Masken, Büsten und mehr

Statt Schuhmanufaktur gibt es in der Alaunstraße nun ein Schönheitsatelier.

Statt Schuhmanufaktur gibt es in der Alaunstraße nun ein Schönheitsatelier.

Seit gut einer Woche gibt es das „Maskerade“ auf der Alaunstraße. Theresa Roick hat sich einen Traum erfüllt und ihr Atelier eröffnet.

„Ich hab diesen wunderbaren Laden schon gemocht, als Herr Preiß hier noch Schuhe gefertigt hat“, erzählt die 29-Jährige. Der Schuhmacher war im Februar ins Barock-Viertel umgezogen (Neustadt-Geflüster vom 27. Februar 2017).

Büsten und Perücken

Büsten und Perücken

Seit drei Jahren arbeitet Theresa Roick als Maskenbildnerin, erst an der Staatsoperette, dann bei den Landesbühnen. Davor hat sie an der Hochschule für Bildende Künste Maskenbild studiert.

„Es war an der Zeit, was Eigenes zu machen“, sie schmunzelt. Aufträge fürs Theater nimmt sie immer noch gern an. Dazu kommen aber immer mehr Brautarbeiten. „Das passt ganz gut“, grinst sie, „im Sommer wird geheiratet, im Winter mehr Theater gespielt.“

Riesiger Schminkspiegel

Riesiger Schminkspiegel

Extra für die Bräute hat sie einen riesigen und gut beleuchteten Schminkspiegel aufgehängt. Neben der Schminkkunst baut sie noch einen weiteren Geschäftszweig auf. Sie fertigt Gipsbüsten und 3-D-Abdrücke in Gips von Baby-Bäuchen, kleinen Händen und Füßen. Ein paar ihrer Arbeiten stehen an der Werkbank im Atelier.

Da sie aber immer wieder zu Terminen unterwegs ist, kann sie keine regelmäßigen Öffnungszeiten anbieten. „Einfach anrufen“, empfiehlt sie.

Atelier Maskerade

Theresa Roick vor ihrem nagelneuen Maskerade-Atelier

Theresa Roick vor ihrem nagelneuen Maskerade-Atelier

linie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie