Langzeitparker an der Bautzner

Geisterrad an der Kreuzung Rothenburger-/Bautzner Straße

Geisterrad an der Kreuzung Rothenburger-/Bautzner Straße – Foto: Archiv

Viel Wirbel gab es in den vergangenen Wochen um das weiße Ghostrad an der Kreuzung Bautzner/Rothenburger Straße. Während des Umbaus der Kreuzung war es entfernt und eingelagert worden. Seit Ende November steht es nun wieder fast am alten Platz. Die Eigentümer des Rades hatten es im Lager an der Lohrmannstraße abgeholt, mit einem neuen Schild versehen und wieder aufgestellt (Neustadt-Geflüster vom 27. November).

Kurz danach berichtete die Sächsische Zeitung (SZ), dass die Stadtverwaltung das Rad wieder entfernen wolle (SZ vom 30. November 2016). Nun, Stand heute steht das weiße Rad immer noch an dieser Stelle und erinnert an den tragischen Unfall im Februar 2016.

Schrottrad an der Bautzner Straße

Schrottrad an der Bautzner Straße

Wesentlich länger als das Ghostrad steht an dieser Kreuzung allerdings schon ein Schrottrad auf der anderen Straßenseite. Angeschlossen an einem Fahrradbügel mit eingedelltem Vorderrad rostet es langsam vor sich hin. Ein benachbarter Händler ist nicht so amüsiert über das rostende Rad vor seiner Tür. Seiner Meinung nach wäre es ratsamer, erstmal solchen Müll zu entfernen.

linie

8 Kommentare zu “Langzeitparker an der Bautzner

  1. Konrad Krause
    20. Dezember 2016 at 12:19

    Der tragische Unfall war nicht vor 2 Jahren, sondern im Februar 2016.

  2. 20. Dezember 2016 at 12:26

    Korrekt, sorry, korrigiert.

  3. karl
    20. Dezember 2016 at 14:06

    Bitte entfernt beide Räder.

  4. Fidel
    20. Dezember 2016 at 15:51

    Wieso? Im Zuge der Debatte um „Fahrrad-Autobahnen“ kann man den Menschen doch gar nicht oft genug einhämmern wie gefährlich Radfahren ist bzw. sein kann.
    Erziehung darf nicht auf das Elternhaus beschränkt bleiben. Sie muss sowohl in der Schule, als auch im öffentlichen Raum weitergeführt werden.

    Ironie Ende

  5. Horst
    21. Dezember 2016 at 12:19

    Ich fahre jeden Morgen vom Albertplatz bis zur Rothenburger Straße.
    Da gibt es etliche Fahrradleichen, welche seit Jahren nicht bewegt wurden. Zum Glück hat die stadt bereits angefangen, den Schrott zu beseitigen. Leider dauert das hat etwas.

  6. Stephano
    26. Dezember 2016 at 09:44

    Es ist wohl ein großer Unterschued, ob es sich um entsorgte Schrotträder handelt, oder ob an ein trauriges Ereignis gedacht bzw. erinnert werden soll. Ich fände es gegenüber dem jungen Opfer einfach gerechtfertigt, wenn auch ihr zum Gedenken das „Geisterrad“ stehen bleiben würde.

  7. frank
    27. Dezember 2016 at 16:01

    Entfernt bitte dieses Geisterrad. Unfalltoten gedenken ist ok. Für eine Weile. Irgendwann reichts dann aber auch, das Leben geht weiter.

  8. Andreas
    28. Dezember 2016 at 23:14

    Ich bin der Meinung, dass Fahrräder, die auf Unfälle mit Todesopfer hinweisen, stehen bleiben sollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie