Anzeige

Sachsen-Ticket

Russensportplatz gehört nun der Stadt Dresden

Russensportplatz - Foto: Archiv 2011
Rus­sen­sport­platz – Foto: Ar­chiv 2011
Wie die Stadt­ver­wal­tung heute mit­teilt, wurde heute der "Rus­sen­sport­platz" vom Frei­staat Sach­sen an die Stadt Dres­den über­ge­ben. Die Flä­che um­fasst ca. 14.400 Qua­drat­me­ter. Das ist un­ge­fähr ein Drit­tel des Flur­stücks 2865/​1, da­mit ist der von den Grü­nen be­fürch­tete Kuh­han­del wahr ge­wor­den (Neu­stadt-Ge­flüs­ter vom 27. Fe­bruar 2013).

Die Stadt­ver­wal­tung sieht aber mit dem Er­werb nun den "Stadt­rats­be­schluss zur ge­plan­ten Wes­ter­wei­te­rung des Alaun­par­kes" aus dem Jahr 2011 er­füllt. Nun soll ein Pla­nungs­büro be­auf­tragt wer­den. Mit Bür­ger­be­tei­li­gung soll die künf­tige Park­ge­stal­tung dis­ku­tiert wer­den. Par­al­lel dazu sol­len die Aus­schrei­bun­gen der ers­ten Maß­nah­men zur Vor­be­rei­tung der Er­wei­te­rung er­fol­gen. Bis zum Ende die­sen Jah­res soll die Flä­che durch das Um­welt­amt von den Alt­las­ten und Schutt­ab­la­ge­run­gen be­freit wer­den. Au­ßer­dem muss eine Ent­sie­ge­lung vor­ge­nom­men und neuer Bo­den auf­ge­tra­gen werden.

Im Kauf­ver­trag mit dem Frei­staat Sach­sen hat die Stadt zu­dem ver­schie­dene Pflich­ten über­nom­men, die den „Rus­sen­sport­platz“ si­cher von dem be­hörd­lich ge­nutz­ten Stand­ort an der Kö­nigs­brü­cker Straße ab­gren­zen sol­len. Hierzu zäh­len die Um­set­zung des Zau­nes und die Er­rich­tung ei­ner Zu­fahrt, die spä­ter aber auch als Zu­gang zum Park die­nen wird. Au­ßer­dem muss im Rah­men wei­te­rer Un­ter­su­chun­gen aus­ge­schlos­sen wer­den, dass sich im Bo­den noch alte Mu­ni­tion be­fin­det. Die Stadt hat für diese Maß­nah­men ins­ge­samt 400 000 Euro im Haus­halt eingeplant. 

Da die Flä­chen we­gen der feh­len­den Ver­kehrs­si­cher­heit und der Alt­las­ten der­zeit nicht ge­fahr­los nutz­bar sind, bleibt der „Rus­sen­sport­platz“ zu­nächst wei­ter ein­ge­zäunt, so dass eine so­for­tige Nut­zung des Plat­zes durch die Öf­fent­lich­keit noch nicht mög­lich ist. Vor­aus­sicht­lich im Früh­jahr 2014 kann der „Rus­sen­sport­platz“ als Flä­che zur Nut­zung frei­ge­ge­ben werden. 

Ar­ti­kel teilen
An­zeige

Semper Oberschule Dresden

An­zeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

An­zeige

Aussitzen Deluxe 2.0

An­zeige

Die Seilschaft am 15. August bei den Filmnächten am Elbufer

An­zeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

An­zeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

An­zeige

Die Sterne im Konzert

An­zeige

Die Seilschaft am 15. August bei den Filmnächten am Elbufer

19 Ergänzungen

  1. und was soll mit dem rest pas­sie­ren? doch nicht etwa für die po­li­zei nutz­bar ge­macht werden?

  2. Naja, wenn der 'neue Teil' des Parks ge­nauso ver­dreckt wird wie der Rest, dann hät­ten Sie das Geld lie­ber mal in Ord­nungs­hü­ter in­ves­tiert, die end­lich mal Geld­stra­fen an die Leute ver­tei­len, die mei­nen Ih­ren gan­zen Müll mit­ten auf der Wiese lie­gen zu las­sen. Im Mo­ment funk­tio­niert es ja – de­nen pas­siert nichts und ir­gend­wann wird es ja weg ge­räumt :( Das ist so schlimm ge­wor­den – ich finde das so schade!!! Es tut mir leid, das ich wie­der mit die­sem Thema an­ge­fan­gen habe aber ich kann es ein­fach nicht mehr sehen…

  3. Da ich ja schon lange nicht mehr in der Ge­gend war und nicht ge­nau weiß ob die Kita da noch ist, könnte man ei­nen aus­bau die­ser Ein­rich­tung in be­tracht zie­hen. Den Rest des Grund­stü­ckes dann wei­ter zur Öf­fent­li­chen Nut­zung des Alaun­par­kes ge­stal­ten. Wäre zu­min­dest mal so meine Meinung.

  4. @die Mi­cha: Herr­lich, wie un­ter­schied­lich die Emp­fin­dun­gen so sind. Heute er­reichte mich eine Mail, in der sich be­schwert wurde, dass zu viele Ord­nungs­hü­ter un­ter­wegs sind und dass die Stadt of­fen­bar nur ab­kas­sie­ren will.

  5. habe nun auch täg­lich die Ord­nungs­hü­ter im gut ge­füll­ten Park ge­se­hen. Mir war al­ler­dings un­klar wes­halb die stän­dig Per­so­na­lien aufnahmen.

    Wenns es we­gen Kon­sum von Grün­zeug ge­we­sen wäre fände ich es schon über­zo­gen, die Müll­lie­gen­las­ser & Hun­de­ka­cke­lie­gen­las­ser kön­nen mei­net­we­gen aber gern zur Kasse ge­be­ten werden.

  6. Kann "die Mi­cha" nur zu­stim­men (sorry für das furcht­bare Deutsch). Heut mor­gen durch den Alaun­park ge­fah­ren, und was ei­nem da ent­ge­gen springt, ist ein­fach nur ein Trau­er­spiel. Da ha­ben wir so nen schö­nen Park vor der Haus­tür, der Früh­ling ist end­lich da – und dann ver­dre­cken das ir­gend­wel­che Idio­ten mit ih­rem Müll. Das ist wirk­lich ne Un­ver­schämt­heit. Keine Ah­nung, wel­che Ge­hirn­win­dun­gen da feh­len müs­sen, da­mit man das macht.

    Gleich­zei­tig glaub ich nicht, dass mehr Ord­nungs­hü­ter das Pro­blem lö­sen wür­den. Prä­senz zei­gen könnte je­den­falls nicht schaden.

  7. @myself: "die Müll­lie­gen­las­ser & Hun­de­ka­cke­lie­gen­las­ser kön­nen mei­net­we­gen aber gern zur Kasse ge­be­ten wer­den" … Da­für braucht man dann Be­ob­ach­ter (am Bes­ten 2 we­gen der Zeu­gen­aus­sage), die je­den Müll-Hin­wer­fer so­lange be­ob­ach­ten, bis er sich vom Ort des Ge­sche­hens ent­fernt und den Müll lie­gen lässt. … Wenn ein­fach nur je­mand auf­steht und ne­ben sich ei­nen Müll­hau­fen hin­ter­lässt, kann man ihn doch nicht be­lan­gen, der Müll könnte ja auch von je­mand an­de­rem stam­men. Wenn er den Müll hin­wirft, kann man ihn nicht be­lan­gen, weil er ja dann arr­gu­men­tie­ren könnte, er nimmt ihn mit, wenn er weggeht. 

    Eine sol­che Über­wa­chung kann ich mir nur schwer vorstellen.

    Diese For­de­rung nach Geld­stra­fen und Ord­nungs­hü­tern greift mei­nes Er­ach­tens zu kurz. Üb­ri­gens steht seit Neu­es­tem auch am Nord-Ost-Aus­gang (Kita) auch eine große 1.100-Liter-Tonne.

  8. @Müllproblem: Mich kotzt das auch an, und des­halb gehe ich gar nicht mehr in den Alaunpark.
    Ana­log zur Ge­walt,- und Py­ro­pro­ble­ma­tik im Fuß­ball muss ein Selbst­rei­ni­gungs­pro­zess (passt ja in die­sem Fall) un­ter den Er­ho­lungs­su­chen­den in Gang ge­bracht wer­den. Eine er­höht Prä­senz von Ord­nungs­hü­tern mag ja ei­nen win­zi­gen Bruch­teil der Park­be­su­cher zur Mit­nahme ih­res Mül­les be­we­gen. Die tun das dann aber nicht aus Über­zeu­gung, son­dern eher, weil sie kei­nen Är­ger ha­ben wol­len. Und, was wol­len die Ord­nungs­kräfte schon groß tun? da hat An­ton schon recht.
    Das Müll­pro­blem an sich, kön­nen nur die Leute selbst lö­sen, in­dem Mis­se­tä­ter di­rekt an­ge­spro­chen wer­den und man als sol­cher ge­äch­tet wird (z.B. durch laute Buuuh-Rufe..haha). Ich denke, es müs­sen ein paar krea­tive Ak­tio­nen her, die das Thema auf­grei­fen. Da ich nicht krea­tiv bin, müs­sen das aber An­dere machen.

  9. Als Stadt würde ich den Park gar nicht mehr räu­men. Sol­len die Leute doch in ih­rem ei­ge­nen Dreck ersticken.

  10. @ Musiker/​An­ton: Er­schwe­rend hinzu kommt ir­gend­wann die Dun­kel­heit – wo man die Ver­ur­sa­chung gar­nicht mehr sieht (und auch nicht aus­buuu­hen kann).

  11. Ja gut, der Vor­schlag mit den Ord­nungs­hü­tern ist wohl et­was zu kurz ge­dacht aber ir­gend­eine Lö­sung muss sich doch fin­den. Ich wohne di­rekt ne­ben dem Park und muss das Trau­er­spiel je­den Mor­gen er­tra­gen. Ich habe aber auch ehr­lich ge­sagt seit letz­tem Jahr keine Lust mehr mich in den Park zu setz­ten (auch wenn ich aus der Haus­türe di­rekt in den Prak stol­pere). Da ver­bringe ich die Zeit statt­des­sen lie­ber auf mei­nem klei­nen und lei­der schat­ti­gen Bal­kon als es mir in der Müll­halde 'ge­müt­lich zu ma­chen'. Ich kenne auch viele Leute, die di­rekt am Park woh­nen und ihn gar nicht mehr nut­zen… Selbst die Hunde sind we­ni­ger ge­wor­den, da viele Be­sitz­ter Angst ha­ben, dass die Vier­bei­ner ir­gend­wel­chen Müll fres­sen oder in Glas­scher­ben tre­ten. Das er­schre­ckenste finde ich je­doch, dass die Leute am nächs­ten Tag wie­der kom­men und sich wie­der zwi­schen den Müll setz­ten um zu gril­len. Was kann man denn da noch ma­chen um sie ei­nes bes­se­ren zu be­leh­ren? Die Müll­ton­nen ste­hen ja nun zur Ver­fü­gung wer­den aber trotz­dem nicht angenommen :(

  12. "…Selbst die Hunde sind we­ni­ger ge­wor­den, da viele Be­sitz­ter Angst ha­ben, dass die Vier­bei­ner ir­gend­wel­chen Müll fres­sen oder in Glas­scher­ben treten…"

    na dann hat der Müll we­nigs­tens ein was positives!
    :D

  13. Naja, das macht mich ge­rade nach­denk­lich. Die Hunde dür­fen we­gen des Drecks nicht mehr in den Park aber die Leute scheint das nicht zu stö­ren. Die setz­ten sich am nächs­ten Tag ein­fach wie­der schön zwi­schen den Müll… Bäh…

  14. … also ich weiß ja nicht, aber war das letz­tes Jahr auch so schlimm? Hab das gar nicht auf dem Schirm.

  15. Beim Na­men Rus­sen­sport­platz feh­len aber die Anführunsstriche.Es müsste also hei­ßen "Russensportplatz",denn Rus­sen kann ich darauf,auch bei bes­ten me­teo­ro­lo­gi­schen Sichtverhältnissen,nicht sehen.Oder ver­fügt der Au­tor über be­son­dere Fähigkeiten,welche es ermöglichen,Russen dort zu sehen,wo sie gar nicht sind ?

  16. Ich hoffe die Stadt kriegt die Prak­ge­stal­tung bes­ser hin als am Bischofsplatz.

    Und was den Müll an­geht, ich geh auch seit 2 Jah­ren nicht mehr in den Alaunpark…ich bin auch da­für dort we­ni­ger auf­zu­räu­men, da­mit die Leute mal mer­ken wie­viel Zeug da zu­rück­bleibt. Is echt krass was sich da Mor­gens an Müll­sä­cken stapelt.

    Oder man sperrt je­den Mor­gen ei­nen gleich­gro­ßen Teil wie Müll ge­fun­den wurde ab, so das die Flä­che im­mer klei­ner wird: dazu ein Schild, so­viel Platz hätte Euer Müll ein­ge­nom­men wenn Wir (die Stadt­rei­ni­gung) ihn nicht weg­ge­räumt hätte.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.