Anzeige


Von ersten Herbstgefühlen und vielen neuen Kneipen

Ein kühler Wind zwackt mir in die Waden. Frisch geworden ist es nach den vergangenen sehr heißen Tagen, die Zeit der kurzen Hosen scheint nun endgültig vorbei.

Herr Rosso und sein Hund
Herr Rosso und sein Hund

Im Radio tönt treffend ein Song der Band Die Art: „Sommer has gone away and the Fall begins.“ Und dass der Sommer nun wirklich vorbei ist, merke ich nicht nur an den Temperaturen. Erste goldgelbe Blätter flattern mir entgegen, die Filmnächte sind vorbei, der Schaubudensommer schon so lange her, dass die Erinnerungen schwinden. Und ein kleiner Laden auf der Görlitzer Straße hat das Wort Sommerschlussverkauf durchgestrichen und daraus einen Wintervorverkauf gemacht.

Doch auch der Herbst hat so seine Vorzüge. Im Szene-Viertel ist das traditionell die Jahreszeit der Neueröffnungen. Und die Neustadt wird wieder etwas bunter: Zum Max auf der Louisenstraße gesellt sich jetzt das Café Moritz auf der Alaunstraße. Außerdem ziehen verruchte Namen ins Viertel ein. Coco-Bar, so heißt die neueste Attraktion auf der Görlitzer Straße, so heißt aber auch eine der angesagtesten Table-Dance-Bars in Leipzig. Gibt es jetzt einen Hauch von Rotlicht in der Neustadt und das genau gegenüber vom Blue Note? Noch verruchter könnte es am Ende der Louisenstraße werden, dort hat seit kurzem eine Bar mit Namen Seitensprung eröffnet. Ob ich mich da jemals hineintrauen werde?

Und weitere neue Kneipen sind in Sicht, der Betonklotz an der Alaun-/Ecke Louisenstraße wächst ja immer weiter. So richtig mexikanisch sieht das noch nicht aus, eher nach Bunker mit Schießscharten, aber ich will ja nicht voreilig sein. Mit einem bisschen Farbe kann sich da noch viel ändern.

Anzeige

Stephan Schumann

Anzeige

Tranquillo - neue Kollektion

Anzeige

Piraten

Anzeige

Yogawaves

Anzeige

Piraten

Anzeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Kneipeneröffnungen im Herbst haben Tradition, viele Betreiber hoffen im prallen Wintergeschäft genügend Gewinn zu machen, um den darauf folgenden Sommer überstehen zu können. Denn ohne Biergarten wird das Geschäft dann ganz schwer. Wenn ich mir was wünschen dürfte, würde ich um eine Wiedereröffnung des kleinen Cafés neben dem Projekttheater bitten. Als „Herr Rosso und sein Hund“ ist es bekannt und durch seinen unglaublich guten Espresso berühmt geworden. Jetzt hat es schon seit geraumer Zeit geschlossen und der Zettel der nach einem neuen Betreiber gesucht hat, ist auch verschwunden. Für einen Neustart wäre jetzt genau der richtige Zeitpunkt.


Anmerkung Dezember 2004

An der Stelle des Herr Rosso und sein Hund betreibt das Projekttheater jetzt ein Café, siehe hier.


Anmerkungen August 2009

Aus der Coco-Bar ist das Zille geworden. Siehe hier.

Artikel teilen

Anzeige

Stephan Schumann

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.