Globus-Entscheidung vertagt

Auf einer Sondersitzung des Bauausschusses sollte es heute eine Entscheidung zum Thema Globus-Ansiedlung geben. Auf Antrag der CDU wurde die Sitzung heute jedoch vertagt. Dr. Hans-Joachim Brauns (CDU): „Wir möchten den Eindruck vermeiden, dass wir überstürzt handeln.“ Anwesende Vertreter der Wirtschaft und auch die Politiker von Grünen und SPD waren offenbar von diesem Vorstoß sehr überrascht.

Visualisierung, Quelle: Dresden.de
Visualisierung, Quelle: Dresden.de
Die Pläne für das Einkaufscenter an der Leipziger Straße waren erst im Dezember im Ortsbeirat Neustadt durchgefallen (Neustadt-Geflüster vom 10. Dezember 2013), auch der Ortsbeirat Pieschen und in der vergangenen Woche der Wirtschaftsausschuss hatten den Entwurf abgelehnt. Dennoch hätte der Bauausschuss heute mit einfacher Mehrheit das Projekt beschließen oder ablehnen können.

Von mehreren Seiten wurde nachgefragt, warum die Entscheidung jetzt so eilig getroffen werden sollte. Der Baubürgermeister Jörn Marx (CDU) hatte extra zu einer Sondersitzung eingeladen. Seine Erklärung, die Verwaltung wollte die Entscheidung zum Thema Globus gerne noch in dieser Legislaturperiode erledigt wissen.

SPD-Stadtrat Axel Bergmann zeigte sein Erstaunen deutlich und vermutete: „Wenn etwas vertagt wird, dann wohl weil man sich der Mehrheit nicht sicher ist.“ Zuletzt stand schwarz-gelb geschlossen zu Globus, SPD und Grüne waren klar dagegen und aus Reihen der Bürgerfraktion und der Linken kamen unterschiedliche Signale. Doch die zweimalige Nachfrage der FDP bei der heutigen Sitzung nach der Eilbedürftigkeit des Ausschusses könnte vielleicht ein Zeichen eines Stimmungswechsels sein.

Interessant auch, wer sonst noch so bei der öffentlichen Veranstaltung anwesend war. Neben den Globus-Projektentwicklern war auch ein Vertreter von Kaufland anwesend, deren Anfrage nach Errichtung eines Supermarktes in unmittelbar Nähe, war kürzlich abschlägig beschieden worden. Außerdem zeigte der Konsum mit zwei Vorständen und Jürgen Wolf, der Chef des City-Managements, Präsenz.


Anzeige

Literatur Jetzt

15 Kommentare zu “Globus-Entscheidung vertagt

  1. Na wenn Beton-Brauns die Fäden zieht, ist klar was heraus kommt. Dass in gewachsenen Stadtquartieren funktionierende Strukturen durch das Globus-Projekt zerstört werden, dürfte ihn nicht interessieren, wenn er sein Lieblingsziel erreichen kann: mehr Autoverkehr erzeugen. Damit begründet er nämlich anschließend die Richtigkeit und Unabwendbarkeit seiner ständigen Forderung nach „leistungsfähigen Trassen“. Mit dieser Strategie baut man eine autogerechte Stadt.

  2. Marx‘ Erklärung, die Verwaltung wollte die Entscheidung gerne noch in dieser Legislaturperiode erledigt wissen, ist falsch.
    eine große mehrheit der verwaltung, hier des SPA, steht globus negativ gegenüber. globus steht gegen alle städtischen konzepte und zielstellungen, also gegen ihre eigene arbeit.

    richtig ist: nach der kommunalwahl könnten sich neue gegen-mehrheiten auftun, daher hat marx als langer arm der partei (cdu) und treuer, aber nicht gewählter parteisoldat einzig und allein den parteiauftrag (zügiger beschluss ohne großes aufsehen) als ziel. solche aufträge werden bekanntlich, unter anderem mit herrn brauns, in privater feierabendrunde besprochen. es müffelt alles arg sumpfig.
    erschreckend wie einzelne so viel schaden anrichten dürfen.

  3. nepumuk: Ich weiß zwar nicht, woher Du Deine Informationen hast, aber die Schlussfolgerung erscheint mir logisch – noch schnell vor der Wahl durchpauken, dann steht der Beschluss wenigstens. Und wenn jetzt die FDP möglicherweise schon zu wackeln beginnt, könnte das ein Zeichen sein, dass es künftig nicht leichter wird, so was durchzusetzen.

    Nebenbei darf ich auch noch mal in Erinnerung rufen, wer der Architekt des Vorhabens ist… Alles bestens CDU-vernetzt, wie mir scheint.

  4. Kann man das so sagen?:
    „Politik ist Durchsetzung von Wirtschaftsinteressen mit allen Mitteln.“

    Da ja Herr Marx hier eine tragende Rolle spielt, auch noch ein Hinweis von Herrn Engels:
    „Alle Regierungen, seien sie noch so unabhängig, sind in letzter Instanz nur die Vollstrecker der ökonomischen Notwendigkeiten der nationalen Lage. Sie mögen diese Aufgabe in verschiedener Weise gut, schlecht oder leidlich besorgen; sie mögen die ökonomische Entwicklung beschleunigen oder hemmen, aber schließlich müssen sie ihr doch folgen.“
    ;)

  5. Mit welcher Begründung wurde das Kaufland denn abgelehnt? Verweis auf die fehlende Passfähigkeit zum Zentren-Konzept? ;) Vielleicht wird dann eine Klage möglich?

  6. Dieser Bild-Artikel ist ja wirklich ein Prachtbeispiel für den ‚Qualitätsjournalismus‘, der dort gepflegt wird:
    1. Die Kita ist schon längst wieder vom Tisch, bzw. aus den Planungen raus, weil überraschenderweise festgestellt wurde, dass eine Kita direkt an den Bahngleisen – diesen Platz hatte Globus gnädigerweise vorgesehen – nicht so der Bringer ist.
    2. In der Summe würden durch dieses Projekt mehr Arbeitsplätze vernichtet als geschaffen.
    3. Globus kauft nicht ’nach Zustimmung des Stadtrats‘ das Areal, sondern hat eine Option auf den Kauf bei dem privaten Besitzer.
    3. Die Verkaufsfläche wird deutlich größer als 8.800 qm, das ist nur die Fläche, die Globus selbst sich vorbehält.
    4. Die SPD will nicht ‚jetzt lieber einen Park, Kultur und Wohnungen‘, sondern sie fordert – ebenso wie die Grünen – schlicht die Umsetzung des vom Stadtrat einstimmig beschlossenen Masterplans, und der sieht an dieser Stelle nun mal keinen gigantomanischen Einkaufspark vor, sondern eben kleinteiligere Wohn- und Geschäftsbebauung.
    5. Komplett ausgeblendet wird in diesem ‚Artikel‘ der drohende Verkehrsinfarkt, der an dem Nadelöhr Neustädter Bahnhof zwangsläufig entstehen wird.
    6. Und wenn schon die Netzzwerkarbeit von Globus mit ‚Sachsens Ex-Regierungssprecher Michael Sagurna (58) als PR-Berater‘ lobend erwähnt wird, dann sollte doch auch das planende Büro von Herrn Kretschmar (ehem. Fraktionsgeschäftsführer der CDU-Fraktion im Dredner Stadtrat) und der Herr Waldow (Schwiegersohn von Biedenkopf), der auch hier als Lobbyist angeheuert wurde, genannt werden.
    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt?

  7. Über dem BILD-Artikel müsste eigentlich „Werbung“ drüberstehen – diese muss ja gekennzeichnet werden. Der Ärger ist dabei nur, dass viele Leute den Mist lesen und das für bare Münze nehmen.

    Ich weiss gar nicht, was gegen eine KiTa nebem dem Supermarkt einzuwenden ist – da werden die lieben kleinen doch gleich an den Konsum herangeführt. Ist doch prima. Das bisschen Bahnlärm, die paar Autos…

  8. Mal ganz ehrlich, wer stellt sich denn gegen die Übermacht von Lidl und Co ? Ich kenne einige Globusmitarbeiter aus Leipzig, dort muss niemand mit Harz aufstocken

    War schon mal jemand in einem neueren Globus einkaufen ?

    Ich kann es nur jedem empfehlen der ein bisschen Abwechslung in seinem Kühlschrank liebt Hackfleisch nicht nur kochen sondern braten will.

    Bemerkung am Rande: jeder nicht Dresdner der in der Stadt arbeitet und sowieso die angrenzenden Straßen nutzt um ins Umland zu fahren wird dort einkaufen, diese Leute hätten sowieso nicht in Pieschen bei Tante Emma angehalten sondern bei Netto im Nachbardorf.

  9. @Konsument: Niemand hat etwas gegen Globus, aber der Standort und die Größe sind inakzeptabel – und die Annahme, dass dieses Riesending nur vom eh vorbeifahrenden Verkehr lebt, ist ebenso lächerlich wie die Behauptung, die Verkehrszunahme würde bei jeder anderen Bebauung ebenso stark ausfallen wie bei der Errichtung dieses Monsterzentrums (so behauptet während der Präsentation im Ortsbeirat Neustadt).
    Warum baut Globus nicht auf dem Grundstück, das ihnen eh schon gehört, direkt an der Autobahnabfahrt?

  10. @ Konsument: Kannste den Quark mit der „Übermacht von Lidl und Co“ und der indirekten(?) Unterstellung von zu geringen Löhnen mal untersetzen? Soweit ich weiß, ist die Bezahlung bei Lidl nicht die Schlechteste…

    Und ja, ich war schonmal bei Globus einkaufen (keine Ahnung, ob der zu „neuer“ zu zählen war). Grausam. Diverser Ramsch aus allen Sparten im Eingangsbereich (Billigklamotten, Bücher, Fahrräder, Staubsauger,…)/ Meterlange Regale mit Lebensmitteln, u.a. gefühlt 30 Sorten Ketchup etc. Das soll jetzt das wahre Einkaufserlebnis sein? Danke. Wenn ich Abwechslung brauche, bummle ich vom Fischladen zum Türken und weiter zu Schlüters…

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.