich fände den Standort oberhalb des Alaunparks (Tannenstraße) dafür besser geeignet, immerhin sind da zahlreiche neue Wohnungen entstanden oder gerade am Entstehen. Da sammeln die Grünen mit ihrer Programmatik bei mir leider keine Punkte.
    Und richtig, das Thema sollte am Rotieren gehalten werden.

  6. Jane:
    Die Frage ist doch, ob überhaupt was auf dem Gelände was geschieht. Das muss nicht zwingend eine Kita sein. Trotzdem würde ich gerne nochmal lesen, was gegen die Brache als Kita-Standort spricht und wo genau auf der Tannenstraße eine Kita hinkommen sollte.

  7. Jane, ich drehe mich NIE um bei lauten Auftritten, weil ich dss Szenario (Zuspätkommen + Klapperabsätze) von mir selbst kenne.

    Aber, wenn wir jetzt „an den Schuhen sollt Ihr Euch erkennen“ spielen: ich trug schwarze Stiefel. :-)

    Und ja, eine Kritik des gestrigen Abends sollte sich auch ausdrücklich mit den Schuhen der Kandidaten und Kandidatinnen befassen. In dieser Hinsicht stünde meine Wahl bereits fest. Das Spektrum reichte von grauenhaft bis handgenäht.

  8. Achim:

    Gegen den Standort als Kita spricht bei der Brache meines Erachtens folgendes:

    1. rings um das Areal des Alaunparks verstreut, gibt es bereits 3 Kitas (2 am Ostende und 1 am Westende direkt unterhalb der Brache). Ich finde, das reicht. Man sollte diese Einrichtungen vielleicht einfach mal sanieren und wenn möglich ausbauen, schon das würde mehr Plätze schaffen.
    2. Das Viertel braucht DRINGEND! Freizeitflächen für die nachwachsende Generation.
    Es wird für gewöhnlich gefordert: Mehr Kinder! Mehr Kita-Plätze! Mehr Ganztagesschulen!Aber was die vielen Kids dann in ihrer Freizeit veranstalten sollen, daran denkt kaum einer, oder besser: Es tut sich dahingehend nichts.

    3. Der Alaunpark ist bereits jetzt, besonders an den Wochenenden, völlig überlastet, ähnlich sieht es an den Elbwiesen aus. Darunter leidet nicht zuletzt die Natur ungemein (liebe grüne Freunde, wo bleibt euer Protest?).
    Eine echte Freizeit-/Sportanlage gibt es weit und breit nicht. Hierfür wäre das Areal in direkter Nachbarschaft zum Alaunpark ideal geeignet, schon deshalb, weil es bereits früher als Sportanlage genutzt wurde. Auch für die umliegenden Kitas und Schulen wäre das sicherlich eine Bereicherung.

    Zur Kitaplatzproblematik:
    Grundsätzlich hast du meine volle Zustimmung, Achim, dass es noch mehr Kitaplätze braucht. Aber hier sollte doch mit ein wenig mehr Feinsinn geplant werden, statt ausschließlich mit schnödem Pragmatismus getreu dem Motto: „Hier ist ne Fläche frei, Kita drauf.“
    Natürlich kenne ich mich mit den Eigentumsverhältnissen was die Grundstücke auf der Tannenstraße betrifft, nicht aus, aber generell ist das dort vorhandene Areal allemal groß genug, um eine Kita einzurichten. Darüber würden sich mit Sicherheit auch die Albertstädter und die Leute aus dem vis-a-vis gelegenen Hechtviertel freuen. Zumal es auch früher dort bereits einmal eine Kita gab.

  9. elbnymphe:

    Naja, bei dem Schummerlicht sahen nahezu alle Schuhe schwarz aus ;) Die Dame vor mir war so Mitte 30 und hatte schulterlanges dunkelbraun-rötliches Haar.

    Aber ich kann deinen Eindruck hinsichtlich der Fußmode der Kandidaten nur bestätigen und würde das allgemein auf die Outfits erweitern wollen :D

  10. @Jane: Rötlich? Sorry.

    Breiten wir großzügig den Mantel des Schweigens drüber. Man sollte ihnen mal ein bedarfsgerechtes Styling angedeihen lassen. Wird auch bestimmt vom RP gefördert.

  11. Jane:
    Aber dann haben wir doch keinen richtig tiefen Dissens. Uns geht es doch zum jetzigen Zeitpunkt erstmal darum, den „Russensportplatz“ überhaupt in städtisches Eigentum zu überführen, damit er genutzt werden kann. Das ist doch das Problem, dass er im Moment für eine öffentliche Nutzung gar nicht zur Verfügung steht! Das ist es, was wir erstmal ändern wollen.
    Und mit oder ohne Kita: Da würde eine ganze Menge draufpassen.

  12. Sicher, Achim. Aber dass die Grünen die Verwendung für eine neue Kita favorisieren, lässt sich ja nicht leugnen.
    In allen anderen Punkten stimmen wir bezüglich der Brache sicher überein – aber da gibt es halt auch noch andere Parteien, von denen ich das gleiche behaupten könnte ;) Und ich als Wähler habe schließlich eine nicht wirklich leichte Entscheidung zu treffen, da kommt man gar nicht umhin, auch in die Details zu gehen.

    Übrigens in Sachen Kitas: Wie wäre es, wenn man vermehrt geschlossene Schulen in Kitas umgestalten würde? Ich habe da z.B. die ehemalige 1. Oberschule auf der Marienallee im Auge. Allerdings bin ich nicht auf dem neuesten Stand, ob das Gebäude aktuell vielleicht schon anders genutzt wird.

  13. Den Vorschlag mit den Schulen haben wir intern schon diskutiert und für gut befunden. Das werden wir mal weiter verfolgen.
    Was die Brache angeht: Kannst ja mal bei den anderen Parteien gucken, was die zum Thema so gemacht haben. ;-)

  14. Gemacht wurde bislang ja so gut wie nichts, und zwar von allen Parteien, das ist ja das Problem.
    Außer Anfragen und Spesen ist da bisher nicht viel gewesen, sonst würde das Gelände nicht seit nunmehr 19 Jahren brachliegen. Und bei der Stadt angefragt und sich um das Thema bemüht hat sich übrigens auch die SPD.

  15. Da sprichst Du aber auch das Problem des Einflusses auf die Stadtverwaltung, den „Parteien“ bzw. ehrenamtlich tätige KommunalpolitikerInnen haben, an. Uns hat man ja (z.B. im Ortsbeirat) jahrelang erzählt, dass der Erwerb der Fläche geplant ist – und dann haben wir mal nachgehakt, und mit Mühe kriegen wir raus, dass dem anscheinend doch nicht so ist.
    Ich denke, der nächste Schritt wäre es, einen Stadtratsbeschluss anzustreben, in dem ein konkreter Erwerbsauftrag formuliert wird. Da arbeite ich auch gerne mit Sabine Friedel zusammen! :-)

  16. Lieber Achim, ich arbeite auch sonst gern mit Dir zusammen :-) Wir sehen uns ja gleich wieder am Albertplatz, zum Flyerverteilen – zudem sich übrigens fast alle Stadtratskandidat/inn/en herablassen (@Jane), gestern habe ich auch Jens Matthis, Patrick Schreiber und Martin Schulte-Wissermann gesehen…

  17. Liebe Sabine, sollte ich es nicht in den Stadtrat schaffen, schreibe ich den Antrag und zwinge irgendwie Dich und Jens Hoffsommer dazu, ihn gemeinsam einzureichen. ;-)

  18. Sabine: Ja, und ich hab euch alle zusammen am Dienstag im Projekttheater gesehen ;)
    Und zum Flyerverteilen: Ich hab halt sonst immer außerhalb der offziellen Wahlkampfveranstaltungen immer nur Wahlhelfer gesehen, die Flyer verteilt haben. Aber ich lass mich da nun wirklich gern eines Besseren belehren ;)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.