Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Feuerwehr rettet Mann von Marienbrücke

Wie Mi­chael Klahre, Pres­se­spre­cher der Dresd­ner Feu­er­wehr mit­teilt, wurde heute Vor­mit­tag ein Mann von der Ma­ri­en­brü­cke ge­ret­tet. Der Feu­er­wehr wurde eine Per­son ge­mel­det, wel­che sich von der Ma­ri­en­brü­cke zu stür­zen drohte. Als die ers­ten Ein­satz­kräfte an der Ein­satz­stelle ein­tra­fen, stand ein 49-jäh­ri­ger Mann vor dem Ge­län­der und gab an, aus sui­zi­da­ler Ab­sicht in die Elbe sprin­gen zu wollen. 

Täglich queren etwa 500 Züge die Marienbrücke
Ma­ri­en­brü­cke – Foto: Archiv

Po­li­zei und Ein­satz­lei­ter der Feu­er­wehr nah­men Kon­takt zu dem Mann auf, um ihn von sei­nem Vor­ha­ben ab­zu­brin­gen. Par­al­lel dazu wur­den zwei Ret­tungs­boote der Feu­er­wehr so­wie Ein­satz­schwim­mer zu Was­ser ge­las­sen, um im Falle des Ab­stur­zes des Man­nes, die­sen so­fort an Land ret­ten zu können. 

Nach­dem die Ge­sprächs­füh­rung kein Er­geb­nis brachte, wurde er von den Kräf­ten der Hö­hen­ret­tung mit ei­ner Band­sch­linge ge­si­chert und ge­mein­sam mit der Po­li­zei über das Ge­län­der in den si­che­ren Be­reich ge­zo­gen. Dort wurde die Per­son von ei­nem Not­arzt über­nom­men und mit ei­nem Ret­tungs­wa­gen in ein Kran­ken­haus transportiert.

Die Ma­ri­en­brü­cke war für die Dauer des Ein­sat­zes voll ge­sperrt und ist mitt­ler­weile für den Ver­kehr wie­der frei­ge­ge­ben. Die Dresd­ner Ver­kehrs­be­triebe hat­ten ihre Bah­nen um­ge­lei­tet und mel­de­ten um 11 Uhr per Twit­ter, dass der Ein­satz be­en­det ist. Im Ein­satz wa­ren ins­ge­samt 30 Ein­satz­kräfte der Feuer- und Rettungswachen.

An­zeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

An­zeige

Aussitzen Deluxe 2.0

An­zeige

Sachsen-Ticket

An­zeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

An­zeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

An­zeige

Semper Oberschule Dresden

An­zeige

Tranquillo Sommer Sale

An­zeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden


Hilfe bei Suizid-Gefahr

Bei De­pres­sio­nen oder Selbst­mord­ge­dan­ken kann un­ter Um­stän­den die Te­le­fon­seel­sorge hel­fen. Die ist kos­ten­los er­reich­bar un­ter 0800 1110111 und 0800 1110222 oder im In­ter­net auf www.telefonseelsorge.de. Die Be­ra­tung ist kos­ten­frei und an­onym, An­rufe wer­den nicht auf der Te­le­fon­rech­nung vermerkt. 

Ein per­sön­li­ches Ge­spräch kann kos­ten­frei un­ter an­de­rem beim psy­cho­so­zia­len Kri­sen­dienst auf der Ost­ra­al­lee 9, 01067 Dres­den, statt­fin­den. Es gibt auch On­line-Be­ra­tung, un­ter an­de­rem hier www.u25-deutschland.de, dort kann man je­der­zeit je­man­den er­rei­chen und wenn ge­wünscht, kurz­fris­tig und ein­fach eine Be­ra­tung erhalten.

Ar­ti­kel teilen