Anzeige

Zahnarztpraxis Zlatina Böswetter

Neustadt-Kinotipps ab 1. November

Schau­burg: “Bohemian Rhap­sody” – ab Mittwoch

Bohemian Rhapsody
Bohemian Rhap­sody
»Bohemian Rhap­sody« fei­ert auf mit­rei­ßende Art die Rock­band Queen, ihre Musik und ihren außer­ge­wöhn­li­chen Lead­sän­ger Fred­die Mer­cury. Fred­die Mer­cury wider­setzte sich Kli­schees, trotzte Kon­ven­tio­nen und wurde so zu einem der belieb­tes­ten Enter­tai­ner der Welt. Der Film erzählt vom kome­ten­haf­ten Auf­stieg der Band durch ihre ein­zig­ar­ti­gen Songs und ihren revo­lu­tio­nä­ren Sound. Sie haben bei­spiel­lo­sen Erfolg, bis Mer­cury, des­sen Lebens­stil außer Kon­trolle gerät, sich uner­war­tet von Queen abwen­det, um seine Solo­kar­riere zu starten.
Wei­tere Infos

Tha­lia: “Nanouk”

Nanouk
Nanouk
In ein­drucks­vol­len Bil­dern erzählt der Film vom Ren­tier­hir­ten Nanouk und sei­ner Frau Sedna, die in der Eis­wüste Jaku­ti­ens leben – iso­liert und beschützt zugleich vom unend­li­chen Weiß der Schnee­land­schaft. Dem schon mehr­fach aus­ge­zeich­ne­ten Regis­seur Milko Laza­rov gelingt eine zutiefst berüh­rende Geschichte von Abschied und Neu­an­fang in einer Welt, die keine Gewiss­hei­ten mehr kennt.
Wei­tere Infos

Schau­burg: “Touch Me Not”

Touch Me Not
Touch Me Not
An der Grenze zwi­schen Rea­li­tät und Fik­tion folgt der Film der emo­tio­na­len Reise von Laura, Tómas und Chris­tian, die ihre Inti­mi­tät und Sexua­li­tät erfor­schen wol­len. Mit abwech­selnd kli­nisch küh­len, ero­ti­schen und zärt­li­chen Bil­dern nimmt uns Regis­seu­rin Adina Pin­ti­lie mit auf eine intime Expe­di­tion, in der sich die Bar­rie­ren zwi­schen Mann und Frau, „nor­mal“ und „anders“ auf­lö­sen. Sel­ten hat ein mit dem Gol­de­nen Bären auf der Ber­li­nale aus­ge­zeich­ne­tes Werk der­art emo­tio­nale und kon­tro­verse Reak­tio­nen her­vor­ge­ru­fen. Wei­tere Infos

Tha­lia: “The Man Who Kil­led Don Quixote”

The Man Who Killed Don Quixote
The Man Who Kil­led Don Quixote
Toby – ein zum Zynis­mus nei­gen­der Wer­be­ma­na­ger – trifft auf einen alten Schuh­ma­cher, der glaubt Don Qui­xote zu sein. Inmit­ten wit­zi­ger und zuneh­mend sur­rea­ler Aben­teuer wird er mit einem Werk aus sei­ner idea­lis­ti­schen Jugend­zeit kon­fron­tiert – einem Film, der damals die Hoff­nun­gen und Träume der Men­schen für immer ver­än­dern sollte. Über 20 Jahre musste Kult­re­gis­seur Terry Gil­liam durch­hal­ten, um sei­nen Traum von der Ver­fil­mung einer ganz eige­nen Ver­sion des welt­be­rühm­ten Cer­van­tes-Klas­si­kers »Don Qui­jote« zu ver­wirk­li­chen. Im Tha­lia im Ori­gi­nal mit Untertiteln.
Wei­tere Infos
Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

Anzeige

Tranquillo Sommer Sale

Anzeige

Die Sterne im Konzert

Anzeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

Anzeige

Palais-Sommer

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Sachsen-Ticket

Schau­burg: “Werk ohne Autor”

Werk ohne Autor
Werk ohne Autor
Ein Film in drei Epo­chen deut­scher Geschichte. Ein Film über einen Künst­ler, des­sen Bio­gra­phie der von Ger­hard Rich­ter sehr ähn­lich ist. Ein Film über Ver­bre­chen an der Mensch­lich­keit und deren man­gelnde Auf­ar­bei­tung. Ein Film über Kunst.
Wei­tere Infos

Tha­lia: “Dog­man”

Dogman
Dog­man
In der trost­lo­sen Vor­stadt einer ita­lie­ni­schen Metro­pole lebt Mar­cello, der „Dog­man“. Mit sei­nem Hun­de­sa­lon ver­dient der sanfte, unschein­bare Mann den beschei­de­nen Unter­halt für sich und seine kleine Toch­ter Sofia. Doch das ein­fa­che Glück wird bedroht durch Simon­cino, einen ehe­ma­li­gen Boxer, der das gesamte Stadt­vier­tel tyran­ni­siert. Bis der „Dog­man“ eines Tages zurück beißt. Im Tha­lia im Ori­gi­nal mit Untertiteln.
Wei­tere Infos

Neustadt-Kinotipps ab 1. November: Freikarten

  • Das Neu­stadt-Geflüs­ter ver­lost diese Woche ein­mal zwei Frei­kar­ten für Schau­burg und Tha­lia für die lau­fende Kino­wo­che, also bis nächs­ten Mitt­woch. Bitte im Kom­men­tar den ent­spre­chen­den Film ange­ben. Der Rechts­weg ist ausgeschlossen.
  • Alle Dresd­ner Kinos und Filme unter www.kinokalender.com
Arti­kel teilen

30 Ergänzungen

  1. Nach­dem mir ges­tern Abend Fred­die Mer­cury leib­haf­tig im “Zille” begeg­net ist, hab ich nun große Lust “Bohemian Rhap­sody” anzuschauen.

  2. Werk ohne Autor finde ich spannend…vielleicht hat man nach­her ja auch einen ande­ren Blick auf Richter-Kunst

  3. Touch me not würde ich sehr gern sehen. Mutig, sich an so ein Thema her­an­zu­trauen. Da bin ich sehr gespannt auf die Umsetzung.

  4. Ich würde seeeehr gern den Film über Queen sehen! Rami ist ein­fach ein groß­ar­ti­ger Schauspieler! :)

  5. Ich würde unglaub­lich gerne “Touch me not” anse­hen, klingt sehr inter­es­sant und auf­wüh­lend, sowas mag ich!
    :)

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.