Tatort auf der Königsbrücker Straße

Ein Hauch von Hollywood, zumindest beim Catering
Ein Hauch von Hollywood, zumindest beim Catering
In einem Haus auf der Königsbrücker Straße wurde heute für den neuen Sachsen-Tatort gedreht. Zu diesem Zweck hat die Filmcrew fast den kompletten Fußweg zwischen Bibliothek und Sparkasse zugestellt und die Katharinenstraße versprühte heute den Charme eines Campingplatzes.

Die Dreharbeiten für den neuen Tatort aus Sachsen hatten schon in der vergangenen Woche in der Altstadt begonnen. Und wie schon von 1992 bis 1999 mit den Kommissaren Ehrlicher und Kain kommt kein guter Krimi ohne Drehorte in der Neustadt aus. Arbeitstitel des Tatorts ist „Auf einen Schlag“. Inhaltlich geht es um einen ermordeten Schlagerstar. Toni Derlinger vom Gesangsduo „Toni & Tina“ wurde erschlagen in den Kulissen aufgefunden. Die Dresdner Ermittlerinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Henni Sieland (Alwara Höfels) dringen immer tiefer ein in diese Welt des schönen Scheins. Der wohl bekannteste Schauspieler des Tatorts, Martin Brambach spielt den Kommissariatsleiter Peter Michael Schnabel. Brambach wurde übrigens in Dresden geboren.

Das Tatort-Team Alwara Höfels, Martin Brambach und Karin Hanczewski ermitteln. Foto: MDR/Andreas Wünschirs
Das Tatort-Team Alwara Höfels, Martin Brambach und Karin Hanczewski ermitteln. Foto: MDR/Andreas Wünschirs
Aus der Feder von Autor Ralf Husmann („Stromberg“, „Angst vor Leuten“) stammt die Idee und das Drehbuch zu diesem neuen Tatort-Ermittlerteam. Regie führt Richard Huber (Tatort „Der Irre Iwan“, „Danni Lowinski“). Hinter der Kamera steht Robert Berghoff. Die Produzenten sind Nanni Erben, Quirin Berg und Max Wiedemann. Der Tatort „Auf einen Schlag“ (AT) ist eine Produktion der Wiedemann & Berg Television im Auftrag des MDR. Eine Ausstrahlung im Ersten ist für 2016 geplant. Morgen wird der Tross zum nächsten Drehort ziehen.
Viel Trubel auf dem Fußweg der Königsbrücker Straße
Viel Trubel auf dem Fußweg der Königsbrücker Straße

7 Kommentare zu “Tatort auf der Königsbrücker Straße

7 Gedanken zu „Tatort auf der Königsbrücker Straße

  1. „Und wie schon von 1992 bis 1999 mit den Kommissaren Ehrlicher und Kain kommt kein guter Krimi ohne Drehorte in der Neustadt aus.“ – Wo steht denn, dass das gute Krimis waren? Ich erinnere mich mit Befremden an die künstlich beatmete Ossi-Romantik der damaligen Dresdner Tatorte.

  2. Ich kenne die E&K Tatorte auch noch die waren klasse!

    Endlich wieder ein Krimi aus Dresden! Saalfeld und Keppler haben sich totgelaufen finde Ich.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.