Vernissage im Nordischen Zimmer

Ein Werk der Künstlerin Anette Lynge für die heute beginnende Ausstellung "lysfald".

Ein Werk der Künstlerin Anette Lynge für die heute beginnende Ausstellung „lysfald“.

Am Sonnabend, 2. Dezember, lädt das Nordische Zimmer in der Kamenzer Straße 38 zur Vernissage der dänischen Künstlerin Anette Lynge ein. Ab 15 Uhr können Besucher mit der Künstlerin ins Gespräch kommen.

Die Ausstellung findet unter dem Titel „lysfald“ statt, was so viel wie „Lichteinfall“ bedeutet. Das ist auch eines der Hauptthemen in Lynges abstrakten Werken. Sie ist begeistert vom Wechsel der Farben und des Lichts – von Stunde zu Stunde und von Jahreszeit zu Jahreszeit. Inspiration dafür findet sie in ihrer dänischen Heimat. 1967 wurde Lynge im dänischen Sjaelland geboren. Sie schloss die Kunstakademie Arhus im Jahr 2005 mit Diplom ab und hat sich seitdem ganz ihrer expressionistischen Kunst verschrieben. Nach verschiedenen Ausstellungen in Dänemark und Kunstprojekten in Thailand und Frankreich, zeigt sie ihre Gemälde nun erstmals in Dresden.

Silvia Leder vom Nordischen Zimmer berichtet wie der Kontakt zur Künstlern zustande kam: „In einer Facebook-Gruppe habe ich den Mann der Künstlerin kennengelernt und er fragte, ob im Nordischen Zimmer nicht die Bilder seiner Frau ausgestellt werden könnten. Ich war natürlich total begeistert, weil das genau mein Konzept trifft“. Zudem haben ihr die Bilder von Lynge auf Anhieb gefallen.

Bibliothek und Sprachcafé

Silvia Leder gründete das Nordische Zimmer im Mai diesen Jahres (Neustadt-Geflüster vom 30. April). Die Räumlichkeiten auf der Kamenzer Straße 38 dienen ihr in erster Linie als Übersetzungsbüro. Zudem steht für Liebhaber der skandinavischen Sprache eine gut gefüllte private Bibliothek mit nordischen Büchern zur Verfügung. Daneben gibt es dank einer privaten Schenkung auch einen großen Bestand an niederländischer Literatur. Die Bibliothek öffnet regelmäßig freitags von 14 bis 17 Uhr.

Freitags öffnet die nordische Bibliothek und lädt zum Schmökern und Ausleihen ein.

Freitags öffnet die nordische Bibliothek und lädt zum Schmökern und Ausleihen ein.

Wer sich auch praktisch in den nordischen Sprachen üben möchte, dem sei das Sprachcafé von Maria Andersson empfohlen. Dieses findet derzeit zweimal im Monat statt. Zum letzten Mal in diesem Jahr wird das am 8. Dezember von 17 bis 19 Uhr sein.

Auch für das kommende Jahr sind schon Veranstaltungen geplant. So soll es zweisprachige Lesungen und weitere Fotoausstellungen geben. Eventuell werden auch Kleidung und Schmuck im skandinavischen Stil verkauft, kreiert von Dresdnerinnen. Silvia Leder erzählt begeistert von ihren Plänen und freut sich auf die kommenden Veranstaltungen. Dabei räumt sie aber auch mit einem Missverständnis auf, dass manche vom Nordischen Zimmer haben. So handle es sich dabei nicht um einen Verein. Die Kulturveranstaltungen sind vor allem Hobby und Ergänzungen zu ihrer Tätigkeit als Übersetzerin.

Vernissage im Nordischen Zimmer

  • Sonnabend, 2. Dezember, von 15 bis 19 Uhr, Kamenzer Straße 38
  • Informationen zur Künstlerin Anette Lynge und deren Werken auf Facebook/Galleri-Lynge
  • Das Nordische Zimmer auf Facebook
linie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie