Louise ist wieder frei – zur Hälfte

Louisenstraße - wieder befahrbar.
Louisenstraße – wieder befahrbar.
Wie die Sprecherin der Dresdner Stadtwerke (Drewag), Gerlind Ostmann, mitteilt, ist der erste Abschnitt des Bauvorhabens auf der westlichen Louisenstraße abgeschlossen. Seit Juli wird dort gebaut. Nun ist die Südseite der Straße wieder befahrbar und die Anwohner kommen damit auch an ihre Tiefgaragen.

Bei der Sanierung handelt es sich um eine gemeinsames Bauvorhaben des Straßen- und Tiefbauamtes, der Stadtentwässerung und der Drewag Netz. Die Fachleute wechselten eine Trinkwasserleitung mit Hausanschlüssen aus, verlegten neue Nieder-, Mittelspannungs- und Fernmeldekabel, erneuerten Hausanschluss-Armaturen für Fernwärme. Außerdem wurde der Abwasserkanal saniert und erneuert.

„Das Straßen- und Tiefbauamt lässt auf die Straße nach dem Einbau der Leitungen eine komplett neue Asphaltdecke aufbringen“, teilt Amtsleiter Reinhard Koettnitz mit.

In der Straße ist der erste Bauabschnitt (Königsbrücker- bis Förstereistraße, Leistungen Trinkwasser, Fernwärme, Stadtentwässerung Dresden, Deckentausch und Borde) abgeschlossen. Die halbe Fahrbahn ist wieder für den Verkehr freigegeben. Jetzt beginnt der Kabelbau im nördlichen Gehweg.


Anzeige

Landstreicher-Konzerte

Sechs Wochen Verzug

Die Baustelle befindet sich im Verzug, bis jetzt haben sich schon sechs Wochen angesammelt. Wie die Sprecherin der Drewag mitteilt, kann das durch wetterbedingte Unterbrechungen noch weiter anwachsen. Ursprünglich war eine Fertigstellung bis zum 30. November geplant.

Auch die Kosten der Sanierung sind angestiegen, da die Drewag Netz beim Grabenaushub schadstoffhaltigen Boden vorgefunden hat. Die Extrakosten der Entsorgung werden mit ca. 20.000 Euro beziffert. Das Straßen- und Tiefbauamt hatte die anstehenden Leitungserneuerungen genutzt, um eine flächenhafte Winterschadenbeseitigung vorzunehmen. Die Louisenstraße war in dem Bereich voller Schlaglöcher.

Für das Gesamtprojekt waren ursprünglich 350 000 Euro veranschlagt. Gegen die Sanierung im Bestand gab es Protest, vor allem von Grünen und SPD (Neustadt-Geflüster vom 29. Juni 2018).

Die Südseite ist fertig gestellt.
Die Südseite ist fertig gestellt.

11 Kommentare zu “Louise ist wieder frei – zur Hälfte

  1. „Louise ist wieder frei“ mal informieren laut schreiben der LH Dresden ist Sie nur vorrübergehend freigegeben und wird noch einmal gesperrt. Der Verzug ist kein Wunder bei dem Bummelbauunternehmen, ab 15:30Uhr war immer Feierabend (würde hier ein Bus oder eine Bahn fahren wäre es in 3 Monaten erledigt gewesen- so kann man ja bummeln) Und die Kosten für diesen Bau werden noch massiv steigen wenn die Forderungen für Mietausfälle auf die LH zukommen.

  2. Hallo Maik, das ist ja interessant. Kannst Du mir den Brief irgendwie zukommen lassen. Denn von der Stadtverwaltung hörte ich, ich solle die Drewag fragen, die teilte mir mit, dass der Abschnitt nun wieder freigegeben ist.

  3. Na klasse. Welche Baustelle wird denn bitte sehr pünktlich fertig. Viele Bauunternehmen haben Schneckentempo im Blut bzw pünktliche Feierabend

  4. genau… diese blöden Handwerker, kaum den Gesellenbrief in der Tasche, wird nur noch in Zeitlupe gggggggeeeeeaaarrrbbbeeeeiiiitttteeeetttt….

  5. @Maik

    der Umbau der Alaunstraße hat auch ca. 1 Jahr gedauert. 3 Arbeiter und ab und an eine Fachfirma zum Steine legen oder Anschlüsse legen. Das ist normal in der Neustadt. Statt 1 Monat und 30 Leute 3 Leute und 10 Monate.

    Keine Parkplätze auf dem Seitenstreifen, oder in den Hinterhöfen anfahrbar.

    A4 das selbe Thema. Weder Wochenend noch Nachtarbeit…, dann lieber ewig rumbasteln und die Freiwillige Feuerwehr 3 mal am Tag ausrücken lassen, während deren Arbeit dann ruhen muss.

    Nachts wäre es bestimmt auch ein wenig kühler gewesen für die Arbeiter.

  6. @Maik: Offensichtlich hast Du den 12 Stunden-Arbeitstag für Dich entdeckt. Mit bestimmt traumhafter Vergütung. Pass bloß auf, dass Dein Chef nicht vom Gewerberaufsichtsamt erwischt wird (wg. ArbZG). Und Tarifverträge sind natürlich auch nur was für andere…

  7. @Muss früh raus

    Gastronomen schaffen es ja auch mit nem rund um die Uhr Service ….,oder Ärzte, Busfahrer, Taxifahrer und und und Bis 22:00 soll auch Lärm erlaubt sein. Schafft auch Arbeitsplätze! Wenn es keiner macht muss halt der Lohn höher!

  8. genau OHA… die Bauherren legen bestimmt noch bissl Kohle drauf, damit es schneller geht ;D … mal sehen ob ich heute noch aufhören kann zu lachen…

  9. oha… ich lache immernoch :D ..herzlich und werde bald auf MEINER Straße eine Fahrradmaut einrichten und die geliebten Fahrradbügel gebührenpflichtig machen… vom „Gewinn“ werden dann je Baustelle 30 Arbeiter mehr mit 30 Baggern, Radladern, Rüttelplatten… etc etc eingestellt und darüber hinaus fürstlichst bezahlt..

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.