Noch'n Bistro


Fast Food boomt in der Neustadt. Jüngste Neueröffnung ist Jelenas Alaunplatz-Bistro auf dem Bischofsweg 28. Für die Verwendung der inzwischen schon fast antik anmutenden Platzbezeichnung gibt es von mir vorab schon mal nen Sympathie-Bonus-Punkt.

7 Kommentare zu “Noch'n Bistro

  1. wieso ist alaunplatz eine antik-anmutende bezeichnung. ist doch der ganz normal gebräuchliche begriff für unseren grünen platz, den nur manche touristen oder kolumnenschreiber zum park degradieren.

  2. Ganz normal gebräuchlich. Ha! Das wäre ja schön. Ich bin ja schon froh, wenn die Leutchen noch vom Alaunpark reden und nicht schnöde auf A-Park verkürzen. Bei Google findest Du mehr als 10.000 Einträge mit Alaunpark, aber nicht mal 4000 mit Alaunplatz.

  3. ich weiß schon. aber das wahre leben findet offline statt und ich konnte schon manch zugezogenen im bekanntenkreis dazu bewegen, doch lieber alaunplatz zu sagen, um nicht gleich als neubewohner erkannt zu werden. es ist das erkennungsmerkmal für leute, die nicht aus 8060 stammen ;-)

  4. Ich komm mir dann immer so oberlehrerhaft vor. (Außerdem rutscht mir selber ja ab und an das böse Park-Wort raus, aber ich stamm ja auch nicht von hier, aber 8060 kenn ich trotzdem noch). Gerade eben hab ich mal nen Blick in nen Stadtplan werfen dürfen, da stand doch tatsächlich noch Platz der Thälmannpioniere.

  5. also mein kindergarten stand (bzw. steht er ja immer noch) auf dem platz der thälmannpioniere) und nicht im park der thälmannpioniere. aber für uns hieß er eigentlich immer alaunplatz. und oberlehrerhaft finde ich eine kleine korrektur nicht, wenn ich latte machiatto falsch ausspreche werde ich doch auch verbessert oder belächelt, weswegen ich auch eher ehrliche getränke vorziehe.

  6. rudi: Das war auch meiner ;)

    Und es gab übrigens auch schon früher (zu DDR-Zeiten) Leute, die darauf bestanden, dass dies der Alaun-Park sei, in unserem damaligen Wohnhaus auf dem Bischofsweg, direkt gegenüber des Platzes, wohnten so einige, die immer „-park“ sagten.
    Für uns war’s eigentlich immer (auch zu DDR-Zeiten) der Alaunplatz, da er meinem Vater (Jahrgang 53) noch so geläufig war und er das so an uns Kinder weitergab.

  7. echt „park“. das habe ich das erste mal in den neunzigern gehört und wusste dabei gar nicht, was gemeint ist ;-)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.