Anzeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

Heute Globus-Entscheidung im Stadtrat?

Der Stadt­rat trifft sich heute ab 16 Uhr wie­der im Kul­tur­rat­haus auf der Kö­nigs­straße im Clara-Schu­mann-Saal in der 1. Etage. Der vor­ha­ben­be­zo­gene Be­bau­ungs­plan Nr. 6007, Dres­den-Neu­stadt, Glo­bus SB-Markt am Al­ten Leip­zi­ger Bahn­hof hat es wie­der auf die Ta­ges­ord­nung ge­schafft – Punkt 10. Zu­letzt war die Ent­schei­dung ver­scho­ben wor­den. Die Linke wollte mit der Ver­schie­bung eine ge­mein­schaft­li­che Be­hand­lung mit dem Hoch­haus-Pro­jekt der Edeka am Al­bert­platz er­rei­chen. Eine wei­tere Ver­schie­bung heute ist un­wahr­schein­lich, da die Bür­ger­frak­tion das Thema heute zur Ent­schei­dung brin­gen will.

Ge­gen die Glo­bus-An­sied­lung gibt es brei­ten Wi­der­stand. Die Orts­bei­räte Neu­stadt und Pie­schen sind mit deut­li­cher Mehr­heit da­ge­gen. Au­ßer­dem hat sich eine In­itia­tive ge­grün­det, die un­ter an­de­rem vom Ge­werbe- und Kul­tur­ver­ein Dres­den Neu­stadt, dem Un­ter­neh­mer­ver­ein Dres­den-Pie­schen, dem City-Ma­nage­ment Dres­den, dem Han­dels­ver­band Sach­sen und die Lan­des­kom­mis­sion Bau und Im­mo­bi­lien des Wirt­schafts­rats der CDU un­ter­stützt wird. Diese In­itia­tive lehnt das ge­plante Ein­kauf­zen­trum ab, weil es den Ein­zel­han­del in Pie­schen und der Äu­ße­ren Neu­stadt gefährdet.

Die Mehr­heits­ver­hält­nisse im Stadt­rat heute Abend sind un­klar. Deut­lich pro Glo­bus ha­ben sich CDU und FDP po­si­tio­niert. Klar da­ge­gen sind Grüne und SPD, aus Rei­hen der Lin­ken ist mit Ent­hal­tun­gen zu rech­nen. Die Bür­ger­frak­tion will eine ge­heime Abstimmung. 

Ak­tu­elle In­fos aus dem Stadt­rat von Po­li­ti­kern und Be­ob­ach­tern gibt es auf Twit­ter mit dem Hash­tag #stad­drat und in ei­nem Pu­blic Pad.

Ar­ti­kel teilen
An­zeige

Tranquillo Sommer Sale

An­zeige

Semper Oberschule Dresden

An­zeige

Heavy Saurus am 20. August im Augusto Sommergarten

An­zeige

Aussitzen Deluxe 2.0

An­zeige

Sachsen-Ticket

24 Ergänzungen

  1. Eine Er­gän­zung als Mit­glied der ge­nann­ten Initiative:
    Wir sind nicht nur da­ge­gen, weil der Ein­zel­han­del ge­fähr­det ist, son­dern auch we­gen der Ver­kehrs­pro­ble­ma­tik, der zu er­war­ten­den Fein­staub­be­las­tung und des prin­zi­pi­el­len Um­gangs mit städ­ti­schen Re­geln: Wenn die Stadt ih­ren ei­ge­nen Mas­ter­plan, ihr Zen­tren­kon­zept und ihre Sor­ti­ments­liste ohne Not ein­fach so über den Hau­fen schmeisst, warum sollte sich dann ir­gend­ein zu­künf­ti­ger In­ves­tor noch daran halten?

  2. Die ge­nannte In­itia­tive sollte viel­leicht mal ge­gen Dö­ner­mo­no­kul­tur, Shishae­ei­n­er­lei und Park­platz­man­gel ak­tiv wer­den. Die ver­tre­ten nur ihre ei­ge­nen In­ter­es­sen, ver­su­chen krampf­haft ihre Ge­schäft am lau­fen zu hal­ten. Die Neu­stadt kann ein­deu­tig mehr und vor al­lem brei­ter ge­fä­cherte Su­per­markt­an­ge­bote brau­chen. Wer mal abends im Netto war, sieht und ver­steht den rea­len Be­darf. Was spricht ge­gen Edeka und Glo­bus? Ach ja, die In­ter­es­sen der "Neustadt"-händler. Im­mer schön Preise hoch­hal­ten und mit dem Fin­ger auf Netto zei­gen. Stirbt ja sonst die Neu­stadt­kul­tur. Qua­li­tät fürch­tet keine Konkurrenz!

  3. Mattze, wo bist du in der äu­ße­ren neu­stadt denn bitte wei­ter als 5 geh­mi­nu­ten vom nächs­ten su­per­markt ent­fernt? Das Vier­tel ist doch be­reits kom­plett ein­ge­deckt mit su­per­märk­ten …vom alaun­platz aus er­rei­che ich (zu­ge­ge­be­ner­ma­ßen schnel­len schrit­tes) 4 netto, 1 rewe, bio­sphäre, kon­sum, vor­werk po­de­mus und bio com­pany in­ner­halb von we­ni­gen (<10) mi­nu­ten. Ist so­gar mög­lich dass ich noch et­was ver­ges­sen habe.

    Für Pie­schen und dem Hecht­vier­tel, wel­che ja am stärks­ten von dem Glo­bus be­trof­fen wä­ren, sieht die Si­tua­tion ähn­lich aus.

    Und die klei­nen lä­den in der neu­stadt tra­gen doch auch ei­nen gro­ßen an­teil an dem flair der neu­stadt, wes­we­gen das vier­tel doch ei­gent­lich so at­trak­tiv ist für die bewohner.

  4. @Mattze: Die In­itia­tive rich­tet sich aus­drück­lich nicht ge­gen das Edeka-Projekt.
    @Pieschener: Ein wei­te­rer Rewe wird üb­ri­gens bald an der "Bautz­ner" eröffnet.

  5. @Mattze: Warum sol­len WIR et­was ge­gen Dö­ner- und Shis­ha­lä­den und für Park­plätze tun, nur weil die DIR nicht pas­sen? Wenn Du da Hand­lungs­be­darf siehst, mach es ge­fäl­ligst selbst. Ge­gen das Glo­bus­pro­jekt (und aus­drück­lich nur die­ses) gibt es eine Menge gu­ter Ar­gu­mente, die nichts mit Markt­pro­tek­tio­nis­mus zu tun ha­ben, siehe oben.

  6. @ Mattze: Es gibt üb­ri­gens noch mehr Stadt­vier­tel in Dres­den, in die Du gerne zie­hen darfst. Strie­sen wär doch gut geeignet!?

    Du kannst Dir ja gern mal vor­stel­len, wie die Neu­stadt aus­sähe, wenn hier die Lä­den zu­neh­mend zu wären…

    Und wer nun von ei­nem La­den ver­langt, dass er ne halbe Stunde vor La­den­schluss noch das kom­plette Obst- und Ge­mü­se­an­ge­bot vor­hält, regt sich als nächs­tes über die Mas­sen weg­ge­schmis­se­ner Le­bens­mit­tel auf, was? 

    Wir sind alle Teil des Systems!

  7. @ Mattze: Ge­gen Kon­kur­renz spricht nichts. Aber GLOBUS wäre mit bis zu 12.000 m² Ver­kaufs­flä­che, da­von 6.700 m² Su­per­markt, ver­dammt groß. Die hät­ten eine Sor­ti­ment­s­tiefe, ge­gen die ei­nige Ein­zel­händ­ler mit ih­rer be­grenz­ten Ver­kaufs­flä­che chan­cen­los wä­ren, egal wie gut sie sich anstellen.

    Beim EDEKA am Al­bert­platz wa­ren zu­letzt 7.000 m² im Ge­spräch, da­von 3.500 m² Su­per­markt. Schon da gab es aus ver­ständ­li­chen Grün­den Be­den­ken. Wo­bei der Stand­ort noch den Vor­teil hat, dass die dort ein­kau­fende Kund­schaft teil­weise auch den Weg in die Äu­ßere Neu­stadt oder auf die Haupt­straße fin­den dürfte, also durch­aus auch eine Chance für die Neu­stadt ist. Zu­mal da­mit eine Bra­che an ei­nem sehr zen­tra­len Platz be­sei­tigt würde.

  8. Tja, der GLO­BUS-An­trag wurde an­ge­nom­men. Schade, ich hatte ge­hofft, die Acke­rei wäre zu Ende. Jetzt müs­sen wir in die nächste Runde. Aber eins ist klar: Das Ding wird NICHT ge­baut – wol­len wir doch mal se­hen, wo der de­mo­kra­ti­sche Ham­mer hängt ;-)))

  9. *Kopf auf Tisch hau*. Stim­men im Stadt­rat: 34 ja, 28 nein, 6 ent­hal­ten. CDU und FDP da­für, SPD und Grüne da­ge­gen. Alle Ent­hal­tun­gen – die fak­tisch Zu­stim­mung wa­ren – ka­men von der Links­par­tei. Was hat die nur ge­rit­ten? Die sind doch sonst nicht so.

  10. herz­li­chen glück­wunsch! su­per rie­sen park­platz das ding!
    so hab ich bald end­lich ne lan­de­bahn – di­rekt am stadt­teil – für mei­nen trag­schrau­ber, den ich mir schon lange zu­le­gen will. und ei­nen bahn­bo­gen miet ich mir als heli-garage.
    boah, wird das geil.

  11. @ mattze: du hast völ­lig recht! sch… mu­sel­ma­nen-dö­ner-shi­sha-netto-dö­ner-shi­sha-scheiße, …, sch… sch.… yo, mehr netto's, äh, kon­kur­renz braucht der kiez, yo!
    mach doch 'ne brat­wurst­bra­te­rei auf du XXX und re­flek­tier dir dich und deine um­welt mal, aldder!

    ps: die sa­che mit dem glo­bus ist zwar echt schade, aber ist dies in an­be­tracht der mo­men­ta­nen glo­ba­len si­tua­tion nicht mehr als ein lu­xus­pro­blem? siehst du z.b. hier:
    http://syndikalismus.wordpress.com/2012/07/12/massive-polizeibrutalitat-gegen-unterstutzerinnen-streikender-bergarbeiter-in-madrid/

  12. Wie­der eine Ent­schei­dung mehr in die­ser Stadt, die man mit ge­sun­dem Men­schen­ver­stand kaum nach­voll­zie­hen kann.

  13. Auch wenn CDU und FDP gern ar­gu­men­tie­ren, dass im Ka­pi­ta­lis­mus eben "der Markt" z.B. re­gelt, wie­viel und wel­cher Ein­zel­han­del sich durch­setzt – so muss zu Ende ge­dacht auch da­mit ge­rech­net wer­den, dass wir dem­nächst Ein­zel­han­dels­bra­chen gi­gan­ti­schem Aus­ma­ßes in der Stadt haben. 

    Nur mal an­ge­nom­men, die Cen­trum-Ga­le­rie würde die Glo­bus-Kon­kur­renz nicht über­le­ben: was macht Dresden/​der Ei­gen­tü­mer denn dann mit dem Bau­kör­per? Euro-Shops und Au­to­ma­ten­ka­si­nos als Not­ret­tung rein??? Kaum noch was in den Un­ter­halt steckend? 

    Da­mit ent­wi­ckelt sich ein neuer Schand­fleck mit­ten in der In­nen­stadt, der sich mit der Zeit auf Kar­stadt und die näher/​wei­tere Um­ge­bung ne­ga­tiv aus­wir­ken wird…

    Das war jetzt das "große" Bei­spiel. Für den klein­tei­li­gen Ein­zel­han­del heißt es dann auch: Tschüss. Und der Ei­gen­tü­mer muss zu­se­hen, wie er die ehe­ma­li­gen La­den­flä­chen ver­mie­tet kriegt…

  14. Hy Leute, ihr müss­tet mal eure Ar­gu­mente le­sen, die ihr hier euch ge­gen­sei­tig zu­bal­lert. Eins ist düm­mer als das an­dere und rea­li­täts­fern. Aus mei­ner Sicht!

    Glo­bus, her da­mit. Warum habt ihr Angst, dass die Neu­stadt­lä­den dicht ma­chen? Weil ihr dann sel­ber nur noch zu Glo­bus ren­nen würde, weils so be­quem ist? Bes­tes Bei­spiel ist glaub ich im­mer noch der Netto auf der Ka­men­zer. Was wurde ge­jam­mert, de­mons­triert und was weiß ich. Wie viel Leute ge­hen hin? UNGLAUBLICH!!! Lasst doch den Glo­bus bauen und wenn ihr wahr­lich so für die Neu­stadt­lä­den seit, dann geht ein­fach nicht zum Glo­bus! Und über­zeugt eure Kum­pels und Kum­pelskum­pels, dass die da auch nicht hin­ge­hen. Wie viel kleine Tante-Emma Lä­den gibts denn in der Neu­stadt die dann dicht ma­chen müss­ten??? Ich gehe trotz Netto wei­ter­hin zum Tante-Emma la­den 20 Me­ter da­ne­ben und ich hab das ge­fühlt das es eher mehr Leute wer­den die da ein­kau­fen als we­ni­ger. Wie viel Dö­ner­lä­den wer­den in der Neu­stadt wein­ger, wenns im Glo­bus auch nen Dö­ner­la­den ge­ben wird?

  15. Laus­bub, al­les schön und gut, aber ir­gend­wann ist die Kauf­kraft nun mal erschöpft…und ob das geld nun bei glo­bus oder ver­teilt auf meh­rere kleine händ­ler bes­ser auf­ge­ho­ben ist muss je­der mit sich selbst ausmachen.

    Ne­ben­bei be­merkt steht das pro­jekt auch im ar­gen wi­der­spruch mit dem lang­fris­tig ori­en­tier­ten stadt­ent­wick­lungs­plan, wel­cher ge­nau sol­che ver­tei­lungs­fra­gen mit be­rück­sich­tigt und im üb­ri­gen auch von der cdu + fdp ab­ge­seg­net wurde. Und bei ver­wirk­li­chung des pro­jek­tes wird sich erst recht keine lö­sung für das dvb-hochhaus+gelände am al­bert­platz fin­den lassen.

    Bis jetzt habe ich noch kein wirk­li­ches ar­gu­ment für glo­bus ge­hört, au­ßer evtl. der gro­ßen sor­ti­ments­viel­falt. (wel­che mei­ner mei­nung nach in dres­den be­reits ge­ge­ben ist – el­be­park etc.). Viel­leicht kannst du mir ja ein ar­gu­ment geben?

  16. @ Laus­bub: Es geht nicht nur um die Äu­ßere Neu­stadt! Ge­rade in der In­ne­ren und in Pie­schen wird sich Ei­ni­ges än­dern. Wenn die Leute ih­ren Groß­ein­kauf (na­tür­lich mit dem Auto) ge­macht ha­ben, ge­hen sie doch nicht mehr zum Tante Emma-La­den (gibt es ei­gent­lich noch nen Em­ma­la­den in Pieschen?).

  17. Be­vor sich hier alle nur über Ein­kaufs­märkte und die ach so be­kla­gens­wer­ten "ar­men" Ein­zel­händ­ler Ge­dan­ken ma­chen – habt Ihr mal an die Ruine des ers­ten Fern­bahn­hofs der Stadt Dres­den ge­dacht? (Auch be­kannt als Neu­städ­ter-Gbhf.) Wenn nicht bald et­was ge­schieht ist er un­rett­bar ver­lo­ren! Warum also nicht in das Glo­bus Pro­jekt einbinden?
    Die Ein­zel­händ­ler und Dö­ner etc. Bu­den wer­den Euch diese his­to­ri­schen Ge­bäude nicht er­hal­ten kön­nen /​wol­len. Al­ler­dings soll­ten die Ver­ant­wort­li­chen der Stadt dar­auf ach­ten , daß die Ein­be­zie­hung in das Bau­vor­ha­ben nicht nur leere Ver­spre­chun­gen blei­ben. Der erste Dresd­ner Fern­bahn­hof der ers­ten deut­schen Fern­bahn­stre­cke muß er­hal­ten werden.

  18. @Eisenbahner: Ich war heute früh bei der un­säg­li­chen Füh­rung da­bei und habe mir das Ge­schwa­fel von 'glo­bal play­ern wie aldi und lidl, die sich ver­schwo­ren ha­ben' an­hö­ren müs­sen und das nur glo­bus den Bahn­hof ret­ten könne. Wort­laut: "Glo­bus hat eine In­tia­tive ge­star­tet, um den Bahn­hof zu ret­ten; da­ne­ben wol­len sie auch noch ei­nen Markt bauen."
    Las­sen sie mich in al­ler Deut­lich­keit fol­gen­des klarstehen:
    1. WIR – die Geg­ner – sind in­ha­ber­ge­führte Dresd­ner Ein­zel­han­dels­be­triebe und glo­bus ist der Mo­loch aus dem Saar­land, dem es egal ist, ob wir platt gehen.
    2. Als "Ei­sen­bah­ner", wie sie fir­mie­ren, müsste ih­nen doch klar sein, dass die Neu­erstel­lung (auf et­was an­de­res wird es nicht hin­aus­lau­fen) die­ses recht un­spek­ta­ku­lä­ren Ge­bäu­des (das üb­ri­gens nicht das Ori­gi­nal­ge­bäude ist, son­dern von 1861) ohne jeg­li­chen Kon­text nicht nur sinn­frei ist, son­dern als "Ge­bäude. dass wie ein al­ter Bahn­hof aus­sieht und am Rande ei­nes über ein­tau­send (!) KFZ fas­sen­den Park­plat­zes steht", das trau­rigste Denk­mal für das Ende ei­ner groß­ar­ti­gen Ei­sen­bahnepo­che wird, dass man sich den­ken kann.
    3. Das an die­sem Wo­chen­ende be­gan­gene Ju­bi­läum be­zieht sich doch auf die un­ge­heu­ren Um­brü­che, die der tech­ni­sche Fort­schritt mit sei­nem schöns­ten Bild, den Ei­sen­bah­nen, dar­ge­stellt hat. Es geht darum, dass Räume und Men­schen zu­sam­men­wach­sen, um in­ge­nieur­tech­ni­sche Groß­leis­tun­gen, usw.
    Ich bin selbst His­to­ri­ker mit dem Schwer­punkt Tech­nik- und Wirt­schafts­ge­schichte und ei­nem Prä­di­kat­s­examen der TU Dres­den, und ich ver­si­chere Ih­nen, dass mir das Schick­sal des al­ten Leip­zi­ger Bahn­hofs nicht egal ist; aber was glo­bus hier macht, ich ein­fach nur ein Fei­gen­blatt und unanständig!
    PS: Und ich traue mich we­nigs­tens, meine Mei­nung un­ter mei­nem ei­ge­nen Na­men zu veröffentlichen…
    PPS: Es war die erste Fern­bahn­stre­cke auf dem eu­ro­päi­schen Fest­land, nicht nur Deutschland

  19. vor ta­gen hatte ich eine "en­zy­clo­pe­die der dampf­ei­sen­bah­nen" in der hand. in der kam die erste fern­bahn mit der be­rühm­ten sa­xo­nia in keins­ter weise vor. es war eine äl­tere pu­bli­zie­rung von au­toren aus west­deutsch­land. ost­deut­sche bahn­ge­schichte kam so­wieso nicht vor. so­viel dazu.

    wie­viel der stadt in mehr als 2 jahr­zehn­ten die­ses ge­bäude wert war und ist, sieht man an der ent­wick­lung. selbst zum ju­bi­läum fuhr nur ein neuer ICE mal die stre­cke ab, in der presse fand ich keine in­fos zu zei­ten, zur an­kunfts­ze­re­mo­nie und in wel­chem bahn­hof es statt­fin­det. seis drum. als ju­bi­lä­ums­fest wird nun das oh­ne­hin all­jähr­lich statt­fin­dende dampf­lok­fest an der zwi­ckauer strasse vor­ge­gau­kelt, wel­ches zu­dem von eher be­fremd­lich wir­ken­den ei­sen­bahn­freak-mas­sen ok­ku­piert ist.

    kei­nen vor­wurf ma­che ich der firma glo­bus, dass sie ihr pro­jekt be­wer­ben und in be­schö­ni­gende tü­cher klei­den. das ma­chen alle so und ist völ­lig nor­mal. letzt­lich wird sol­ches ja tur­nus­ge­mäß durch­schaut und man wägt ein pro­jekt mit sei­nen aus­wir­kun­gen ab. hier kommt trotz der lock­vö­gel nur mist raus, also ge­hörts nicht ge­neh­migt. dass ge­trickst und ge­kö­dert wird, ist völ­lig nor­mal und bekannt.

    @konrad stran­sky: seit heute liegt mir eine über­ar­bei­tung der oben er­wähn­ten ein­spruchs­punkte vor. ich werde es nun in eine form zu brin­gen und es ih­nen per mail vorr. in den nä. ta­gen zuschicken. 

    für alle an­de­ren: es kom­men noch 2 punkte hinzu:
    1. kfz-stell­plätze: laut sächs. bau­ord­nung sind hier 536 au­to­park­plätze vor­ge­schrie­ben, pla­nungs­ab­sicht sind ge­samt 1047 au­to­park­plätze. Selbst dem Ver­kehrs­gut­ach­ter er­scheint es auf Grund der Lage die­ses Stand­or­tes sinn­voll, die ge­plan­ten 1.047 Stell­plätze zu reduzieren.
    wir for­dern eine re­du­zie­rung der au­to­stell­plätze auf die ge­setz­li­che min­dest­zahl von 536. die frei­wer­den­den flä­chen sind zu be­grü­nen und groß­kro­nige bäume zu pflanzen.

    2. ver­kehr: das ver­kehrs­gut­ach­ten zeigt eine reihe von kno­ten auf, die schon heute in den spit­zen­stun­den an und über ih­ren ka­pa­zi­täts­gren­zen lie­gen. wei­ter­hin zeigt es auf, dass al­lein glo­bus zu 584 zu­sätz­li­chen fahr­ten in dem be­reich führt (ohne pro­gnose für rest­li­ches mas­ter­plan­ge­biet). aus­ser­dem sin­ken die rei­se­ge­schwin­dig­kei­ten signifikant.
    wir for­dern vor ei­ner wei­ter­füh­rung der pla­nung die dies­be­züg­li­chen aus­wir­kun­gen von in­fra­struk­tur­an­pas­sun­gen (be­son­ders an kreu­zun­gen) zu er­mit­teln, zu ver­öf­fent­li­chen so­wie de­ren kos­ten­auf­wand vom in­ves­tor tra­gen zu las­sen. die ab­sen­kung der rei­se­ge­schwin­dig­keit wi­der­spricht zu­dem den ziel­stel­lun­gen des luft­rein­hal­te­plans 2011 (siehe 3.).

    3. luft­rein­hal­tung: das vor­ha­ben wirkt sich ne­ga­tiv auf die ver­bind­li­chen ziel­stel­lun­gen des luft­rein­halt­plans 2011 aus und än­dert des­sen grund­la­gen. bei än­de­rung der grund­la­gen ist es vor­ge­schrie­ben, zu ei­ner neu­be­wer­tung der mit­tel- und lang­fris­tig zu er­grei­fen­den maß­nah­men des luft­rein­hal­te­plans zu kom­men (siehe Luft­rein­hal­te­plan Dres­den – Punkt 13 In­kraft­tre­ten, Ver­bind­lich­keit, Fortschreibung).
    wir for­dern die Pla­nungs­ab­sicht im Luft­rein­hal­te­plan Dres­den mit zu be­rück­sich­ti­gen und die Aus­wir­kun­gen auf die west­li­che In­nen­stadt und auf eine dann ggf not­wen­dige Um­welt­zone öf­fent­lich be­kannt zu machen.

    Ohne Vor­lie­gen der Er­geb­nisse der Fort­schrei­bung des Luft­rein­hal­te­plan Dres­den ist die Pla­nung nicht wei­ter zu füh­ren, da sie die Maß­nah­men 33 – 35 des Luft­rein­hal­te­plan (Ab­sen­kung der Ver­kehrs­be­las­tun­gen in den In­nen­stadt um 5 % im DTVw in­ner­halb des er­wei­ter­ten 26iger Rin­ges) zu­nichte machen. 

    so, ich hör hier mal auf. sonst gehts noch end­los weiter.
    viel er­folg al­len beim en­ga­gier­ten ei­gen­for­mu­lie­ren und form­ge­rech­ten ein­sen­den. das wars von mir zu klobus.

  20. mein kom­men­tar steht hin­term sei­ten­um­bruch un­ter: neuere kommentare.
    gut, es sind drei wei­tere punkte geworden.
    un­ter 2. meinte ich: 584 zu­sätz­li­chen fahr­ten in dem be­reich – pro spitzenstunde.

  21. Bitte KEIN SOLCH ÜBERDIMENSIONIERTEN Glo­bus an die­ser Stelle!!!!! Was muss ich tun, um das zu ver­hin­dern? ich tu es!!! Hatte so ge­hofft, dass diese Stadt mal nicht mo­ni­tär und vet­tern­mä­ßig denkt.… Falsch ge­dacht… Ar­mes Dresden…

  22. @ moni: oben und im strang "Glo­bus-Pläne wer­den ab Mon­tag aus­ge­legt" ste­hen viele (kom­pli­zierte) sach­ver­halte. die könn­test du in dei­nem wi­der­spruch-schrei­ben nut­zen. da ich aber da­von aus­gehe, dass al­les viel zu schwie­rig für nicht­fach­leute ist, steht al­len bür­gern frei, bei der an­sprech­part­ne­rin im stadt­pla­nungs­amt den wi­der­spruch von de­nen auf­schrei­ben zu las­sen. dazu könn­test du die an­re­gun­gen der bei­den ge­nann­ten kom­men­tar-stränge ko­pie­ren und aus­dru­cken, dann ins amt ge­hen und sa­gen, dass du dei­nen wi­der­spruch auf­ge­schrie­ben ha­ben möch­test und liest dann satz­weise die ein­zel­nen ge­druck­ten punkte vor. die per­son im amt for­mu­liert und sor­tiert dann al­les, da sie je­weils weiß was ge­meint ist. oder du nimmst kon­takt zur al­li­anz für dres­den auf oder oder oder. man muss sich halt bis­sel küm­mern, da kos­tet et­was zeit.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.