Geisterrad ist wieder da

Geisterrad an der Kreuzung Rothenburger-/Bautzner Straße

Geisterrad an der Kreuzung Rothenburger-/Bautzner Straße

Das weiße Geisterrad an der Kreuzung Bautzner-/Rothenburger Straße ist wieder da. Unbekannte hatten es nach dem tödlichen Unfall im Februar auf­gestellt. Als die Kreuzung dann umgebaut wurde, hatte das Straßen- und Tiefbauamt das Rad entfernt.

Bisher war das Damenfahrrad auf dem Lagerplatz des Amtes an der Lohr­mannstraße untergebracht. Die Mitarbeiter des Amtes wollten es gerne dem Eigentümer zurückgeben. Neustadt-Geflüster berichtete am 2. November 2016.

Daraufhin hatten sich per Mail Bekannte der Verstorbenen gemeldet und den Wunsch zum Ausdruck gebracht, dass das Rad als Erinnerung wieder an die Kreuzung zurück solle. Davon hatte ich das Amt in Kenntnis gesetzt.

Seit gestern steht nun wieder ein Ghostbike da. Dieses sieht genauso aus, wie das erste, das am 14. Februar aufgestellt worden war. Ob es das selbe ist, ließ sich zur Stunde noch nicht klären. Das weiße Rad ist mit frischen Blumen ge­schmückt und das Plakat im Rahmen verweist auf eine neue Website, die sich mit Ghosträdern in ganz Dresden beschäftigt.

Das Ghostrad wurde an der Unfallstelle aufgestellt.

Das ursprüngliche Ghostrad an der Unfallstelle – Foto: Archiv

Kreuzung wurde in den Herbstferien umgebaut

Die Kreuzung war während der Herbstferien umgebaut worden. Seit Mitte Oktober gibt es nun einen Schutzstreifen quer über die Rothenburger Straße, Bordstein und Gehweg wurden zurück gesetzt, so dass die Radfahrer auf der Bautzner jetzt direkt in die „Kleine Bautzner“ einfahren können, ohne mit Kraftfahrzeugen ins Gehege zu kommen.

Sanierung der Bautzner beginnt 2017

Die Änderung an der Radwegeführung erfolgte im Vorfeld auf eine geplante Gesamtbaumaßnahme, bei der die Bautzner Straße von Rothenburger bis Glacisstraße saniert werden soll. Das Straßen- und Tiefbauamt erstellt derzeit gemeinsam mit den Dresdner Verkehrsbetrieben die dafür notwendigen Pläne. Erste Entwürfe wurden im Februar im Ortsbeirat vorgestellt.

Nachtrag: Es handelt sich um das selbe Rad.

linie

6 Kommentare zu “Geisterrad ist wieder da

  1. karl
    28. November 2016 at 11:12

    Find ich nicht gut. Lasst die Verstorbene endlich in Ruhe.

  2. Markus
    28. November 2016 at 14:10

    Blinder Aktionismus, gepaart mit Vermüllung des öffentlichen Raumes. Aber jetzt, wo es da steht, wird sich sicherlich alles zum Besseren wenden.

  3. Nur ein Typ
    2. Dezember 2016 at 19:00

    Find’s auch blödsinnig. Es bringt keinem etwas. „People need to move on“

  4. christoph
    3. Dezember 2016 at 04:14

    und abundzu „people need a little reminder“ … so maybe, könnte ja sein das ein Leben etwas bedeuted… oder jemandem etwas bedeuted hat, dann is das echt doof, wenn man sich da am Ende, so im vorbeigehen vll noch Gedanken drüber machen muss….

    ein herzliches dreimal pfui an die vorschreiber :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie