Anzeige

Die Sterne im Konzert

Globus-Entscheidung vertagt

Auf einer Son­der­sit­zung des Bau­aus­schus­ses sollte es heute eine Ent­schei­dung zum Thema Glo­bus-Ansied­lung geben. Auf Antrag der CDU wurde die Sit­zung heute jedoch ver­tagt. Dr. Hans-Joa­chim Brauns (CDU): “Wir möch­ten den Ein­druck ver­mei­den, dass wir über­stürzt han­deln.” Anwe­sende Ver­tre­ter der Wirt­schaft und auch die Poli­ti­ker von Grü­nen und SPD waren offen­bar von die­sem Vor­stoß sehr überrascht. 

Visualisierung, Quelle: Dresden.de
Visua­li­sie­rung, Quelle: Dresden.de
Die Pläne für das Ein­kaufs­cen­ter an der Leip­zi­ger Straße waren erst im Dezem­ber im Orts­bei­rat Neu­stadt durch­ge­fal­len (Neu­stadt-Geflüs­ter vom 10. Dezem­ber 2013), auch der Orts­bei­rat Pie­schen und in der ver­gan­ge­nen Woche der Wirt­schafts­aus­schuss hat­ten den Ent­wurf abge­lehnt. Den­noch hätte der Bau­aus­schuss heute mit ein­fa­cher Mehr­heit das Pro­jekt beschlie­ßen oder ableh­nen können.

Von meh­re­ren Sei­ten wurde nach­ge­fragt, warum die Ent­schei­dung jetzt so eilig getrof­fen wer­den sollte. Der Bau­bür­ger­meis­ter Jörn Marx (CDU) hatte extra zu einer Son­der­sit­zung ein­ge­la­den. Seine Erklä­rung, die Ver­wal­tung wollte die Ent­schei­dung zum Thema Glo­bus gerne noch in die­ser Legis­la­tur­pe­ri­ode erle­digt wissen. 

SPD-Stadt­rat Axel Berg­mann zeigte sein Erstau­nen deut­lich und ver­mu­tete: “Wenn etwas ver­tagt wird, dann wohl weil man sich der Mehr­heit nicht sicher ist.” Zuletzt stand schwarz-gelb geschlos­sen zu Glo­bus, SPD und Grüne waren klar dage­gen und aus Rei­hen der Bür­ger­frak­tion und der Lin­ken kamen unter­schied­li­che Signale. Doch die zwei­ma­lige Nach­frage der FDP bei der heu­ti­gen Sit­zung nach der Eil­be­dürf­tig­keit des Aus­schus­ses könnte viel­leicht ein Zei­chen eines Stim­mungs­wech­sels sein. 

Inter­es­sant auch, wer sonst noch so bei der öffent­li­chen Ver­an­stal­tung anwe­send war. Neben den Glo­bus-Pro­jekt­ent­wick­lern war auch ein Ver­tre­ter von Kauf­land anwe­send, deren Anfrage nach Errich­tung eines Super­mark­tes in unmit­tel­bar Nähe, war kürz­lich abschlä­gig beschie­den wor­den. Außer­dem zeigte der Kon­sum mit zwei Vor­stän­den und Jür­gen Wolf, der Chef des City-Manage­ments, Präsenz.

Anzeige

Sachsen-Ticket

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Palais-Sommer

Anzeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

Anzeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Tranquillo Sommer Sale

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Arti­kel teilen

15 Ergänzungen

  1. Na wenn Beton-Brauns die Fäden zieht, ist klar was her­aus kommt. Dass in gewach­se­nen Stadt­quar­tie­ren funk­tio­nie­rende Struk­tu­ren durch das Glo­bus-Pro­jekt zer­stört wer­den, dürfte ihn nicht inter­es­sie­ren, wenn er sein Lieb­lings­ziel errei­chen kann: mehr Auto­ver­kehr erzeu­gen. Damit begrün­det er näm­lich anschlie­ßend die Rich­tig­keit und Unab­wend­bar­keit sei­ner stän­di­gen For­de­rung nach “leis­tungs­fä­hi­gen Tras­sen”. Mit die­ser Stra­te­gie baut man eine auto­ge­rechte Stadt.

  2. Marx’ Erklä­rung, die Ver­wal­tung wollte die Ent­schei­dung gerne noch in die­ser Legis­la­tur­pe­ri­ode erle­digt wis­sen, ist falsch.
    eine große mehr­heit der ver­wal­tung, hier des SPA, steht glo­bus nega­tiv gegen­über. glo­bus steht gegen alle städ­ti­schen kon­zepte und ziel­stel­lun­gen, also gegen ihre eigene arbeit. 

    rich­tig ist: nach der kom­mu­nal­wahl könn­ten sich neue gegen-mehr­hei­ten auf­tun, daher hat marx als lan­ger arm der par­tei (cdu) und treuer, aber nicht gewähl­ter par­tei­sol­dat ein­zig und allein den par­tei­auf­trag (zügi­ger beschluss ohne gro­ßes auf­se­hen) als ziel. sol­che auf­träge wer­den bekannt­lich, unter ande­rem mit herrn brauns, in pri­va­ter fei­er­abend­runde bespro­chen. es müf­felt alles arg sumpfig.
    erschre­ckend wie ein­zelne so viel scha­den anrich­ten dürfen.

  3. nepu­muk: Ich weiß zwar nicht, woher Du Deine Infor­ma­tio­nen hast, aber die Schluss­fol­ge­rung erscheint mir logisch – noch schnell vor der Wahl durch­pau­ken, dann steht der Beschluss wenigs­tens. Und wenn jetzt die FDP mög­li­cher­weise schon zu wackeln beginnt, könnte das ein Zei­chen sein, dass es künf­tig nicht leich­ter wird, so was durchzusetzen. 

    Neben­bei darf ich auch noch mal in Erin­ne­rung rufen, wer der Archi­tekt des Vor­ha­bens ist… Alles bes­tens CDU-ver­netzt, wie mir scheint.

  4. Kann man das so sagen?:
    “Poli­tik ist Durch­set­zung von Wirt­schafts­in­ter­es­sen mit allen Mitteln.”

    Da ja Herr Marx hier eine tra­gende Rolle spielt, auch noch ein Hin­weis von Herrn Engels:
    “Alle Regie­run­gen, seien sie noch so unab­hän­gig, sind in letz­ter Instanz nur die Voll­stre­cker der öko­no­mi­schen Not­wen­dig­kei­ten der natio­na­len Lage. Sie mögen diese Auf­gabe in ver­schie­de­ner Weise gut, schlecht oder leid­lich besor­gen; sie mögen die öko­no­mi­sche Ent­wick­lung beschleu­ni­gen oder hem­men, aber schließ­lich müs­sen sie ihr doch folgen.”
    ;)

  5. 4x ja & amen zu mei­nen Vor­kom­men­ta­to­ren! Das ist mir hier auch noch nicht passiert :-)

  6. Mit wel­cher Begrün­dung wurde das Kauf­land denn abge­lehnt? Ver­weis auf die feh­lende Pass­fä­hig­keit zum Zen­tren-Kon­zept? ;) Viel­leicht wird dann eine Klage möglich?

  7. Die­ser Bild-Arti­kel ist ja wirk­lich ein Pracht­bei­spiel für den ‘Qua­li­täts­jour­na­lis­mus’, der dort gepflegt wird:
    1. Die Kita ist schon längst wie­der vom Tisch, bzw. aus den Pla­nun­gen raus, weil über­ra­schen­der­weise fest­ge­stellt wurde, dass eine Kita direkt an den Bahn­glei­sen – die­sen Platz hatte Glo­bus gnä­di­ger­weise vor­ge­se­hen – nicht so der Brin­ger ist.
    2. In der Summe wür­den durch die­ses Pro­jekt mehr Arbeits­plätze ver­nich­tet als geschaffen.
    3. Glo­bus kauft nicht ’nach Zustim­mung des Stadt­rats’ das Areal, son­dern hat eine Option auf den Kauf bei dem pri­va­ten Besitzer.
    3. Die Ver­kaufs­flä­che wird deut­lich grö­ßer als 8.800 qm, das ist nur die Flä­che, die Glo­bus selbst sich vorbehält.
    4. Die SPD will nicht ‘jetzt lie­ber einen Park, Kul­tur und Woh­nun­gen’, son­dern sie for­dert – ebenso wie die Grü­nen – schlicht die Umset­zung des vom Stadt­rat ein­stim­mig beschlos­se­nen Mas­ter­plans, und der sieht an die­ser Stelle nun mal kei­nen gigan­to­ma­ni­schen Ein­kaufs­park vor, son­dern eben klein­tei­li­gere Wohn- und Geschäftsbebauung.
    5. Kom­plett aus­ge­blen­det wird in die­sem ‘Arti­kel’ der dro­hende Ver­kehrs­in­farkt, der an dem Nadel­öhr Neu­städ­ter Bahn­hof zwangs­läu­fig ent­ste­hen wird.
    6. Und wenn schon die Netzz­werk­ar­beit von Glo­bus mit ‘Sach­sens Ex-Regie­rungs­spre­cher Michael Sagurna (58) als PR-Bera­ter’ lobend erwähnt wird, dann sollte doch auch das pla­nende Büro von Herrn Kret­sch­mar (ehem. Frak­ti­ons­ge­schäfts­füh­rer der CDU-Frak­tion im Dred­ner Stadt­rat) und der Herr Wal­dow (Schwie­ger­sohn von Bie­den­kopf), der auch hier als Lob­by­ist ange­heu­ert wurde, genannt werden.
    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt?

  8. Über dem BILD-Arti­kel müsste eigent­lich “Wer­bung” drü­ber­ste­hen – diese muss ja gekenn­zeich­net wer­den. Der Ärger ist dabei nur, dass viele Leute den Mist lesen und das für bare Münze nehmen. 

    Ich weiss gar nicht, was gegen eine KiTa nebem dem Super­markt ein­zu­wen­den ist – da wer­den die lie­ben klei­nen doch gleich an den Kon­sum her­an­ge­führt. Ist doch prima. Das biss­chen Bahn­lärm, die paar Autos…

  9. Mal ganz ehr­lich, wer stellt sich denn gegen die Über­macht von Lidl und Co ? Ich kenne einige Glo­bus­mit­ar­bei­ter aus Leip­zig, dort muss nie­mand mit Harz aufstocken 

    War schon mal jemand in einem neue­ren Glo­bus einkaufen ?

    Ich kann es nur jedem emp­feh­len der ein biss­chen Abwechs­lung in sei­nem Kühl­schrank liebt Hack­fleisch nicht nur kochen son­dern bra­ten will.

    Bemer­kung am Rande: jeder nicht Dresd­ner der in der Stadt arbei­tet und sowieso die angren­zen­den Stra­ßen nutzt um ins Umland zu fah­ren wird dort ein­kau­fen, diese Leute hät­ten sowieso nicht in Pie­schen bei Tante Emma ange­hal­ten son­dern bei Netto im Nachbardorf.

  10. @Konsument: Nie­mand hat etwas gegen Glo­bus, aber der Stand­ort und die Größe sind inak­zep­ta­bel – und die Annahme, dass die­ses Rie­sen­ding nur vom eh vor­bei­fah­ren­den Ver­kehr lebt, ist ebenso lächer­lich wie die Behaup­tung, die Ver­kehrs­zu­nahme würde bei jeder ande­ren Bebau­ung ebenso stark aus­fal­len wie bei der Errich­tung die­ses Mons­ter­zen­trums (so behaup­tet wäh­rend der Prä­sen­ta­tion im Orts­bei­rat Neustadt).
    Warum baut Glo­bus nicht auf dem Grund­stück, das ihnen eh schon gehört, direkt an der Autobahnabfahrt?

  11. @ Kon­su­ment: Kannste den Quark mit der “Über­macht von Lidl und Co” und der indi­rek­ten(?) Unter­stel­lung von zu gerin­gen Löh­nen mal unter­set­zen? Soweit ich weiß, ist die Bezah­lung bei Lidl nicht die Schlechteste…

    Und ja, ich war schon­mal bei Glo­bus ein­kau­fen (keine Ahnung, ob der zu “neuer” zu zäh­len war). Grau­sam. Diver­ser Ramsch aus allen Spar­ten im Ein­gangs­be­reich (Bil­lig­kla­mot­ten, Bücher, Fahr­rä­der, Staubsauger,…)/ Meter­lange Regale mit Lebens­mit­teln, u.a. gefühlt 30 Sor­ten Ketchup etc. Das soll jetzt das wahre Ein­kaufs­er­leb­nis sein? Danke. Wenn ich Abwechs­lung brau­che, bummle ich vom Fisch­la­den zum Tür­ken und wei­ter zu Schlüters…

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.